• Mittwoch, 16. April 2014
  • von Nikolaus Triantafillou

Runder Tisch formiert sich

Konsens über Rummelsburger Bucht gesucht

  • Der Rummelsburger See im Südwesten Lichtenbergs
    Aussicht auf den Rummelsburger See und die Stralauer Halbinsel von der Aussichtsplattform des Bolleufers. Foto: Wikipedia - ©Lotse / CC BY-SA 3.0

Rummelsburg – An einem Runden Tisch soll unter Beteiligung aller Interessengruppen die künftige Gestaltung und Nutzung der Rummelsburger Bucht geklärt werden. Anwohner, Wassersportler, Umweltschützer und ortsansässige Gewerbetreibende waren sich bisher in wesentlichen Punkten nicht einig.

Auf Einladung des Lichtenberger Bezirksstadtrats Wilfried Nünthel (CDU), zuständig für Stadtentwicklung, hat sich das neue Gremium am 14. April konstituiert. Einigkeit herrschte unter den Teilnehmern darüber, dass sich die Lokalpolitik dem Gewässer und seinen Ufern stärker annehmen soll. Am "Runden Tisch Rummelsburger See" sind alle Interessengruppen mit einem stimmberechtigten Mitglied vertreten. Dazu gehören neben den Bezirksämtern und den Bezirksverordnetenversammlungen von Lichtenberg und Friedrichshain-Kreuzberg etwa der Bootsclub Rummelsburg, die Interessengemeinschaft nicht motorisierter Wassersport, Anwohner aus Rummelsburg und Stralau, die anliegenden Unternehmen und der Ortsverband des Naturschutzbunds (NABU).

Einige Verbesserungen sind in der Bucht bereits durchgeführt worden. Die Ufer wurden teilweise renaturiert – durch die Anpflanzung von Schilf hat sich die Pflanzen- und Tierwelt des Gewässers erholt. Mit einer unterirdischen Pipeline wird die Sauerstoffzufuhr des Rummelsburger Sees reguliert. Die Spreebucht ist ein beliebtes Naherholungsgebiet, das auch von Wassersportlern gerne genutzt wird. Nur fürs Baden reicht die Wasserqualität nicht aus – wovon sich allerdings manch Wagemutiger nicht abhalten lässt.

Motorbootfahrer gegen Naturschützer

Mit der Organisation des Runden Tischs ist das iKarus Stadtteilzentrum Lichtenberg-Süd betraut worden. Dessen Mitarbeiter Jochen Uhländer erläutert gegenüber QIEZ die Hauptkonfliktfelder. Demnach ist umstritten, ob es eine gewerbliche Nutzung des Sees geben soll. Die Fahrer motorisierter Boote stehen der Einrichtung eines Naturschutzgebiets ablehnend gegenüber, weil dadurch ihr Hobby verboten werden könnte. Bei dieser Frage gibt es auch skeptische Anwohner, die befürchten, dass durch weitere Verschönerungen der Ufer und einen erhöhten Schutz der Bucht diese noch attraktiver für Besucher würde. Einem Teil der Anlieger ist bereits heute zu viel los am See. Der NABU und der Kiezbeirat Rummelsburg setzen sich für ein öffentliches Toilettenhäuschen ein, um zumindest das wilde Urinieren der Erholungssuchenden einzudämmen.

Die Rummelsburger Bucht zu einem Badesee zu machen ist allenfalls ein langfristiges Ziel. Eine Versuchsreihe dazu auf Friedrichshainer Seite brachte nicht den gewünschten Erfolg. Bei dem Experiment wurde mit fünf verschiedenen Methoden versucht, das Wasser des Sees zu klären – doch eine Teerblase am Seeboden behinderte den Prozess. Auch durch Grundwasserströmungen gelangen nach wie vor Schadstoffe in die Bucht.

Der Runde Tisch wird ebenfalls nicht von heute auf morgen Ergebnisse präsentieren können. Die Akteure hätten bisher wenig miteinander geredet, sagt Jochen Uhländer. Zudem müssten sie sich nun erst mal innerhalb der eigenen Interessengruppe auf einen Vertreter für das neue Gremium einigen. Dessen hehres Ziel formuliert Stadtrat Nünthel so: "Mit dem Runden Tisch wollen wir alle Anrainer zusammenbringen, um zur See- und Uferproblematik auf Basis einer gemeinsamen Wissensgrundlage einen inhaltlichen Austausch durchzuführen. Potentielle Interessenskonflikte aufgrund von bestehenden oder künftig zu erwartenden Nutzungen sollen auf dem Wege eines konsensualen Verfahrens weitgehend ausgeglichen werden."

Adresse

Uferweg
10245 Berlin

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: QIEZ
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Wohnen & Leben"

Durch den Kiez

Marlene von Steenvag: "Nur Kurven haben reicht nicht."

Marlene von Steenvag: "Nur Kurven haben reicht nicht."

Auf der Bühne eine Diva, privat super sympathisch: Wir sind im Kiez … mehr Prenzlauer Berg

Wohnen & Leben

Alle raus: Die Masche mit den verwahrlosten Häusern

Alle raus: Die Masche mit den verwahrlosten Häusern

Extremes Mietermobbing – was hat das für Gründe? Die menschenunwürdige … mehr Berlin

Wohnen & Leben

Sex mit jüngeren Männern – Unsere Singlekolumne #50

Sex mit jüngeren Männern – Unsere Singlekolumne #50

Neugier trifft Ego: Mascha macht sich mal wieder Gedanken über Männer. … mehr Berlin

Wohnen & Leben

Videos von Dashcams als Beweismittel zulässig

Videos von Dashcams als Beweismittel zulässig

Die kleinen Auto-Minikameras, die ständig das Straßengeschehen filmen, … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 10: Strandbäder in Berlin

Top 10: Strandbäder in Berlin

Du willst bei strahlendem Sonnenschein eine erfrischende Abkühlung … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 10: Campingplätze in Berlin und Umgebung

Top 10: Campingplätze in Berlin und Umgebung

Du suchst in der Nähe von Berlin einen Campingplatz, auf dem du mit … mehr Brandenburg, Berlin

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen