• Sonntag, 18. Dezember 2016
  • von Friedrichshainer Zeitzeiger

Friedrichshainer Geschichte

Früher war hier Techno-Kult, jetzt ist nur noch Pop

  • Silly mit Sängerin Tamara Danz auf der Bühne
    Die Berliner Rockgruppe Silly mit der 1996 verstorbenen Sängerin Tamara Danz bei einem Konzert. Foto: dpa - ©picture alliance

Media Spree – Die Mercedes-Benz Arena holt nicht nur Eishockey-Spiele und Konzerte nach Berlin. Sie leuchtet und feiert ein ganzes Stück Geschichte einfach weg. Was hinter dem Ort steckt...

Der Casino Club, ein Hort elektronischer Tanz-Musik, siedelte sich 2002 auf dem ehemaligen Güterbahnhofsgelände am Ostbahnhof an. Hier war man nur Minuten von der angesagten Maria am Ufer entfernt. Wer in der Maria keinen Einlass fand, ging ins Casino und auf den Sonntagnachmittag-Open-Air-Partys trafen sich die Veteranen früher Technojahre mit ihren Familien. Vor allem aber gab es hier keine Nachbarn, die sich über Lärm beschwerten. 2004 endete für das Casino das Glück der Brache. Im November 2005 entschied der Senat "nicht mehr genutzte Verkehrsinfrastrukturflächen", wie das  20.500 Quadratmeter große Areal des ehemaligen Güterbahnhofs für "neue Entwicklungen zu erschließen".

Wenn das große Geld winkt

Mitbestimmend für diese "Leitbildentwicklung" waren Investitionsabsichten der Anschutz Entertainment Group. Philip Frederick Anschutz, Kopf der Anschutz Entertainment Group, winkte mit 165 Millionen Euro, um hier eine 17.000 Zuschauerplätzen fassende Veranstaltungshalle zu bauen. Dem maximal profit­orientierten Mainstream wurde die Tür geöffnet. Angesichts der Investitions­summen spielten lokalhistorische wie regional-wirtschaftliche Aspekte keine Rolle. Es ging nicht nur um einen Veranstaltungsort, sondern um die Konzeption für einen komplett neuen Stadtteil, vergleichbar mit den Londoner Docklands, wo entlang des innerstädtischen Themseufers exklusive Wohnbauten und Firmensitze der Medienbranche auf einstigen Industrieflächen "entwickelt" wurden.


Das hat Tamara Danz mit der Mercedes Benz-Arena zu tun

Jeder Stadtteil benötigt Straßen und diese brauchen Namen. Wegen der vielen Männernamen für die Straßen der Stadt sollte es der einer Frau sein, am besten eine, die mit Friedrichshain, DDR, Kultur und Musik verbunden ist. Die Wahl fiel auf Tamara Danz, einst Sängerin der Band Silly. Sieben Mal war sie "Rocksängerin des Jahres" in der DDR. Drei Mal hatte Silly die "LP des Jahres" aufgenommen. Ein Erfolg, der nach der Wende blieb.

Speziell diesen Erfolg sah Tamara Danz kurz vor ihrem Tod kritisch: "Ob Silly, Sputniks, Küchenlieder oder Oktoberklub auf einer Platte; Hauptsache, die Sehnsucht nach einer Zeit, in der alles geregelt war, wird bedient". Tamara absolvierte an der Friedrichshainer Musikschule eine Ausbildung in Tanzmusik und Gesang und traf 1978 auf die Familie Silly, die 1980 ihren Gruppennamen auf Silly verkürzte. 1983 traf der melancholische Song und das Album Mont Klamott – gemeint war der Volkspark Friedrichshain – nicht nur in der DDR den Hörnerv vieler Fans und brachte zahlreiche Ehrungen und Plattenverkäufe ein.


Für Silly blieb der Westen verschlossen. Zwischen dem Westberliner Musikpromoter Jim Rakete und der Band war "unter der Hand" ausgemacht, die LP Zwischen unbefahr’nen Gleisen im Westen erscheinen zu lassen. Doch der DDR-Zoll nahm Jim Rakete Song und Textmaterial ab. Nach DDR-Gesetzen hatte sich Silly strafbar gemacht. Dem Ruhm von Tamara Danz schadete dies jedoch nicht. Im Gegensatz zu den Jugendlichen der Beat­jahre genoss sie viele Freiheiten in Bezug auf Kleidung und Auftreten. Sie wurde sogar zum Empfang zu Erich Honecker geladen, der auf sie "nicht größer wie’n Laubfrosch" wirkte. Um politische Reformen in der DDR zu fordern, unterschrieb sie am 18. September 1989, eine offiziell verbotene Resolution der Rockgruppen und Liedermacher und las sie bei jedem Konzert vor. Zu spät, sagten viele Oppositionelle, und waren misstrauisch, weil Gruppen wie Silly von der Partei gefördert wurden.

Tamara Danz blieben nicht mehr viele Jahre vergönnt. Am 2. Juli 1996 starb sie 43-jährig an Krebs. Mit der Mahnung "authentisch und glaubwürdig zu bleiben", leitete am 16. November 2006 Franz Schulz, damals Bürgermeister von Friedrichshain-Kreuzberg, eine kleine Feier zur Benennung der Tamara-Danz-Straße ein. Ihre Freundin Tamara wäre eine „der aufrichtigsten Personen“ gewesen, ergänzte die Journalistin Abini Zöllner und viele Zuhörer hatten Tränen in den Augen, als Songs wie Bataillon d’amour oder Asyl im Paradies erklangen.

"Ostrockfestivals" sind heute fast Geschichte, und den meisten Besuchern der Mercedes-Benz-Arena wird der Name einer Straße, die an gesichtslosen, auf schnellen Verschleiß projektierten Nutzbauten vorbeiführt, kaum noch etwas sagen.

Die Mercedes-Benz Arena und ihr Vorplatz. ©picture alliance / dpa Die Mercedes-Benz Arena und ihr Vorplatz. ©picture alliance / dpa


Dieser Artikel wurde uns von Steffen Maria Strietzel vom Friedrichshainer Zeitzeiger zur Verfügung gestellt. Das Original liest du hier. Mehr spannende Geschichten aus Friedrichshain findest du auf der Homepage unter vom Friedrichshainer Zeitzeiger.

Mercedes-Benz Arena

Mercedes Platz 1
10243 Berlin

Zum Eintrag

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: Friedrichshainer ZeitZeiger
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Wohnen & Leben"

Wohnen & Leben

Küssen auf Kommando, TV vs. Reality – Unsere Singlekolumne #21

Küssen auf Kommando, TV vs. Reality – Unsere Singlekolumne #21

Wo bleibt die Liebe? Unsere Singlelady Mascha befindet sich gerade in … mehr Berlin

Tiere

Kommt jetzt Tinder für Tiere?

Kommt jetzt Tinder für Tiere?

Berlin ist tierisch verliebt! Nach dem Erfolg von Partnerbörsen für … mehr Lichtenberg

Wohnen & Leben

Weißt du eigentlich, was ein Berliner Zimmer ist?

Weißt du eigentlich, was ein Berliner Zimmer ist?

Früher Empfangszimmer, heute Herausforderung beim Einrichten: Das … mehr Berlin

Durch den Kiez

Finn: Nie wieder Casting für den angehenden Popstar

Finn: Nie wieder Casting für den angehenden Popstar

Der Singer-Songwriter Finn ist ein absoluter Newcomer am Pop-Himmel. … mehr Prenzlauer Berg

Bildung

Hier wird Schülern bei der Ausbildungsplatzsuche geholfen

Hier wird Schülern bei der Ausbildungsplatzsuche geholfen

Sido kommt aus dem Märkischen Viertel und hat es nach ganz oben … mehr Reinickendorf

Wohnen & Leben

Hier planschst du bald neben antiker Kunst in der Spree

Hier planschst du bald neben antiker Kunst in der Spree

Ein heißer Tag in Mitte – und du springst mal eben zur Abkühlung in die … mehr Mitte

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen