• Sonntag, 17. Juli 2016
  • von Friedrichshainer Zeitzeiger

QIEZ-Blogger: Friedrichshainer Zeitzeiger

Was dir jetzt an den Stalinbauten blüht

  • Rosengarten friedrichshain
    Noch ist der Rosengarten nicht ganz fertig und trotzdem schohn ein schönes Stück Grün zwischen den Stalinbauten. Foto: QIEZ - ©Julia Kämmerer

Weberwiese - Seit 2015 schreibt der "Friedrichshainer Zeitzeiger" über Geschichten und Gesichter aus den Kiezen zwischen Oberbaumbrücke und dem S-Bahnhof Frankfurter Allee. Dieses Mal geht es um die bewegte Geschichte eines oft übersehenen Gartens.

Enttäuscht blickte Frau Reschke aus dem Fenster ihrer Wohnung im Weidenweg direkt über dem Rosengarten an der Karl-Marx-Allee. Wie jedes Jahr erwartete sie die ersten Blüten des Kirschbaumes vor ihrem Hause. Früher kamen sogar Pressefotografen, um die weiße und rosa Pracht festzuhalten. Was macht ein Kirschbaum im Rosengarten? Offenbar stellte sich das planende Grünflächenamt dieselbe Frage. Ohne dass die Anwohner über den Grund informiert wurden, fiel das edle Gehölz der Säge zum Opfer.

Doch werden sich Gäste, Anwohner und Spaziergänger bald wieder am Anblick der unter weißer Pergola wachsenden Rosen erfreuen können. In Kooperation zwischen BVG, deren Baumaßnahmen am U-Bahnhof Weberwiese dem Garten arg zugesetzt haben, und dem Bezirksamt wird der Rosengarten als ein Ausbildungsprojekt von Lehrlingen aus Friedrichshain und Lichtenberg in Kürze fertiggestellt.

Ein Rosarium mitten im Verkehrsstrom

Rosengärten – landschaftsarchitektonisch richtig als Rosarien bezeichnet – findet man seit dem 17. Jahrhundert fast in jeder größeren Ansiedlung. Zuerst eher in fürstlichen Anlagen zu finden, wurde dieser Gartentypus bald von den Bürgerschaften für ihre Städte entdeckt. Auch in Berlin existiert eine Unmenge von den kleinen Rosengarten-Oasen, sei es im , im Britzer Garten oder bei unseren Nachbarn am Engelbecken. Friedrichshain kann gleich mit zwei Rosengärten aufwarten, nämlich im Volkspark Friedrichshain und in der Karl-Marx-Allee. Eingebettet in den von  Kurt W. Leuscht und Hanns Hopp projektierten Blöcken E und F an der Nordseite zwischen Friedenstraße und Frankfurter Tor wird er fast nicht wahrgenommen. Ursprünglich sollte dort gar kein Park, sondern ein Kulturbau errichtet werden, ein Kino, Restaurant oder beides kombiniert. Gerüchte besagen, dass mit dem Bau schon begonnen worden ist und das Fundament unter der Wiese begraben liegt.

Vom Kulturbau zum Erholungsort

Von den drei auf der Nordseite der Allee geplanten Kulturbauten zwischen Straußberger Platz und Frankfurter Tor wurde nur eins fertig gestellt – das Kino Kosmos. Warum die anderen geplanten Kulturstätten in der Schreibtischschublade gelandet sind? Vielleicht lag es an der herben Kritik der sowjetischen Stararchitekten an den Vorhaben: Trocken und uninteressant, ermüdend und eintönig. Die beiden einfachen Laubenganghäuser von Hans Scharoun auf der Südseite fielen beim Moskauer Chefarchitekten Alexander W. Wlassow gänzlich durch: "Vor den beiden in der Stalinallee jüngst gebauten, architektonisch sehr unschönen Häusern könnte man in der Linie der Straßenfront Reihen von 30- bis 40-jährigen Bäumen pflanzen, die die schlechte Architektur unsichtbar machen."

Keine Rosen für die Aufständigen

Es lag aber eher am Zeitdruck. Die Stalinallee sollte endlich fertig gestellt und der Bevölkerung übergeben werden. Diesen Zeitdruck bekamen auch die Bauarbeiter zu spüren, als Anfang Juni 1953 ihre Arbeitsnorm ohne Lohnausgleich erhöht wurde. Selbstbewusst wandten sich die Arbeiter am 15. Juni an ihre Regierung und verfassten einen Brief an Ministerpräsident Otto Grotewohl, in dem sie dazu aufforderten, bessere Lösungen zu finden. Doch entschied sich die Regierung gegen Verhandlungen und setzte auf Konfrontation. Am 16. Juni 1953 kam es genau hinter dem späteren Rosengarten im Block 40 zu ersten Protesten, die sich dann auf die gesamte DDR ausbreiteten. Eine kleine Mauer auf dem breiten Weg vor dem Rosengarten erinnert bis heute an den Aufstand.

Ein gärtnerisches Kleinod

QIEZ-Blogger: Friedrichshainer Zeitzeiger

Der Fernsehturm steht nicht ganz richtig

Friedrichshain
1953 wurde der Bau des geplanten Kinos aufgegeben. Der Gartenplaner Reinhold Lingner entwarf eine Freifläche mit symmetrisch angelegten Blumenrabatten bis zur Fahrbahn. Ein Jahr später folgte ein neues Konzept. Helmut Kruse entwickelt einen Cour d´honneur mit zentraler Rasenfläche, rankenden Rosen, Ziersträuchern und Kirschbäumen. Mehrmals veränderte sich das Gesicht des Rosengartens. Mal gab es ihn mit durchführenden Wegen, mal mit Mosaiken, mal mit Brunnen und kleinen Pergolen, und nun zeigt er sich mit rechtwinkliger großer Pergola. Aber immer war der Platz großzügig ausgelegt und an Sitzgelegenheiten wurde nicht gespart.

Das historische Schmuckstück wird nun in Kürze in neuem Glanz erstrahlen. Rosen, Sträucher und Stauden – irgendetwas blüht hier zu jeder Zeit von Frühjahr bis Herbst und Frau Reschke wird sich an den vielen anderen Blüten erfreuen können.


Dieser Artikel wurde uns vom Dirk Moldt und Steffen Maria Strietzel vom Friedrichshainer Zeitzeiger zur Verfügung gestellt. Das Original liest du hier. Mehr spannende Geschichten aus Friedrichshain findest du auf der Homepage unter fhzz.de.


Adresse

Karl-Marx-Allee 105
10243 Berlin

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: Friedrichshainer ZeitZeiger
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Wohnen & Leben"

Durch den Kiez

Marlene von Steenvag: "Nur Kurven haben reicht nicht."

Marlene von Steenvag: "Nur Kurven haben reicht nicht."

Auf der Bühne eine Diva, privat super sympathisch: Wir sind im Kiez … mehr Prenzlauer Berg

Wohnen & Leben

Alle raus: Die Masche mit den verwahrlosten Häusern

Alle raus: Die Masche mit den verwahrlosten Häusern

Extremes Mietermobbing – was hat das für Gründe? Die menschenunwürdige … mehr Berlin

Wohnen & Leben

Sex mit jüngeren Männern – Unsere Singlekolumne #50

Sex mit jüngeren Männern – Unsere Singlekolumne #50

Neugier trifft Ego: Mascha macht sich mal wieder Gedanken über Männer. … mehr Berlin

Wohnen & Leben

Videos von Dashcams als Beweismittel zulässig

Videos von Dashcams als Beweismittel zulässig

Die kleinen Auto-Minikameras, die ständig das Straßengeschehen filmen, … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 10: Strandbäder in Berlin

Top 10: Strandbäder in Berlin

Du willst bei strahlendem Sonnenschein eine erfrischende Abkühlung … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 10: Campingplätze in Berlin und Umgebung

Top 10: Campingplätze in Berlin und Umgebung

Du suchst in der Nähe von Berlin einen Campingplatz, auf dem du mit … mehr Brandenburg, Berlin

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen