• Freitag, 06. April 2018
  • von Yuki Schubert

Durch den Kiez

Tom Gramenz: Berliner Matratze statt Wohnung

  • Mann mit blonden Haaren vor einem Pavillion an einem Park
    Tom Gramenz (26) am Boxhagener Platz in Friedrichshain. Der Jungschauspieler hat bald seinen Abschluss an der Schauspielschule Ernst Busch in der Tasche. Foto: QIEZ - ©Ralph Penno

Eben noch im Kino im Film "Das schweigende Klassenzimmer" und jetzt schon mit uns am Boxhagener Platz: Tom Gramenz (26) ist Jungschauspieler, Wahl-Friedrichshainer und neuerdings Nicht-Raucher und zeigt uns seine liebsten Ecken im Kiez.

Es ist Zeit für ein bisschen Kültür – zumindest wenn es nach dem farbenfrohen Stammlokal von Tom Gramenz in der Simon-Dach-Straße geht. Genau am Lokal Kültürzeit treffen wir uns auch mit dem 26-jährigen Schauspieler, der erst vor Kurzem im Kino mit dem Film Das schweigende Klassenzimmer zu sehen war. Darin spielt er den Abiturienten Kurt Wächter, der 1956 in Stalinstadt lebt und nach einem Besuch im Westen in der Wochenschau von dem Volksaufstand in Ungarn hört. Daraufhin schlägt Kurt vor, eine Schweigeminute für die Opfer in der Klasse abzuhalten. Dies führt jedoch dazu, dass die Schüler als Staatsfeinde der noch jungen DDR angesehen werden.

Unterwegs mit Tom Gramenz durch Friedrichshain



Der Film des Regisseurs Lars Kraume ist der erste große Kinofilm für Tom, der in Wiesbaden groß geworden ist. Die Schauspielerei entdeckte er für sich auch im Klassenzimmer. "In der fünften Klasse haben wir Struwwelpeter aufgeführt, ich kann mich aber kaum noch daran erinnern“, sagt er, als wir die bekannte Friedrichshainer Straße entlanglaufen. Da es gerade erst 14 Uhr ist, laufen uns statt Partyvolk Passanten mit Hunden entgegen. Tom besuchte die Helene-Lange-Schule, wo der Schauspieler Ulrich Cyran (Vorwärts immer, Stuttgarter Tatort) als Dozent tätig ist. Mit seiner Hilfe traute sich Tom auf der Bühne immer mehr zu. Nach zwei weiteren Schultheaterstücken in der 9. und 10. Klasse kam er zu einer Rolle im Staatstheater Wiesbaden. Nach dem Stück spielte er in dem Berliner Film Sommer vorm Balkon . Außerdem weckte er Interesse bei seiner jetzigen Künstleragentur: "Da war ich gerade 15 oder 16 Jahre alt“.

Nomadenleben in Berlin

Nach Berlin kam Tom vor vier Jahren, weil er an der renommierten Schauspielschule Ernst Busch in Niederschöneweide angenommen wurde – bekannte Absolventen sind Karoline Herfurth oder August Diehl. Damals plagte ihn ein Problem, was viele Menschen in der Hauptstadt betrifft: akuter Wohnungsmangel. "Ich habe fast ein Jahr lang bei Freunden auf einer Matratze geschlafen. Ich hatte zwar zwischendurch ab und zu die Möglichkeit in einem richtigen Zimmer unterzukommen, aber ein Zuhause, wie man sich das so vorstellt, hatte ich während der Zeit nicht.“ Ein Vorteil dieses Nomadenlebens: Tom hat auch andere Bezirke gut kennengelernt, wie zum Beispiel Neukölln. Bis heute geht er dort gerne in die Eckkneipe  Laidak oder trinkt Cocktails im Tier.

Tom vor dem Intimes Kino in der Boxhagener Straße. ©Ralph Penno Tom vor dem Intimes Kino in der Boxhagener Straße. ©Ralph Penno

Seit drei Jahren wohnt er mit seinem Mitbewohner im Simon-Dach-Kiez. Den Partytrubel im  RAW -Gelände in unmittelbarer Nähe bekommt er nach eigener Aussage in seiner Wohnung nicht mit, weil sein Fenster zum Innenhof rausgeht. "Es ist aber Luxus, dass man zu jeder Uhrzeit rausgehen und sich was zu essen holen kann“, sagt der 26-Jährige, der kurz davor ist, seine Schauspiel-Ausbildung abzuschließen. Nur die Diplomarbeit fehle ihm noch, so Tom, als wir einen nächsten Favoriten von ihm ansteuern: Die Dachkammer.

Sein angestammter Platz? Die durch eine Glastür abgetrennte Raucherecke im hinteren Bereich der Bar . Zwar hat er erst kürzlich aufgehört zu rauchen, aber seit mehr als zehn Jahren war der Glimmstängel sein täglicher Begleiter. "Ich hatte jetzt das Bedürfnis aufzuhören. In der Schauspielschule war das so ein Teufelskreis: Du probst zwei Stunden und dann gehst du raus und rauchst schnell zwei Zigaretten. Das hat geholfen, um nachzudenken, und zwar darüber, wie das gerade war, was man gespielt hat.“

Schulfreunde am Set

Eigentlich hatte er für die Rolle des Erik Babinski im Schweigenden Klassenzimmer vorgesprochen, die ging aber an seinen Kommilitonen Jonas Dassler. Von Konkurrenz aber keine Spur: "Wir waren lustigerweise sogar am gleichen Tag beim Casting und haben gehofft, dass es noch eine Rolle gibt, damit wir gemeinsam drehen können, sagt Tom als er an seinem zweiten Cappuccino (es war nicht der letzte) bei diesem Spaziergang nippt. Das überzeugende Spiel im Film, was den Zusammenhalt in der Klasse angeht, führt Tom auf Lars Kraumes Arbeitsweise zurück. "Bei Lars herrscht eine sehr familiäre Stimmung. Man geht auch mal abends ein Bier zusammen trinken oder bespricht gemeinsam die Rollen.“ So gab ihm der Regisseur den Tipp, sich vorher die Filme Berlin Ecke Schönhauser... und Die Halbstarken anzuschauen, um sich das Lebensgefühl von damals besser vorstellen zu können.

Ins Kültürzeit zieht es Tom immer wieder. ©Ralph Penno Ins Kültürzeit zieht es Tom immer wieder. ©Ralph Penno

Wir lassen die gemütliche Dachkammer hinter uns und setzen unseren Spaziergang weiter Richtung Boxi fort – das Lebensgefühl ist gut bei uns, denn etwas Sonne ist auch rausgekommen. Auf unserem Weg zeigt uns Tom das Hangmee auf der Boxhagener Straße , wo es laut ihm sehr leckere thailändische Gerichte gibt, die ideal sind, um sie mit mehreren zu teilen. Genauso gerne isst er im Patta (Krossener Straße) eine Kumpir oder trifft sich mit Freunden im Macondo, das viele Sessel und Couchen zum Chillen bereithält. Hauptsache ein Laden sei nicht steril, so Tom, der mit der Musik von den Beginnern, Fanta 4, Eminem und Blumentopf groß geworden ist.

Unser Abschied an unserem Startpunkt Kültürzeit ist ein Vorbote für Toms Weggang aus Berlin, denn in nur wenigen Monaten wird er sich auf den Weg nach Karlsruhe machen. Dort hat er nämlich eine Anstellung am Staatstheater erhalten. "Ich würde auch gerne später wieder nach Berlin ziehen, jetzt freue ich mich aber auf die neue Herausforderung. Ich hoffe die Wohnungssuche wird dieses Mal etwas leichter“, sagt Tom und lächelt zuversichtlich. Wir drücken die Daumen!

Dachkammer

Simon-Dach-Str. 39
10245 Berlin

Zum Eintrag

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: QIEZ
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Wohnen & Leben"

Familie

Endlich geht es in Berlin rund: Karls Achterbahn

Endlich geht es in Berlin rund: Karls Achterbahn

Für die meisten ist es immer noch der Erdbeerhof vor den Toren der Stadt, … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 5: Ungehypte Lieblingsorte in Treptow

Top 5: Ungehypte Lieblingsorte in Treptow

Treptow feiert gerade 450. Geburtstag. Grund genug, über unsere … mehr Treptow

Wohnen & Leben

Dein Urlaubsplaner für die Brückentage

Dein Urlaubsplaner für die Brückentage

Die erste gute Nachricht ist, dass jeder Feiertag 2018 auf einen Werktag … mehr Berlin

Wohnen & Leben

Darum ist der Teutekiez am schönsten

Darum ist der Teutekiez am schönsten

Oderberger Straße, Kastanienallee und Weinbergspark kennt doch eigentlich … mehr Mitte, Prenzlauer Berg

Grünes Berlin

Diese Insel ist noch lange nicht out!

Diese Insel ist noch lange nicht out!

Die Pfaueninsel hat Besucher verloren. Viele Besucher. Wir konnten uns … mehr Zehlendorf

Wohnen & Leben

Geniale Arbeitserfahrungen im Ausland

Geniale Arbeitserfahrungen im Ausland

Jeden Tag werden zwei Start-ups in Berlin gegründet. Damit du die … mehr Berlin

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen