FU vergibt Wetterpatenschaften

So kaufst du dir dein Wetter

So kaufst du dir dein Wetter
Seit 1954 ist das Institut für Meteorologie der Freien Universität Dahlem für die Benennung von Hoch- und Tiefdruckgebieten über Mitteleuropa verantwortlich. Jetzt werden Namenspatenschaften für das Jahr 2019 verkauft. Also immer her mit deinen Vorschlägen!

Du wolltest deinen Nachbarn schon immer mal die Sommerferien verderben? Oder deiner Familie weiße Weihnachten schenken? Dann nutze die Gelegenheit und werde Wetterpate für ein Hoch- oder Tiefdruckgebiet! Der Startschuss für die Vergabe von Patenschaften ist heute um Mitternacht gefallen. Im Jahr 2019 werden Tiefdruckgebiete mit männliche Vornamen benannt, Hochdruckgebiete bekommen weibliche Namen.

Und so geht’s: Du möchtest ein Hoch- oder Tiefdruckgebiet mit deinem eigenen Namen benennen oder eine Patenschaft verschenken? Dann informiere dich auf wetterpate.de über die freien Buchstaben. Und keine Panik: Da jährlich etwa 50 bis 60 Hochs und 130 bis 150 Tiefs über Mitteleuropa ziehen, wird das Alphabet mehrmals durchlaufen. Ist ein Wunschbuchstabe frei, stellst du deinen Antrag auf Vergabe einer Namenspatenschaft per Post, Mail oder Fax. Bei der Benennung der Hoch- bzw. Tiefdruckgebiete gelten aber bestimmte Regeln: Zugelassen sind nur gebräuchliche Vornamen. Doppelnamen, Firmen- und Nachnamen können nicht berücksichtigt werden.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Ralf (@lifeinepisodes) am Jul 9, 2018 um 6:48 PDT

Wer keine Direktpatenschaft ergattert, kann übrigens auch über eine Risikopateschaft zu einem eigenen Hoch- oder Tiefdruckgebiet kommen. Das heißt, dass erst dann gezahlt wird, wenn dieses Wetter tatsächlich aufzieht. Immerhin können auch die besten Meteorologen nicht sicher sagen, wie viele Taufen in einem Jahr stattfinden können. Außerdem werden nicht vergebene Hoch- oder Tiefdruckgebiete online versteigert.

Der Name fürs Wetter ist ein dauerhaftes Andenken

Kurz bevor das jeweilige Hoch oder Tief dann über Europa zieht, wird es von Meteorologen offiziell auf den von dir gewünschten Namen getauft. Per Mail werden die Paten darüber informiert, wann sie so richtig Druck machen. Ist das jeweilige Wetter vorbeigezogen, erhalten die Paten ein Abschlusspaket mit Urkunde, Lebensgeschichte des Hoch- oder Tiefdruckgebietes sowie einer Berliner Wetterkarte.

Das wirklich einzigartige Geschenk ist nicht ganz preiswert: 299 Euro kostet ein Hoch, 199 Euro ein Tief. Und Achtung: Seit 2014 kommen noch 19 Prozent Mehrwertsteuer obendrauf. Von dem Preis solltest du dich jedoch nicht abschrecken lassen. Die Einnahmen kommen der studentischen Wetterbeobachtung der Freien Universität (FU) zugute. Seit Vergabe der ersten Wetterpatenschaft 2002 haben übrigens schon Menschen aus mindestens 15 europäischen Ländern sowie aus Brasilien, Japan und den USA die Gelegenheit genutzt, das Wetter über Europa mitzubestimmen – zumindest was die Namen angeht.

Freie Universität Berlin, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

Telefon 030 8381

Webseite öffnen


während des Semesters: von 07:00 Uhr bis 21:00 Uhr

Freie Universität Berlin

Henry-Ford-Bau der Freien Universität Berlin

Weitere Artikel zum Thema Shopping + Mode, Wohnen + Leben

Immobilien | Wohnen + Leben

Top 10: Schöner Wohnen am Stadtrand

Wohngebiete am Berliner Stadtrand sind stark im Kommen. In Eberswalde in Brandenburg darfst du sogar […]
Essen + Trinken | Familie | Food | Kultur + Events | Shopping + Mode

Top 10: Wildfleisch kaufen in Berlin

Es ist eine besondere Spezialität und liegt nicht bei jedem Supermarkt in der Theke: Wildfleisch […]
Essen + Trinken | Wohnen + Leben

Das QIEZ-Poesiealbum #3: Tim Raue

QIEZ hat ein eigenes Poesiealbum. Mit freien Seiten für unsere Lieblings-Berliner und Menschen, die die […]
Familie | Freizeit + Wellness | Wohnen + Leben

Top 10: Laternenumzüge in Berlin

Am 11. November ist St. Martinstag. Rund um dieses Datum finden von Köpenick bis nach […]