Gedenkjahr

25 Jahre Mauerfall: die Programmhighlights

25 Jahre Mauerfall: die Programmhighlights
So sehen die Ballons aus, die am 9. November in den Berliner Himmel aufsteigen. Aber auch sonst wird zum Gedenkjahr 25 Jahre Mauerfall eine Menge geboten.
Mehr als ein Vierteljahrhundert lang spaltete sie eine ehemalige Weltstadt in zwei Teile, trennte dabei nicht nur politische Systeme, sondern auch Familien und Freunde. Am 9. November 1989 brachte der Lauf der Geschichte und der Protest Hunderttausender DDR-Bürger die Berliner Mauer endlich zum Einsturz. 2014 jährt sich das einmalige historische Ereignis zum 25. Mal. An verschiedenen Orten in der ganzen Stadt wird dieser Anlass mit spektakulären und informativen Veranstaltungen gewürdigt. Wir haben einige Highlights für euch.

Lichtgrenze (ehemaliger Grenzverlauf)

Unumstrittener Höhepunkt der Gedenkfeierlichkeiten ist der Aufstieg von 8.000 leuchtenden Ballons am 9. November gegen 19 Uhr. Bereits ab dem 7. November markieren die Lichtbälle den ehemaligen Grenzverlauf zwischen Bornholmer Straße und Oberbaumbrücke und machen sichtbar, was heute kaum noch nachvollzogen werden kann: den tatsächlichen Einschnitt, den die Mauer der Stadt 28 Jahre lang zufügte. Am 9. November fällt diese Grenze dann symbolisch zum zweiten Mal – oder genauer gesagt: Sie steigt in den Himmel. Eigens gecastete Ballonpaten lassen die kugelrunden Ballons mit einer persönlichen Botschaft aufsteigen. Das Startsignal gibt der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit am Brandenburger Tor. Dazu dirigiert Daniel Barenboim die „Ode an die Freude“. Hier kannst du übrigens deine eigene Botschaft zum Mauerfall teilen und andere Grußbotschaften aus der ganzen Welt lesen.

 

Open-Air-Ausstellung „Hundert Mauergeschichten“ (ehemaliger Grenzverlauf)

Entlang der Lichtgrenze ist vom 7. bis zum 9. November alle 150 Meter eine Gedenktafel aufgestellt, die eine zum jeweiligen Ort passende historische Begebenheit aus der geteilten Stadt erzählt. Berichtet wird etwa von Mauerbau, Fluchtgeschichten, Mauertoten oder Grenzanlagen. Jeweils zur vollen Stunde (am 7. November zwischen 18 und 20 Uhr, am 8. November zwischen 12 und 20 Uhr und am 9. November zwischen 12 und 16 Uhr) starten am Eingang Mauerpark/Bernauer Straße, am Checkpoint Charlie (Friedrichstraße/Zimmerstraße) und an der East Side Gallery (Mühlenstraße/Vorplatz O2 World) Führungen entlang der Open-Air-Ausstellung „Hundert Mauergeschichten – Hundert Mal Berlin“.

 

Bürgerfest Mut zur Freiheit (Mitte)

„Mit dem Bürgerfest feiern wir die Friedliche Revolution und den Mauerfall. Wir denken dabei an die vielen mutigen und entschlossenen Menschen, deren beharrlicher Protest die glücklichen Ereignisse des 9. November 1989 und die spätere Deutsche Einheit erst möglich gemacht haben“, so Regierungssprecher Steffen Seibert bei der Vorstellung des Programms. Um 12 Uhr geht es am Brandenburger Tor los mit der Probe der Staatskapelle Berlin unter Daniel Barenboim (s.o.), danach folgt am Nachmittag ein Familienprogramm mit vielen Bands – unter anderem wird Clueso dabei sein-, einer Breakdance-Performance und Gesprächen zum Thema Mauerfall. Doch so richtig los geht es am 9. November um 18 Uhr. Nach dem Gedenken an die Maueropfer führt Schauspieler Jan Josef Liefers durchs Abendprogramm. Mit dabei: Paul Kalkbrenner, Die Fantastischen Vier, Wolf Biermann, Udo Lindenberg und ein 200 Mann starker Bürgerchor. Um 19 Uhr wird feierlich der Startschuss für den Aufstieg der Lichtballons gegeben (s.o.). „Es wird ein emotionales Wochenende werden, an dem die Berlinerinnen und Berliner den glücklichsten Tag in der jüngeren Geschichte der Stadt feiern“, verspricht Senats-Sprecher Richard Meng.

Eröffnung der neuen Dauerausstellung in der Gedenkstätte Berliner Mauer (Wedding)

Die Gedenkstätte Berliner Mauer ist mit ihrem umfangreichen Programm zum Jubiläumsjahr natürlich ganz vorne mit dabei. Hier findet am 9. November nicht nur die zentrale Gedenkveranstaltung zum Mauerfall mit Bundeskanzlerin Angela Merkel statt, auch die neue Dauerausstellung 1961 | 1989. Die Berliner Mauer wird am selben Tag eröffnet. Darin geht es sowohl um die politisch-historischen Hintergründe der Teilung Berlins als auch um den Alltag der Menschen beiderseits der Mauer. Von 14 bis 18 Uhr können sich Besucher die multimediale Schau ansehen, mit Zeitzeugen ins Gespräch kommen und an Kuratorenführungen teilnehmen. Für kleine Besucher gibt es außerdem Sonderaktionen, etwa ein Kinderquiz und die Lesung von „Fritzi war dabei“. Konzerte und Gesprächsrunden ergänzen das ohnehin schon breite Angebot. Und wer es am 9. November nicht nach Gesundbrunnen schafft: Ausnahmsweise hat die Gedenkstätte auch am Montag, den 10 November, von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Trabant Sternfahrt (Start in Friedrichshain)

Über die Jahre ist ein kleines Ost-Auto zu einem Symbol der Wiedervereinigung geworden. Schließlich rollten im November ’89 tausende Trabis Richtung Mauer. Ihre Besitzer wollten sich mit eigenen Augen vom Fall der innerdeutschen Grenze überzeugen und, wenn möglich, gleich in den Westen der vereinten Stadt weiterfahren. Die Bilder der euphorischen Auto-Kolonne mit den tränenüberströmten Insassen gingen um die Welt. Und der Trabi, früher Stolz der DDR-Regierung, wurde zum Zeichen des Aufbruchs. Deshalb darf das kleine Auto bei den Gedenkfeierlichkeiten zu 25 Jahren Mauerfall natürlich nicht fehlen. Am 9. November um 10 Uhr startet die Trabant Sternfahrt am Ostel Hostel zu einer Rundfahrt durch die Stadt. Mit dabei: Trabis aus ganz Deutschland, Trabi-Fans und sicher auch ein paar Ostalgiker.

Und sonst so?

Wer die Feierlichkeiten am 9. November besinnlich beginnen möchte, den lädt die Evangelische Kirchengemeinde am Weinberg um 11 Uhr zu einem Festgottesdienst in den Mauerpark. Der rbb widmet sich in seinen Radio- und Fernsehprogrammen bereits ab Anfang November ausführlich dem Mauerfalljubiläum. Höhepunkte sind etwa die fünfteilige Dokumentation „Die Ostdeutschen“, die ab 3. November täglich um 22.15 Uhr im rbb Fernsehen ausgestrahlt wird, oder der Marathon Grenzenlos – 25h Mauerfall mit Livereportagen und Dokus am Stück. Und wer abends mottogerecht feiern gehen möchte, den lädt etwa das Prince Charles zur „Looking for Freedom“-Party.

Gedenkstätte Berliner Mauer - Bernauer Straße, Bernauer Straße 111, 13355 Berlin

Telefon 030 467986666
Fax 030 467986677

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr

Gedenkstätte Berliner Mauer - Bernauer Straße

Das letze Stück der Berliner Mauer befindet sich hier an der zentralen Gedenkstätte. Im dazugehörigen Dokumentationszentrum veranschaulichen wechselnde Ausstellungen dieses Stück deutscher Geschichte.

Weitere Artikel zum Thema

Museen
Streit um den DDR-Knast am Alex
Alexanderplatz - Direkt an der Ausgeh- und Flaniermeile der ehemaligen DDR steht das ehemalige Volkspolizeigefängnis […]
Freizeit + Wellness
DDR-Charme für wenig Geld
Freunde kommen zu Besuch. Die Gäste-Couch ist da die eine, die günstige Variante. Mehr Eindruck […]
Ausstellungen
Die andere Jugend in der DDR
Kaskelkiez – Eine neue Ausstellung im Museum im Stadthaus widmet sich jungen Menschen, die in […]