Gendarmenmarkt

Die Kartoffelrevolution von 1847

Die Kartoffelrevolution von 1847
Mitte des 19. Jahrhunderts war der Gendarmenmarkt Schauplatz von Unruhen und Plünderungen. Zur Foto-Galerie
Mitte - Der Gendarmenmarkt ist ein Ort gelebter Geschichte. Hier begann 1847 die Kartoffelrevolution, die durch Hunger und überteuerte Lebensmittelpreise verursacht wurde. Sie gilt als Auftakt zur deutschlandweiten Märzrevolution von 1848.

Kartoffelkrisen können problematisch werden. Bereits in Irland kostete die Hungersnot im 19. Jahrhundert zwölf Prozent der Bevölkerung das Leben und führte zur Massenauswanderung. In Berlin kam es im Sommer 1846 durch schlechte Kartoffelernten zu Versorgungsschwierigkeiten und zum Preisanstieg des Hauptnahrungsmittels. Das Volk fing an zu hungern, und wachsender Unmut machte sich breit. Doch die Berliner Obrigkeit ließ sich davon wenig beeindrucken und blieb untätig.

Eskalation der Bürgerwut

Als am 21. April 1847 die Kartoffelpreise auf  das Fünffache angestiegen waren, eskalierte die aufgeheizte Stimmung der notleidenden Berliner auf dem Gendarmenmarkt. Nach einem Streit zwischen einer Händlerin und ihren Kundinnen wurden die Stände geplündert. Die Ausschreitungen weiteten sich bald auf die Märkte der ganzen Stadt aus. Als auch Metzgereien und Bäckereien überfallen wurden, schritt das Militär ein. Demonstranten rächten sich daraufhin am Befehlshaber des Gardekorps, Prinz Wilhelm von Preußen, und warfen ihm die Fenster in seinem Palais am Opernplatz ein. Schließlich mahnte die unübersehbare Präsenz der Ordnungsmacht doch noch zur Ruhe. Die Stadtverwaltung konnte plötzlich die Kartoffeln zur Hälfte des von den Händlern geforderten Preises feilbieten und bereitete der Berliner Kartoffelrevolution so ein Ende. Doch die Ruhe in der Gesellschaft war trügerisch. Bereits ein Jahr später kam es zur Märzrevolution, die viele Bürger mit ihrem Leben bezahlen mussten.

Gendarmenmarkt (c) Joachim Wagner

Hommage an die Kartoffelrevolution

Im April 2013 tanzten 300 Schülerinnen und Schüler auf dem Berliner Gendarmenmarkt im Gedenken an die Kartoffelrevolution. Anlässlich des Welttanztages erinnerten sie an das historische Ereignis und schlugen eine Brücke zu generellen Themen wie Kinderarmut und soziale Missstände.

Foto Galerie


Quelle: kompakt

Konzerthaus Berlin, Gendarmenmarkt 2, 10117 Berlin

Konzerthaus Berlin

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Wohnen + Leben
Top 5: Oster-Spam, den jeder kennt
Die Schwiegermutter als stolze neue Smartphonebesitzerin, endlich auch in der "coolen, digitalen Welt". Der Onkel, […]
Wohnen + Leben
Kiezmenschen: Magdalena aus Wedding
Florian Reischauer fotografiert für seinen Blog "Pieces of Berlin" seit über zehn Jahren Menschen aus […]
Interior | Shopping + Mode | Wohnen + Leben
Top 10: Gartencenter in Berlin
440.000 Bäume, knapp 40 Naturschutzgebiete und ein Grünflächenenteil von über 40 Prozent machen Berlin zu […]
Freizeit + Wellness | Wohnen + Leben
Das Himmelbeet darf erstmal bleiben
Auf dem Areal des Gemeinschaftsgartens Himmelbeet entsteht Deutschlands erstes Fußballbildungszentrum. Jetzt ist bekannt: Der Baubeginn […]