Kolumne Gerlindes Geheimtipps

Kein Loft, einfach nur ein Klamottenladen

Kein Loft, einfach nur ein Klamottenladen
Bequeme Teile mit lockeren Sprüchen hat Gerlinde bei SisterS in der Joachim-Friedrich-Straße gefunden. Zur Foto-Galerie
Gerlinde Jänicke ist Morgenmoderatorin bei 94,3 rs2. In ihrer Kolumne auf QIEZ.de verrät sie euch jede Woche exklusiv ihre liebsten Orte, besondere Events und noch jede Menge mehr. Diesmal besucht sie das Modegeschäft SisterS, in das sie fast schon einziehen würde.

Wenn ich groß bin, möchte ich mal in einem Loft in New York wohnen. Ich möchte auf der Couch drapiert liegen, einen Halbfett-Gingerbread-Latte in der Hand, Modemagazin locker aufgeschlagen, ich möchte einen bequemen Jumpsuit tragen, in dem ich sensationell aussehe, im Hintergrund läuft leise Musik aus meiner Zen-CD-Kollektion und ich fühle mich einfach … wundervoll. Da ich wahrscheinlich nie wirklich groß werde und meine eigene Stadt in Wirklichkeit nie für immer verlassen würde, hole ich mir genau dieses Gefühl bei „SisterS“ in der Joachim-Friedrich-Straße 8 in Halensee.

Ich bin eigentlich kein sehr modebewusster Mensch. Ich weiß schon, was gerade angesagt ist, aber meine Sachen trage ich zum größten Teil seit 15 Jahren (die aus Stretch-Stoff zumindest), und es ist wahnsinnig schwer für mich, passende Kleidungsstücke zu finden. Als ich das „SisterS“ betrete, ärgere ich mich darüber. Dass ich mich nie mehr darum gekümmert habe, wie ich aussehe. Vielleicht habe ich aber meinen Stil einfach noch nicht gefunden. Das Gefühl, endlich angekommen zu sein, ist der absolute Wahnsinn. Ich liebe jedes Stück, das hier im Laden hängt! Die Farben der Winterkollektion sind genau mein Ding. Pastell, Grautöne, dezente Pfirsich-, Karamell- und Pistazientöne dominieren. Es gibt Mäntel, natürlich Ponchos (die Modepolizei klingelt bei jedem, der keinen im Schrank hat), Hosen, Pullover, T-Shirts mit tollen Drucken – alles, was es eben in diesen kleinen Boutiquen zu kaufen gibt in dieser Stadt.

Outfits wie bei den New Yorker It-Girls

SisterS Damenmode Halensee (c) Jänicke
Mit einem Unterschied: Alles, was hier hängt, vermittelt den Eindruck eines gemütlichen Nachmittags in einem New Yorker Loft. Die Outfits sind so gemütlich, die Stoffe fühlen sich toll an und ich habe das Gefühl, dass It-Girls wie Cara Delivigne und Kendall Jenner hier definitiv ein- und ausgehen würden. Ich weiß nicht, wie die Mädels das immer schaffen, so auszusehen, als hätten sie planlos etwas Gemütliches übergeworfen – wenn das Ergebnis so hip und lässig und cool ist. Und durchaus ausgehtauglich.

Ich greife mir ein Shirt mit einem süßen Spruch, ein Tuch mit Städtedruck, einen Poncho und eine Art Trainingshose im Vintage-Look. Ich probiere alles an und stelle zu meinem Schrecken fest, alles steht mir, alles sieht toll aus, ich muss alles haben. Die Preise der Teile beginnen freundlich, man kann aber auch gerne tiefer in die Tasche greifen. Grundsätzlich muss ich aber keinen Kredit aufnehmen, wenn ich alles kaufe, was ich mir gerade ausgesucht habe. Da kenne ich durchaus gepfeffertere Preise aus kleinen Läden. Überhaupt will ich alles haben, was es hier gibt. Jedes Accessoire, jede Kette, jede Tasche gefällt mir. Vor allem die sehr angesagten Berliner „Buddhapearls“. Ketten und Armbänder aus edlen Steinen, die aus der ganzen Welt zusammengetragen wurden von der wunderbaren Karen Höreth. Jedes Stück ist ein Original, jedes besitzt eine Magie, sieht extrem stylish aus und hat allerdings auch seinen, wie ich finde, berechtigten Preis.

Ein Laden, der süchtig macht

Wie stellt man so tolle Sachen zusammen? Anja Albeck, die Geschäftsführerin, liebt, dass sie sich kreativ ausleben kann: „Ich habe einfach irgendwie Glück. Dass ich Geschmack habe. Ich konnte schon immer gut dekorieren, Dinge zusammenstellen und lasse mich von mir selbst und meinen Ideen inspirieren.“ Dass das stimmt, sieht man an ihrem Laden, den sie liebevoll und detailverliebt komplett designt hat, und an ihr selbst. Auch sie sieht aus, als hätte sie zufällig irgendwas übergeworfen am Morgen, und ich weiß, dass ich – egal wie viel Mühe ich mir geben würde, Stunden vor dem Spiegel stehend – nicht halb so zurechtgemacht und sexy wirken könnte.

Irgendwas an Anjas Laden lässt mich nicht los. Vielleicht sprüht sie einen Süchtigmacher in die Klimaanlage. Meine Wohnung würde ich, wenn ich ein bisschen Ahnung von Stil hätte, so einrichten wie dieses Geschäft. Diese sanften Farben, die Klarheit und auch das gewollt und gekonnt cleane und simple vermitteln den Eindruck, dass man hier seinen Kopf ein bisschen befreien kann vom Alltagsballast. Dabei müsste ich eher benebelt sein. Es gibt für die Kunden gerne einen Prosecco, den ich natürlich dankend annehme. Eigentlich möchte ich sofort eine Yogamatte ausrollen, mich bequem daraufsetzen, die tollen (verkäuflichen) Bilder von Alex Bahr an der Wand betrachten und tief ausatmen. Und ja, das „SisterS“ ist wirklich nur ein Modegeschäft. Kein New Yorker Loft, kein Yogastudio,  einfach nur ein kleiner Klamottenladen. Aber ein Mädchen darf ja träumen. Und das geht hier einfach…wundervoll!

Foto Galerie


Quelle: QIEZ / externe Quelle

SisterS, Joachim-Friedrich-Straße 8, 10711 Berlin

Telefon 030 86319288

XMAS Newsletter