Das größte Pokerturnier der Welt

Geschichte der World Series of Poker

ggpoker-native-campaign-1_1000x600
World Series of Poker, oder einfach WSOP, ist bis heute das größte Pokerturnier der Welt. Es gibt zwar auch andere beliebte Festivals wie die EPTs und WPTs, aber kein anderes Event hat die fast magische Kraft, Zehntausende von Pokerfans und -spielern anzuziehen und sie alle an einem Ort zu versammeln wie die WSOP. Jahr für Jahr strömen Menschen aus der ganzen Welt nach Las Vegas, um an der größten Pokerveranstaltung der Welt teilzunehmen, aber als alles begann, sah es noch ganz anders aus.

BESCHEIDENE ANFÄNGE

Als Benny Binion 1970 den Startschuss gab, war ihm wahrscheinlich nicht bewusst, dass er Pokergeschichte schreiben würde. Inspiriert von der Reno’s Texas Gamblers Reunion ein Jahr zuvor, beschloss Benny, dass es eine lustige (und lukrative) Idee wäre, eine World Series of Poker in seinem Horseshoe Casino auszurichten. Und so begann es… Die erste Auflage dessen, was später das größte Poker-Festival aller Zeiten werden sollte, kam und ging, ohne dass jemand allzu viel Notiz davon nahm. Johnny Moss wurde durch die Abstimmung der teilnehmenden Spieler zum Gewinner ernannt, und zu diesem Zeitpunkt schien es, als würde nicht viel dabei herauskommen. Im nächsten Jahr, 1971, gewann Moss erneut, diesmal den ersten Platz im 5.000-Dollar-Turnier mit insgesamt sieben Spielern, und auch das fand in der Öffentlichkeit keine große Beachtung.

1972 UND AMARILLO SLIM

Es war das dritte Mal, dass die WSOP im Horseshoe ausgetragen wurde, und die Dinge sollten sich ändern. Das Jahr 1972 stand im Zeichen des Sieges von „Amarillo Slim“ Preston, der in Glücksspiel Kreisen sehr bekannt war. Obwohl er nur ein kleines Feld von 12 Spielern schlug, um den Titel zu erringen, wurde Slim zu einem der ersten Botschafter des Pokerspiels, und es war ihm zu verdanken, dass das Spiel und die WSOP die dringend benötigte Publicity erhielten. In diesem Jahr wurde das Buy-in für das Main Event auf 10.000 Dollar erhöht, eine Zahl, die bis heute über Jahrzehnte hinweg unverändert bleiben sollte.

Schon im nächsten Jahr wurde die Serie zum ersten Mal im Fernsehen übertragen, da sich CBS Sports dafür interessierte. Die „Berichterstattung“ war nicht vergleichbar mit dem, was wir heute zu sehen gewohnt sind, da die Technologie noch sehr unausgereift war und die Lochkartenkamera noch einen langen Weg vor sich hatte (sie wurde erst 2003 eingeführt). Nichtsdestotrotz war es ein wichtiger Meilenstein für die WSOP, da sie nun endlich auch von der breiten Öffentlichkeit wahrgenommen wurde.

Die WSOP von 1979 markierte einen weiteren großen Meilenstein für die Serie. Hal Fowler, ein Amateurspieler, beschloss, sein Glück gegen die Veteranen des Spiels herauszufordern, und es gelang ihm, sich an die Spitze des 54-köpfigen Feldes zu setzen. Das brachte ihm 270.000 Dollar ein, aber noch wichtiger ist, dass sein Sieg eine Reihe von Amateuren ermutigte, in den kommenden Jahren mitzumachen und zu sehen, ob sie das Zeug dazu haben.

Für die World Series gab es kein Zurück mehr, denn die Teilnehmerzahlen stiegen von Jahr zu Jahr. In der zweiten Hälfte der 80er Jahre begannen einige der Namen, die heute noch in Poker Kreisen bekannt sind, sich einen Namen zu machen, zunächst Johnny Chan mit seinen Doppelsiegen 1987 und 1988 und dann Phil Hellmuth 1989, der seinen ersten Main Event-Titel gewann und Chan daran hinderte, das zu tun, was noch niemand geschafft hatte: drei Main Events in Folge zu gewinnen.

Ende desselben Jahres, 1989, verstarb der ursprüngliche Erfinder der WSOP, Benny Binion, und hinterließ sein Erbe seinem Sohn Jack Binion, der die Arbeit und die Bemühungen seines Vaters fortsetzen sollte.

DER BOOM HAT SICH ANGEBAHNT

Zu Beginn der 2000er Jahre waren Preise von über 1.000.000 Dollar für die Gewinner des Main Events keine Seltenheit mehr, da die Teilnehmerfelder regelmäßig über 500 Spieler umfassten. Niemand konnte jedoch vorhersehen, was passieren würde und die Geschichte der WSOP und des Pokerspiels als solches für immer verändern würde.

Es war das Main Event 2003 und die Anzahl der Spieler im Feld betrug respektable 839, was ein Preisgeld von über 2,5 Millionen Dollar für den ersten Platz bedeutete.

Chris Moneymaker, der Mann, der in jenem Jahr den prestigeträchtigen Titel und einen Haufen Geld gewann, war ein Amateurspieler im wahrsten Sinne des Wortes. Er gewann seinen Platz bei einem Online Satellites Turnier im Wert von 39 $ und gewann dann das ganze Turnier – direkt vor den ESPN-Kameras! Ein unbekannter Buchhalter aus Atlanta wurde durch Poker zum Millionär und riskierte dabei nur mickrige 40 Dollar. Die ganze Welt wurde vom Poker in den Bann gezogen.

Das Spiel wurde über Nacht zum „next big thing“ und das spiegelte sich auch in den WSOP-Zahlen wider. Schon im nächsten Jahr traten 2.576 Spieler an, im Jahr darauf waren es 5.619, und beim Main Event 2006, das Jamie Gold für die Rekordsumme von 12.000.000 Dollar gewann, wurde die bis dahin größte Teilnehmerzahl verzeichnet: 8.773 Spieler!

Die Liste aller Champions und ihrer jeweiligen Preise finden Sie hier.

NOVEMBER NINE UND DIE MODERNE ZEIT

Das Konzept der November Nine wurde erstmals 2008 beim WSOP Main Event eingeführt. Anstatt das gesamte Turnier an einem Stück bis zum Sieger zu spielen, wurde beschlossen, dass das Turnier mit den letzten neun Spielern endet und das Spiel um den Champion dann im November fortgesetzt wird. Obwohl es einige Kritik an dieser Idee gab, waren die Verantwortlichen des Turniers und die Mitarbeiter von ESPN der Meinung, dass dies der richtige Weg sei, um die Spannung bis zum Finaltisch zu erhöhen.

Im Sommer 2020 schlossen sich GGPoker und die World Series of Poker (WSOP) zusammen, um internationalen Online-Pokerspielern die Chance zu bieten, WSOP-Goldarmbänder zu gewinnen. Bei der rekordverdächtigen Online-Turnierserie wurden 54 Armbänder und fast 150 Millionen Dollar an Preisgeldern vergeben. Bis heute wächst und entwickelt sich die WSOP jedes Jahr weiter, führt viele neue Veranstaltungen ein und ändert die Strukturen und Buy-ins für die Prelims, um eine größere Anzahl von Spielern anzuziehen.

Das Main Event bleibt jedoch eine Konstante, zumindest was das Buy-in betrifft, denn es hat sich seit 1972 trotz Währungsschwankungen nie von 10.000 $ geändert und wird es wahrscheinlich auch nie. Die World Series of Poker hat sich von einem kleinen Turnier mit nur wenigen Hardcore-Spielern zu einem weltweiten Phänomen entwickelt, das jedes Jahr Zehntausende von Pokerfans am selben Ort versammelt. Als solches ist es das wichtigste Poker Event, das es heute gibt, und wird es auch in den kommenden Jahren und wahrscheinlich Jahrzehnten bleiben.

Weitere Artikel zum Thema

Freizeit + Wellness | Sport
Top 5: Freibäder in Berlin
Endlich ist der Sommer da: In Berlin sind Sonnenschein und Hochsommertemperaturen fast an der Tagesordnung, […]
Sport | Freizeit + Wellness
Top 10: Bowlingbahnen in Berlin
Bowlen geht immer. Wer allerdings so elegant wie Jesus aus "The Big Lebowski" alle Pins […]