Gesellschaft für Erdkunde in Berlin-Steglitz

Eine Institution in ihrem Bereich

Gesellschaft für Erdkunde: Geowissenschaftler von überall her kommen hier zusammen, um sich über ihre Forschungen auszutauschen.
Gesellschaft für Erdkunde: Geowissenschaftler von überall her kommen hier zusammen, um sich über ihre Forschungen auszutauschen.
So eine Runde hochspezialisierter Wissenschaftler kann schon einmal wirken, als lebe sie auf einem anderen Planeten. Nicht jedoch diese hier, die Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin.

Wenn jemand die Erde akribisch zu beschreiben weiß, dann sind es die Damen und Herren dieser Vereinigung – denn auf dem Gebiet sind sie Spezialisten. Die Gesellschaft für Erdkunde hat sich der Förderung des Austauschs und der Verbreitung der geowissenschaftlichen und raumbezogenen Forschung im In- und Ausland verschrieben.

Regelmäßige Expertenveranstaltungen der Geowissenschaften

Ihr 200-jähriges Jubiläum wird die Gesellschaft erst in einigen Jahren feiern, doch man könnte sagen, sie ist schon nah dran: Gegründet haben sie einige Männer im Jahre 1828. Heinrich Berghaus und Carl Ritter hießen die Macher unter ihnen. Hilfestellung bei der Gründung leisteten weitere namenhafte Geo- und Naturwissenschaftler, darunter Leopold von Buch und Adalbert von Chamisso. Ihren Sitz hat die Gesellschaft für Erdkunde im Alexander- von- Humboldt- Haus.

Wie macht die Gesellschaft das: Wissen verbreiten? Sie sorgt dafür, dass viel geredet, geschrieben und gelesen wird. Mit Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen zu geowissenschaftlichen Themen beispielsweise. Zudem ist sie Herausgeber der Zeitschrift “Die Erde“, die Forschungsberichte aus ganz Deutschland und anderen Ländern publiziert. In der Bibliothek der Gesellschaft für Erdkunde informieren sich all diejenigen, die tiefer in die Thematik eintauchen möchten.

Das Alexander-von-Humboldt-Haus als Veranstaltungsort

Das Alexander-von-Humboldt-Haus ist nicht nur Standort einer “erdkundeverrückten“ Interessengemeinschaft. Es ist auch ein Ort der Kultur. In regelmäßigen Abständen sind in seinen Räumlichkeiten Kunstaustellungen zu Gast. Und auch Externen steht das Haus offen, selbst wenn sie von Geowissenschaften keinen Schimmer haben. Die Räumlichkeiten stehen für Veranstaltungen zur Miete zur Verfügung. Die moderne Technik im großen Veranstaltungssaal nutzen die Mieter beispielsweise für Tagungen. Auch für Podiumsdiskussionen und Vorträge ist der Saal bestens geeignet.

Für die Organisatoren von Seminaren und Workshops ist das Alexander-von-Humboldt-Haus ebenfalls ein guter Tipp. In dem 140 Quadratmeter großen Saal finden bis zu 100 Personen Platz. Für kleinere Veranstaltungen steht der Tagungsraum mit einer Fläche von 54 Quadratmetern bereit. Raucht den Teilnehmern der Kopf, spazieren sie hinaus in die grüne Umgebung des Fichtenbergs in Steglitz.


Quelle: kompakt

Gesellschaft für Erdkunde, Arno-Holz-Straße 14, 12165 Berlin

Gesellschaft für Erdkunde: Geowissenschaftler von überall her kommen hier zusammen, um sich über ihre Forschungen auszutauschen.

Gesellschaft für Erdkunde: Geowissenschaftler von überall her kommen hier zusammen, um sich über ihre Forschungen auszutauschen.

Weitere Artikel zum Thema

Ausbildung + Karriere | Wohnen + Leben
Top 10: Tipps für Erstis in Berlin
Groß, anonym und manchmal ganz schön anstrengend! Berlin ist zwar keine klassische Studentenstadt, dennoch sind […]
Ausbildung + Karriere | Wohnen + Leben
Top 10: Besondere Berliner Bibliotheken
Hunderte Regalmeter mit noch unbekanntem Lesestoff. Gemütliche Sitzecken zum Stöbern. Und die nötige Ruhe, um […]
Essen + Trinken | Ausbildung + Karriere
Erste vegane Mensa eröffnet an der TU
Das wurde aber auch Zeit! Die vegane Szene in Berlin hat nun auch die Studierenden […]