Gewinnspiel

3 x 2 Karten für "Die Unmöglichen"

3 x 2 Karten für "Die Unmöglichen"
Jan Josef Liefers bei der Lesung von "Die Unmöglichen" im Theater am Marientor in Duisburg.
Jan Josef Liefers, Meret Becker, Ronald Zehrfeld, August Zirner, Claudia Michelsen und Devid Striesow lesen und spielen ein Stück zu einem brandaktuellen Thema. Bei uns bekommst du die Chance, bei dieser "Supergroup" dabei zu sein.

Sechs Schauspieler*innen, die regelmäßig in Film und Fernsehen brillieren, auf der Bühne des Admiralspalasts: Schon die Besetzung der szenischen Lesung von Die Unmöglichen macht Lust auf den Besuch. Jan-Josef Liefers, Meret Becker, Ronald Zehrfeld, Claudia Michelsen, August Zirner und Devid Striesow widmen sich aber auch einem hochaktuellen Stoff, den Produzentin Simone Henke basierend auf den Autoren Paul Plamper und Julian Kamphausen fürs Theater aufbereitet hat.

In-Vitro-Fertilisation und pränatale Diagnostik beschäftigten in den letzten Jahren, ja sogar Wochen, Medien und Politik. In Die Unmöglichen reist ein deutsches Ehepaar nach England, um sich in einer Privatklinik mit medizinischer Hilfe den Kinderwunsch zu erfüllen. Es entstehen drei Embryonen, aber nur einer kann eingesetzt werden und leben. Die Lesung spielt nun drei „Möglichkeiten“ durch: Wie könnte das Leben von Amelie, Max und Fabian verlaufen? Und stellt die großen Fragen: Was wird durch DNA bestimmt, was macht ein Leben glücklich und lebenswert? Die Eltern müssen sich am Ende für einen Embryo entscheiden.

Claudia Michelsen und August Zirner spielen das Ehepaar mit Kinderwunsch. Meret Becker, Devid Striesow und Ronald Zehrfeld verkörpern die drei möglichen Kinder in ihren möglichen Leben. Natürlich unterscheiden sich Max, Amelie und Fabian beträchtlich voneinander und beeinflussen auch das Leben ihrer Eltern in verschiedener Weise. Jan-Josef Liefers gibt den Zeremonienmeister, ist Erzähler und übernimmt mehrere Nebenrollen. Wenn sich das alles nicht spannend anhört…

Das kannst du gewinnen:

Wir verlosen 3 x 2 Karten für „Die Unmöglichen“ am 12. Juni 2019 um 20 Uhr im Admiralspalast Berlin.

So nimmst du am Gewinnspiel teil:

Du möchtest dir dieses Lieblingsschauspieler-Treffen nicht entgehen lassen? Dann schicke uns eine Mail mit deinem Namen an gewinnspiele@qiez.de, Stichwort: Unmöglich. Die Tickets der Gewinner*innen liegen am Abend der Vorstellung im Admiralspalast bereit. Du hast dich noch nicht für unseren Newsletter angemeldet? Dann aber schnell!

Teilnahmeschluss:

Mittwoch, der 5. Juni 2019

Teilnahmebedingungen:

Teilnehmen darf jede Person ab 18 Jahren, die diese Teilnahmebedingungen akzeptiert. Pro Person und E-Mail-Adresse ist nur eine Teilnahme möglich. Mitarbeiter von QIEZ GmbH, der Gewinnspielpartner sowie deren Angehörige und Dienstleister sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Aktion gilt nur in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der ausgeschriebene Preis ist nicht übertragbar und kann nicht geändert oder gegen Bargeld eingetauscht werden. Haftungsausschluss: QIEZ behält sich das Recht vor, insbesondere aus technischen Gründen, die Erreichbarkeit des Gewinnspiels einzuschränken oder für einen vorübergehenden Zeitraum auszusetzen. Hieraus resultieren keine Ansprüche gegen QIEZ. QIEZ haftet nicht für Sach- und/oder Rechtsmängel an Preisen.

Zum Zweck der Kommunikation sowie der Durchführung und Abwicklung des Gewinnspiels werden personenbezogene Daten der Teilnehmer seitens QIEZ sowie gegebenenfalls beteiligten Kooperationspartnern verarbeitet. Nach Abschluss der Gewinnermittlung und -vergabe werden die Daten gelöscht.

Admiralspalast, Friedrichstr. 101-102, 10117 Berlin

Admiralspalast

Ballettaufführungen, Musicals und Theater kommen im berüchtigten Berliner Admiralpalast auf die Bühne. Das Gebäude selbst wagt den Spagat von Tradition und Moderne. Nach einer umfassenden Sanierung öffnete das denkmalgeschützte Haus 2006 wieder die Pforten.

Weitere Artikel zum Thema Gewinnspiele

Gewinnspiele
3 x 1 Mai-Box von TrendRaider
Hast du Bock, dir jetzt im Frühling eine kleine Auszeit zu gönnen? Dann könnte die […]