Baumschulenweg, Johannisthal, Niederschöneweide [...]
Interview

Ein Unternehmer mit Durchblick

Ein Unternehmer mit Durchblick
Inhaber Edgar Braatz mit Ehefrau Karin
Wo auch immer Rat gefragt ist rund um Fensterscheiben, Jalousien und Co.: Edgar Braatz weiß Bescheid und passt die Gebäude seiner Kunden mit viel Kompetenz an die entsprechenden Herausforderungen an. Seit über 30 Jahren steht in seinem Unternehmen der Dienstleistungsgedanke an erster Stelle und bevor ein Problem erfolgreich behoben ist, geben Unternehmer Braatz und seine Mitarbeiter nicht auf. Ein Modell mit Zukunft.

2009 feierten Sie 30-jähriges Bestehen Ihres Unternehmens. Herzlichen Glückwunsch, Herr Braatz! Wie hat sich denn das Geschäft entwickelt?

E.B.: „Großartig, danke. Es liegen wahrlich ganze Welten zwischen meiner Anfangszeit, als wir in Berlin-Johannisthal per Handkarren ‚Bevölkerungsversorgung‘ mit Reparaturverglasungen und Glasplatten betrieben, und heute. Jetzt stemmen wir auch Projekte wie die Spezialverglasung von Bahnhöfen, und kleine und größere Hausverwaltungen sind unsere Kunden.“

Was macht denn eine Bauglaserei eigentlich?

E.B.: „Wir kümmern uns, zusammengefasst, um alles am Gebäude, wo man hinein- oder rausschauen kann: Fenster, Türen, Wintergärten, Vordächer, Schiebetüranlagen, Sicht- und Sonnenschutz. Dazu gehören auch Jalousien, Markisen, Rollläden, Insektenschutz und so weiter. Wir vermessen, beraten, planen, fertigen, bestellen, bauen ein, restaurieren – was eben nötig ist, um dem Kunden am Ende den komfortabelsten Durchblick zu verschaffen. Auch die Wartung und Pflege
von Bauelementen gehört dazu.“

Vor allem beim Insektenschutz haben Sie spezielle Kompetenzen entwickelt,
nicht wahr?

E.B.: „Stimmt. Da gab es großen Bedarf. Wir haben 1996 sogar eine Zweitfirma „Braatz Insektenschutz“ bei Stralsund gegründet, bis 2004 von Karin Braatz geleitet, dann von Manuela und Steven Braatz, der nächsten Generation. Hier in Berlin halten aber meine Frau Karin und ich das Heft in der Hand. Und die Arbeit macht auch nach all den Jahren noch richtig viel Freude.“

Welcher Aspekt Ihres Berufes gefällt Ihnen am besten?

E.B.: „Ich liebe die Herausforderungen, die meist im Detail stecken. Es gibt zwar zahllose vorgefertigte Systeme, Lösungen und Modelle aller möglichen Hersteller. Aber oft genug sitzt dann eben doch eine Kleinigkeit nicht. Und da, wo andere aufhören, fangen wir am liebsten an. Frei nach dem alten Motto: „Was nicht passt, wird passend gemacht.“ Ich lasse da nicht locker.“

Es muss also kein Bahnhofsdach sein — Sie kümmern sich auch, wenn der Fensterrahmen klemmt?

E.B.: „Aber klar! Von der Scheibe bis zu den Beschlägen. Was immer es sei – fragen Sie uns. An erster Stelle steht immer noch der private Kunde mit seinen Verglasungsarbeiten. Individuelle Beratung wird großgeschrieben. Ich habe noch nie einen Kunden verlassen, ohne einen Lösungsvorschlag ausgetüftelt zu haben. Nicht zuletzt diese Leidenschaft für die Aufgabe ist es, die uns beispielsweise auch als eine der wenigen Firmen in Berlin und Brandenburg zum Stützpunkt-Partner vom Systemhersteller Schüco gemacht hat.“

Braatz Bauglaserei, Heubergerweg 28, 12487 Berlin

Braatz Bauglaserei

Inhaber Edgar Braatz mit Ehefrau Karin

Weitere Artikel zum Thema Service

Service

Sozial verpackt mit nbw

Die nbw ist einer der größten Werkstätten für Menschen mit Behinderung und bietet Tätigkeiten aus […]
Service

Kammerflimmern bei IHK-Wahl

Alle fünf Jahre werden bei der IHK-Wahl wichtige Interessenvertreter der Wirtschaft gewählt. So auch in […]