Kolumne Gerlindes Geheimtipps

Offener Club für gutes Fleisch

Offener Club für gutes Fleisch
Ein Träumchen von Fleisch liegt auf dem Teller im Goldhorn Beefclub. Zur Foto-Galerie
City West - Gerlinde Jänicke ist Morgenmoderatorin bei 94,3 rs2. In ihrer Kolumne auf QIEZ.de verrät sie euch jede Woche exklusiv ihre liebsten Orte, besondere Events und noch jede Menge mehr. Diesmal geht es zum Steak essen in den Goldhorn Beefclub.

Grundsätzlich ist es sehr einfach und günstig, mich glücklich zu machen. Eine schöne Currywurst mit Pommes rot-weiß bei Krasselt´s, dazu eine Cola, Bingo. Reicht mir. So gerne ich Trashfood in mich reinwerfe (Tiefkühlpizza von Billigmarken, Kartoffelchips mit Cheeseburger-Geschmack, Instantnudelsuppe), so sehr schätze ich auch wirklich gutes, hochwertiges Essen. Feinste Zutaten, liebevolle Zubereitung, edles Ambiente – da kann ein Abend schon mal mehrere Stunden dauern. Ich liebe es, es mir richtig gut gehen zu lassen. Und das ist in Berlin immer und überall möglich.

Unter anderem im „Goldhorn Beefclub“ in der Mommsenstrasse. Zuerst: Nein. Man muss keine 6.000 Euro zahlen um Mitglied zu werden. Um dort essen zu können. Man geht rein, bestellt und isst. Auch wenn sich das Gerücht tapfer hält, es sei anders.

Berge von Steaks

Es gibt eine Terrasse, der Laden selbst ist in schwarzem Lack gehalten. Miro, der Sommelier, gibt eine kleine Führung. Besonders stolz ist er auf das Zigarrenzimmer. An der Wand ein Gemälde einer Berglandschaft. Auf den zweiten Blick sehe ich: Das sind verschiedene Steaks, die wie Gebirge aussehen sollen. Miro sagt, das Bild hätte der Bühnenbildner des Films „Das Parfum“ gemalt. Gefällt mir. Er zeigt mir den teuersten Wein des Hauses. Ein Pingus. Kostet 2.000 Euro. Es gibt gängige und teurere Zigarren. Auch erschwingliche Weine von kleinen Winzern.

Das Herzstück wird mir vorgestellt: der Reifeschrank. Ich lerne, dass es einen Unterschied zwischen einem Reifeschrank und einem Showschrank gibt. Reifeschrank ist besser. Viel. Mein Freund, der ein gutes Steak genauso liebt wie ich, ist schwer beeindruckt. Ich selbst möchte einfach essen und kann schlecht zuhören. Bin aber von dem Aufwand, der hier betrieben wird, sehr begeistert. Es gibt eine Showküche mit Holzkohlegrill, der mit Kokosnusskohle und Marabukohle befeuert wird, 200 Schnitte, einundzwanzig Rinderrassen und bei Vorbestellung das teuerste Steak der Welt, an dem drei Köche drei Stunden lang arbeiten. Ich lerne noch so viele Fakten, die ich fast alle vergessen habe, weil ich eben doch kein Mann bin und Gefühle irgendwie schöner finde als Informationen.

Traum von einer Wanne voll Püree

Das Gefühl stimmt. Wir setzen uns mit dem Chef, Hartmut „Josch“ Jabs an einen Tisch am kleinen Wasserfall auf der Terrasse. Josch weiß genau, wie er es schafft, Gäste glücklich zu machen. Er setzt auf Persönlichkeit und natürlich sensationelles Fleisch. Er sucht den Kontakt zu den Gästen, ist immer vor Ort. Ich mag, wenn ich mich zuhause fühle. Und ich liebe gutes Fleisch. Der Trend geht von billig und oft zu seltener und teurer. Ich lasse mich nicht gerne über den Tisch ziehen. Wenn ich gutes Geld ausgebe, will ich satt werden und mehr als einen feuchten Teller serviert bekommen. Und ich will perfektes Essen, wenn ich schon ein paar Euro mehr auf den Tisch lege.

Goldhorn Beefclub (c) Jänicke
Das ist hier definitiv der Fall. Alles stimmt. Die Portionen, die Qualität, der Service. Ich probiere Ibericosekreto, „Omafilet“ von der 14-18 jährigen Kuh, Rib-Eye und Flank vom Black Angus, Garnelen, handgeschnittenes Angus-Tatar, Grillgemüse vom Holzkohlegrill, Gratin, Portweinjus und Pfeffer-Cognac-Sauce, Baby Leaf Salat, Lamm. Alles schmeckt anders, alles ist zart, perfekt, genau auf den Punkt gegrillt. Mein bestes Erlebnis des Abends habe ich allerdings mit dem getrüffelten Kartoffelpüree. Ich möchte eine Wanne damit füllen und mich darin baden. Ich möchte allein nur wegen des Pürees schon wiederkommen.

Joschs Traum ist, dass sein Restaurant der beste Beefclub der Welt wird. Ich hoffe, er schafft das. Weil Träume inspirieren und etwas Wunderbares sind. Und es wäre noch ein weiterer Grund, verdammt stolz darauf zu sein, zu dieser Stadt zu gehören.

Foto Galerie


Quelle: QIEZ / externe Quelle

Goldhorn Beefclub, Mommsenstraße 12, 10629 Berlin

Telefon 030 31806370

Webseite öffnen


täglich 18 bis 24:00 Uhr

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Restaurants

Essen + Trinken | Restaurants

Top 10: Steak-Restaurants in Berlin

Das Geheimnis guter Steak-Restaurants? Ganz einfach: Top-Fleisch in bester Qualität. Ob es nun vom Sternekoch […]
Essen + Trinken | Restaurants

Top 10: Die 365-Tage-Restaurants

Die Gans ist angebrannt oder der Kühlschrank ist leer und deine Verwandten stehen am Feiertag […]
Essen + Trinken | Restaurants

Top 5: Restaurants mit Kamin

Lauschige Plätzchen, an denen man die Seele baumeln lassen kann, sind begehrt. Wir verraten dir, […]
Essen + Trinken | Restaurants

Auf ein Prime Rib im The Wilson’s

Das Charlottenburger Lokal The Wilson's ist nicht neu, hat aber einen ganz neuen Look – […]