Google-Campus in Kreuzberg

Google wird kein Nachbar (Video)

Google wird kein Nachbar (Video)
Während der Planungen des Google-Campus gab es immer wieder Demonstrationen.
Früher war das Umspannwerk Kreuzberg ein beliebter Ort für Events und Konzerte, nun sollte Ende des Jahres ein Google-Campus für Start-ups in dem alten Backsteingebäude enstehen. Anwohner und Kiezinitiativen sahen das kritisch. Nun hatten die Protestaktionen auch Erfolg, der Campus kommt in der Form nicht.

Mit Pauken und Trompeten veranstalteten Demonstranten regelmäßig einen Höllenlärm am Landwehrkanal in Kreuzberg. Doch das war keine freudige Begrüßung. Hier sollte jemand lautstark vertrieben werden. Ziel des Protests war der Konzern Google, der hier im Umspannwerk Kreuzberg einen Campus bauen wollte. 

Die kontroverse Debatte hatte Erfolg, wie sich herausstellt: Google teilt nun mit, dass im Umspannwerk künftig ein Haus für soziales Engagement statt ein Google-Campus entstehen soll. Schon vorher hatte das Bezirksamt Kreuzberg kommuniziert, dass ein Start-up Campus nicht dem Bedarf der Nachbarschaft im Bezirk entspreche, sondern diese durch die gewerbliche Aufwertung eher unter Druck gesetzt werde. Die inhaltliche Gestaltung und Organisation des Hauses hat der Konzern nun an die sozialen Vereine betterplace und KARUNA übergeben.

Wir hatten uns vor kurzem erst vor Ort umgesehen und den Pressesprecher von Google Deutschland, Ralf Bremer, zur Kritik am Projekt befragt.

Umspannwerk Kreuzberg, Ohlauer Straße 43, 10999 Berlin
XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Wohnen + Leben

Döner essen und dabei Gutes tun

Seit 2012 versucht die Kampagne "One Warm Winter", junge Menschen für Obdachlosigkeit zu sensibilisieren. Gemeinsam […]
Ausbildung + Karriere | Wohnen + Leben

Plan B: Das Betahaus zieht um

Das Betahaus ist groß geworden, die Kinderschuhe zwicken – nächstes Jahr wird die Coworking-Location zehn […]