Gotcilla

Dieser japanische Imbiss ist ganz schön fett

Dieser japanische Imbiss ist ganz schön fett
Im Gotcilla bekommst du alles außer Sushi! Zum Beispiel frittierten Kürbis mit gegrilltem Schweinbauch, knusprige Pommes, hausgemachte Dips und Pickles.
Weserkiez - Du stehst auf heiß und fettig? Dann ist das Gotcilla in der Weserstraße ab sofort deine neue Lieblingsadresse. Der asiatische Imbiss hat ausschließlich Frittiertes auf der Karte. Wir haben Schweinebauch und japanische Kroketten mal vorgekostet…

Atmosphäre

Der Name kommt nicht von ungefähr. Chefin Christina Müller huldigt dem japanischen Science-Fiction-Monster, wo es nur geht. Plastik-Godzillas sind Deko und die Tische komplett mit dem Comic beklebt. Alles in mühseliger Handarbeit selbst plakatiert. Geholfen hat dabei ihr Verlobter Tommy Longo, der nebenan das Dr. To‘s schmeißt.

Essen im Gotcilla

Knusprig und cremig zugleich sind die frittierten Béchamel-Kroketten, die wahlweise mit Spargel, Jakobsmuschel oder Teriyakihuhn gefüllt sind. Dazu naschst du Süßkartoffel-Pommes mit selbstgemachter Sour Cream, Ketchup und Pickles. Aber das absolute Must-(M)eat ist hier der gegrillte Schweinebauch. Für den würde selbst Godzilla in die Knie gehen, so zart und kross ist der.

Gut zu wissen

All das ist natürlich nicht nur am Fryday eine großartige Idee. „An Katertagen wie Sonntag gehen nochmal mehr Bestellungen ein“, grinst Christina. Wenn du also das nächste Mal nicht hoch kommst, aber fiesen Heißhunger auf frittierte Schweinereien hast, hilft dir das „Roaaaaaarrrr Food“ garantiert weiter. Für das hat sich das Gotcilla sogar extra andere Verpackungen ausgedacht, damit nix labbrig bei dir ankommt. Fett!

Gotcilla, Weserstraße 31, 12045 Berlin

Telefon 0179 5041062

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Montag bis Donnerstag von 17:00 bis 22:00 Uhr
Freitag bis Sonntag von 13:00 bis 00:00 Uhr

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Fastfood

Essen + Trinken | Fastfood | Frühstück + Brunch | Lunch | Restaurants

Top 10: Restaurants in Spandau

Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank findet, die gastronomische Landschaft im Westen habe sich gut entwickelt. Sehen wir […]