Große Gehege für Berlin

Alles neu im Tierpark Friedrichsfelde

Ein Tiger im Raubtierhaus des Tierparks in Friedrichsfelde. 
Ein Tiger im Raubtierhaus des Tierparks in Friedrichsfelde. 
Viel Geld hat der neue Tierpark-Direktor Knieriem nicht zur Verfügung. Nun hofft er auf fünf Millionen Euro vom Senat - und hat erstmals Pläne für einen erlebnisreicheren Tierpark Friedrichsfelde im Abgeordnetenhaus eingereicht. Da soll man bald gefühlt verreisen können.
Der neue Zoo- und Tierpark-Direktor Andreas Knieriem hat die ersten Pläne zur Erneuerung des Tierparks Friedrichsfelde im Abgeordnetenhaus eingereicht. Große Sprünge kann er nicht machen, denn zunächst geht es bei dem Antrag für den Hauptausschuss darum, die ersten fünf Millionen Euro bewilligt zu bekommen. Wichtig ist Knieriem zunächst das Alfred-Brehm-Haus.
 

Mehr Platz für Tiger

 
Draußen am Alfred-Brehm-Haus soll das Tigergehege vergrößert werden, drinnen ein Bambushain und ein Wasserfall balinesisches Ambiente vermitteln; auch Krokodile und Warane sollen einziehen. Für Kinder soll auf dem Tierpark-Gelände ein Waldspielplatz entstehen mit Baumhäusern und einer Kletterwand.
 
Beantragt ist zudem ein Wasserspielplatz, mit Liegewiese auch für Eltern, und einer Floßlandschaft. Die erfolgreich eingeführte Greifvogelschau soll täglich stattfinden. Knieriem hat vieles vor, aber ihm sind mangels Geld die Hände auch gebunden.
 

Das Computerzeitalter beginnt

 
Der Tierpark hoffe nun, sagte Sprecherin Claudia Bienek am Sonntagabend, dass man schnell beim Haushaltsausschuss vorsprechen könne. Auch ein digitaler Lageplan und ein Leitsystem sind geplant. Bislang gibt es nur Pläne auf Papier und auch keinen mehrsprachige Ausschilderung, etwa für Touristen. Der frühere Zoo- und Tierpark-Chef Bernhard Blaszkiewitz lehnte modernde Techniken ab, das wurde vielfach kritisiert
 

Nutztiere werden oft verfüttert

 
Zum jüngsten Vorfall, bei dem Wildschweine erlegt und verfüttert wurden, um Platz für andere Tiere zu schaffen, sagte Bienek: Leider habe man für die Tiere keinen Abnehmer gefunden und bedauere, dass Berliner trauerten. In Zoos – das ist laut Experten normaler Alltag – werden üblicherweise Nutztiere getötet und verfüttert. So war beispielsweise auch der allseits beliebte Thomas Dörflein als Eisbären-Tierpfleger nicht nur für Knuddel-Knut zuständig, sondern auch fürs Schlachthaus.

Quelle: Der Tagesspiegel

Tierpark Berlin-Friedrichsfelde, Am Tierpark 125, 10319 Berlin

Telefon 030 515310

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


1. Januar bis 23. Februar:
Täglich von 9:00 bis 16:30 Uhr
24. Februar bis 29. März:
Täglich von 9:00 bis 18:00 Uhr
30. März bis 27. September:
Täglich von 9:00 bis 18:30 Uhr
28. September bis 25. Oktober:
Täglich von 9:00 bis 18:00 Uhr
26. Oktober bis 31. Dezember:
Täglich von 9:00 bis 16:30 Uhr

Der Tierpark in Berlin-Friedrichsfelde ist der flächenmäßig größte Tiergarten Europas.

Der Tierpark in Berlin-Friedrichsfelde ist der flächenmäßig größte Tiergarten Europas.

Weitere Artikel zum Thema

Ausbildung + Karriere | Tiere
Fünf Jahre Zoo-Universität
City West / Friedrichsfelde - Nicht nur an TU, HU oder FU kann man in […]
Museen
Knut wird unsterblich
Invalidenstraße - Eisbär Knut bleibt ein Publikumsmagnet – auch nach seinem Tod. Denn nun ist […]
Familie
Anfassen und Füttern erlaubt
Nur 30 Minuten von Berlin entfernt leben Flamingos, Gibbons und Antilopen. Mit einigen der über […]
Freizeit + Wellness | Tiere | Ausflüge + Touren | Sehenswürdigkeiten
So wird der Tierpark zum Ausflugsziel deluxe
Der Tierpark Berlin war lange marode und ausbaufähig. Doch langsam mausert sich das Areal in […]