Hertha wieder da

Die alte Dame ist zurück in der Heimat

Berlins Ben Sahar (l.) und der Cottbuser Konstantin Engel kämpfen um den Ball.
Berlins Ben Sahar (l.) und der Cottbuser Konstantin Engel kämpfen um den Ball.

Hallo Hertha-Fans und diejenigen, die es noch werden wollen! Das Team ist mittlerweile, nach überstandenem Trainingslager in der Türkei, gesund und munter in der Heimat gelandet.

Über das Trainingslager gibt es nicht viel Spannendes zu berichten. Das Wetter war durchwachsen, jedoch soll die Stimmung diversen Quellen aus dem Team zufolge durchweg sehr gut und konzentriert gewesen sein.

Die drei angesetzten Testspiele waren, naja, sagen wir‘s mal freundlich, ebenfalls durchwachsen. Gegen die U23 des FC Bayern spielte man 2:2, gegen das Schweizer Zweitliga-Team aus Lugano 2:0 und Sturm Graz aus dem schönen Österreich konnte man mit 3:2 in die Schranken weisen. Coach Luhukay wurde aber vor und nach jedem Spiel nicht müde zu betonen, dass die Ergebnisse zweitrangig seien und es um andere Dinge gehe.

Ich sehe das aber nur bedingt so. Denn die Spiele haben gezeigt, dass es durchaus noch einiges an Verbesserungspotenzial gibt. Es bleibt demnach zu hoffen, dass vor allem die unnötigen Fehler in der Abwehr, die in allen Testspielen (auch bei denen vor dem Trainingslager) zu den Gegentoren führten, schnellstens abgestellt werden.

Ruhe auf dem Transfermarkt, Erfreuliches von den Ärzten

Ansonsten ist es zurzeit bei der guten alten Dame sehr ruhig. Auf dem Transfermarkt tut sich für uns nichts, jedenfalls wenn Adrian Ramos, und so sieht es aus, zumindest bis zum Saisonende bei uns bleiben sollte. Einzig Shervin Radjabali-Fardi und Daniel Beichler können sich wohl einen neuen Verein suchen und würden ggf. noch abgegeben werden.

Von der Verletzungsfront gibt es nur Gutes zu berichten, so sind alle Spieler bis auf kleinere Blessuren zurückgekommen und Langzeitverletzte wie Lasogga, Franz, Ben-Hatira sowie Pekarik sind bereits wieder voll im Training oder steigen dieser Tage wieder ein. Auch der Mann mit der Rekordstrafe, Levan Kobiashvili, ist wieder mit von der Partie.

Es sind noch sechs Tage bis zur Wiederaufnahme der Mission Wiederaufstieg. An den kommenden 15 Spieltagen wird sich zeigen, ob das Team dieses Ziel, auch dank der hervorragenden Ausgangssituation, erreichen kann und wird. Und vergessen wir nicht, dass es direkt im ersten Heimspiel nach der Winterpause um viel mehr als nur drei Punkte gehen wird. Denn im Stadt-Derby mit den Köpenickern geht es auch um die Ehre, die Stadtmeisterschaft, das Privileg, dem Anderen eine lange Nase zu machen. Doch dazu demnächst mehr.

In diesem Sinne, bis zum nächsten Mal
Euer René ‚Mueggi‘ Jünemann
2. Vorsitzender Berliner Jungs OFC

Die alte Dame ist zurück in der Heimat, Olympischer Platz, 14053 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Sport | Freizeit + Wellness
Top 10: Bowlingbahnen in Berlin
Bowlen geht immer. Ob Mitte, Friedrichshain, Schöneberg, Lichtenberg, Reinickendorf, Neukölln oder Charlottenburg: QIEZ hat die […]
Freizeit + Wellness | Sport
Top 5: Langlaufstrecken in Berlin
Hach, Schnee in Berlin! Wir genießen einfach nur. Neben dem Schlittenfahren lockt es uns nun […]
Freizeit + Wellness | Sport | Bars
Top 5: Ping Pong-Bars in Berlin
Ob als Trinkspiel, als Zeitvertreib oder einfach nur, um neue Leute zu treffen, bringt Tischtennis […]
Sport | Freizeit + Wellness
Top 5: Snooker und Billard in Berlin
Früher war Billard ein klassischer Kneipensport und wurde häufig in Hinterzimmern gespielt. Zum kleinen Kern […]
Freizeit + Wellness | Sport
Top 10: Eisbahnen in Berlin
Ob du leidenschaftlich gern Pirouetten drehst oder gerade so um die Kurve laufen kannst: Jetzt […]