Kommentar zur "Homo-Ampel"

Ein Zeichen und nichts als ein Zeichen

Ein Zeichen und nichts als ein Zeichen
Frau-Frau, Mann-Mann und ein Herz voll Liebe. Was wäre so schlimm daran, solche Bilder bald häufiger in Lichtenberg zu sehen?
Lichtenberg – Erst sollte sie während der gesamten Pride Week rund ums Rathaus leuchten, jetzt wurde sie doch nur eine Stunde lang symbolisch geschaltet. Der Bezirksverordnetenversammlung ist aber klar: die "Homo-Ampel" kommt. Der Senat muss nur noch die neuen Schablonen einsetzen. Nichts spricht dagegen. Wozu also diese Diskussion zum Thema?

Zunächst mal will mir die Aufregung um die Gestaltung unserer Ampeln generell nicht in den Kopf. Ob mir nun ein Männchen, ein Pärchen, ein Hase oder ein Hintern rot, gelb oder grün entgegenleuchtet, ist mir herzlich egal. Was zählt, ist die Aussage der Farbe. Und wenn wir ehrlich sind, ignorieren zumindest die meisten Berliner Fußgänger auch diese komplett und entscheiden selbst, wann sie stehen oder gehen.

Und dann die Sache mit dem Pärchen. Herrje, was für ein Aufschrei. Die sexuelle Orientierung von Wowi ist keiner Rede mehr wert, die queere Szene gehört zu unserem Stadtbild, da sollten auch gleichgeschlechtliche Paare auf Lichtenbergs Ampeln kein Problem sein. Besonders amüsant fand ich einen Einwand in AfD in Hamburg, wo man auch die Ampeldebatte führt: Muslimische Gläubige könnten sich beleidigt fühlen und am Ende womöglich eigene Piktogramme fordern…

Homo-Ehe statt Ampelfrauen

Als ob! Wer sagt überhaupt, dass das jetzige Ampelmännchen kein gläubiger Muslim, Jude, Hindu, trans- oder homosexueller Mensch ist? Welche Hautfarbe es hat? Oder dass die Figur keine Frau darstellen könnte, wenn auch mit kurzem Haar und Hut? Zumal Ampelfrauen mit Rock und Zopf seit Jahren als zu klischeehaft für Berlins Straßenverkehr gelten.

Hier geht es eben ausnahmsweise nicht darum, ob irgendwer zu wenig Aufmerksamkeit bekommt, sondern um ein Zeichen. „Um ein Symbol für mehr Gleichberechtigung, das zeigt, dass homosexuelle und andere Paare gleich viel wert sind“, wie Norman Wolf von den Lichtenberger Linken es ausdrückt. Er gehört zu den Initiatoren der Ampel-Aktion. Vor allem sollen die Debatte um die „Homo-Ehe“ damit angestoßen und die Berliner vor ihrer Tür an das Thema erinnert werden. Und wenn sie schon mal da sind, könnten die schwul-lesbischen Ampeln – kurz Schwampeln – dann auch länger bleiben.

Der Regenbogen-Zebrastreifen aus Köln geht auch

Ein Zeichen mehr für Toleranz und Vielfalt in Berlin, was sollte daran schlecht sein? Eine Ampel ist eine Schwampel ist eine Ampel, nicht nur in Berlin. Der Vorreiter kommt aus Wien. Dort untersucht man gerade, ob sich die Idee positiv auf den Verkehr auswirkt, weil sie besondere Aufmerksamkeit hervorruft. Sogar in München gibt es Pärchen-Ampeln während des CSD. München! Bremen, Hamburg und Frankfurt/Main ziehen vielleicht nach. In Köln möchte man auch unbedingt ein Toleranzsymbol. Sollten die Ampelpärchen abgelehnt werden, sind auch Zebrastreifen in Regenbogenfarben im Gespräch.

Vielleicht können wir das ja dann auch gleich in Berlin machen. Und um nicht weiter hinterherzuhinken am besten gleich die ganzen Straßen bunt pinseln. Damit man sich auf der Tour durch Berlin fühlt wie in der kunterbunten Regenbogenwelt von „Mario Kart“. Und bevor jetzt wieder der große Aufschrei kommt, gebe ich zu bedenken: Auch eine bunte Straße ist eine Straße. Oder nicht?

Rathaus Lichtenberg, Möllendorffstraße 6, 10367 Berlin

Telefon 030 902960

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Ausbildung + Karriere | Service | Wohnen + Leben

Werde freier Redakteur (m/w/d) bei QIEZ!

Dein Berlin. Dein Bezirk. Dein Kiez! Du erzählst gern selbst die Geschichten vor deiner Haustür […]
Wohnen + Leben

Döner essen und dabei Gutes tun

Seit 2012 versucht die Kampagne "One Warm Winter", junge Menschen für Obdachlosigkeit zu sensibilisieren. Gemeinsam […]
Ausbildung + Karriere | Wohnen + Leben

Plan B: Das Betahaus zieht um

Das Betahaus ist groß geworden, die Kinderschuhe zwicken – nächstes Jahr wird die Coworking-Location zehn […]