Interview

Ohne Schutz kann das Internet zur Falle werden

Geschäftsführer Peter Ralf Lipka kennt sich mit Datensicherheit aus.
Geschäftsführer Peter Ralf Lipka kennt sich mit Datensicherheit aus.
Die Firma ActualVision praezi-tec hostet Webseiten und E-Mails. Geschäftsführer Peter Ralf Lipka berät darüber hinaus seine Kunden kostenlos zum Thema Datensicherheit. Wir haben uns mit ihm darüber unterhalten, welche Gefahren im Internet drohen und was man dagegen tun kann.

Sie hosten Webseiten und E-Mails von Kunden mit sehr sensiblen Daten. Wie sicher sind Ihre Kunden?

P.R.L.:  „Unsere Server mit den Daten unserer Kunden sind bestens geschützt. Doch was nützt die Sicherheit unserer Server, wenn die Daten vom Kunden bis zum Server schon mehrfach kopiert werden können? Viele Leute schützen ihre Daten einfach nicht, weil sie nicht wissen, dass sie dafür selbst verantwortlich sind, und erst recht nicht wissen, wie es geht.“

Sie meinen, die Geschädigten sind selbst verantwortlich, wenn Fremde ihre Daten bespitzeln?

P.R.L.:  „Das Wesen des Internets ist, dass Daten über Knotenpunkte weitergeleitet werden und dabei sprichwörtlich durch viele Hände gehen. Außerdem will jeder einen möglichst guten Spam- oder Virenfilter. Jedes Kind weiß folglich, dass es unzählige Roboter im Internet gibt, deren Aufgabe es ist, E-Mails und deren Anhänge genau zu untersuchen. Ist es nicht kindlich naiv zu glauben, dass es nur liebe Roboter gibt? Wer seine Daten geheimhalten will, muss aktiv etwas dafür tun, und was man tun kann, ist oftmals ganz einfach.“

Warum ist dieser Schutz wichtig? Die meisten halten sich für unbescholtene Bürger, wer sollte da Interesse an persönlichen E-Mails haben?

P.R.L.:  „Jeder kennt das Problem, dass eine E-Mail unbeabsichtigt beim Empfänger im Spam-Ordner landet. Vorbei ist jedoch die Privatsphäre, wenn es kein Irrtum von Ihrem Spam-Filter ist, sondern der gezielte Angriff eines Geheimdienst-Roboters, der Sie als potenzielle Gefahr einstuft! Ein anderes Beispiel: Sicher ist es praktisch, wenn ein Online-Shop zur Auswahl im Warenkorb noch dazupassende Sachen vorschlägt. Doch wenn hunderte von Spam-Mails ankommen, weil plötzlich ganz viele Online-Shops Ihre bevorzugten Interessen kennen, dann ist das gar nicht mehr praktisch, oder?! Es gibt unzählige Roboter, die im Internet E-Mails nach Zugangsdaten filtern und sammeln. Das kann im Einzelfall große Gefahren auch für unbescholtene Bürger bedeuten, z. B. wenn ein Fremder unbemerkt von einem ungeschützten Rechner eine Bombendrohung versendet.“

Warum wird nach Ihrer Meinung dann der Schutz im Internet immer noch so vernachlässigt?

P.R.L.:  „Aus Unkenntnis und Bequemlichkeit. Heute begründet fast jedes Betriebssystem einen eigenen Lifestyle zusammen mit einer attraktiven Verführung. Das Volk liefert seine Geheimnisse freiwillig ab, weil es dafür bunte Apps geschenkt bekommt.“

Was empfehlen Sie unseren Lesern?

P.R.L.:  „Informieren Sie sich, wie man sich im Internet schützt und welche einfachen Möglichkeiten es für Sie oder Ihr Unternehmen gibt! Die Sache ist richtig wichtig, und ich helfe deswegen gern kostenlos. Machen Sie einen Termin für ein unverbindliches Beratungsgespräch!“

Vielen Dank für das Gespräch.


Quelle: kompakt

Weitere Artikel zum Thema

Wohnen + Leben | Service
Der Berlkönig darf weiterfahren
Nach noch nicht einmal zwei Jahren Testbetrieb sollte der Berlkönig eigentlich schon im April wieder […]