Lunch im Kiez

Mittagessen #87: Fusion im House of Small Wonder

Mittagessen #87: Fusion im House of Small Wonder
Das House of Small Wonder überzeugt mit japanischen Gerichten wie dem Soboro Don (Hühnchen und Ei über Reis) sowie der hausgemachten Minz-Limonade.
Was darf's zum Mittagessen sein? Italienisch oder Asiatisch? Salat oder Suppe? Fleisch oder vegan? Um dir die Wahl zu erleichtern, stellen wir dir jede Woche unsere Lunchlieblinge vor. Heute: Japanisch-amerikanisch im House of Small Wonder in Mitte.

Atmosphäre

Schon beim Erklimmen der grün-umrankten Wendeltreppe wächst uns das House of Small Wonder ans Herz. Im ersten Stock sind wir der einzigartigen Location dann vollkommen verfallen. Zu gern hätten wir ja diesen wunderbaren Wohlfühlort geheim gehalten, um stets ohne Anstehen in diesen gemütlichen Genuss zu kommen, aber es ist schon zu spät: Die Tische um uns herum sind alle besetzt. Von echten Berlinern wohlgemerkt, aber auch unter Touristen ist dieser Ort leider längst kein Geheimtipp mehr. Auch wenn der Eingang von außen ziemlich unspektakulär wirkt. Drinnen erinnert alles an das moderne Brooklyn und das traditionelle Tokyo, zugleich ist das kleine Tagescafé kuschelig wie eine Gartenlaube und gedankenbefreiend wie eine französische Mansarde. Kurz: ein internationaler Hot Spot. Aber Achtung: Auf der langen Bank vor der großen Fensterfront vergisst man schnell, dass die Mittagspause begrenzt ist und der Alltag vor der Tür wartet.

Das Essen im House of Small Wonder

Im kleinen Wunderhaus ist man offen für Einflüsse aus aller Welt, auch wenn der Twist aus japanischer und amerikanischer Küche leicht dominant ist. Die Sandwiches mit Avocado und Ziegenkäse, Rührei mit Parmesan und Thymian oder Brie mit Feigenmarmelade und Apfel für jeweils 4 Euro kommen europäischen Gaumen sehr vertraut vor und werden für 8 Euro als Menü mit einer wechselnden Tagessuppe gereicht. Das Highlight war für uns der Okinawan Taco Rice, eine Tex-Mex-Hommage im japanischen Stil. Süßlich pikantes Schweinehack trifft auf Spinatsalat mit Reis und Spiegelei (11 Euro). Zurückhaltender, aber nicht weniger köstlich, zeigt sich das Huhn im Soboro Don (10 Euro). Das Schokoladen-Mousse (5 Euro) zum Abschluss wird durch das Einbeziehen einer Avocado zu einer kalorienreichen, unwiderstehlichen Sünde, die wir niemals bereuen werden.

Gut zu wissen

Als Tagescafé nimmt das supernette Personal (fast nur englischsprachig) die letzten Bestellungen um 16.30 Uhr entgegen. Das Konzept stammt von Motoko Watanabe und Shaul Margulies, die im Sommer 2010 in Williamsburg-Brooklyn das Original eröffneten. Ende 2014 hatten sie die glorreiche Idee, auch Berlin mit einem House of Small Wonder zu beglücken. Wir sind froh, dass wir nicht länger auf die großen Wunder warten, sondern hier die vielen kleinen genießen. Mit uns übrigens auch Vegetarier und Veganer, denn das House of Small Wonder hält für jeden etwas Leckeres bereit. Allerdings nur gegen Bares – keine Kartenzahlung!

House of Small Wonder, Johannisstraße 20, 10117 Berlin

Telefon 030 27582877

Webseite öffnen


Montag bis Sonntag von 9 bis 17 Uhr

House of Small Wonder

Im House of Small Wonder gibt es nicht nur Frühstück, Brunch und Pastries - das Restaurant im Gewächshausstil ist der ideale Ort zum Entschleunigen.

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Restaurants, Lunch, Essen + Trinken

Essen + Trinken | Restaurants

Top 10: Steak-Restaurants in Berlin

Das Geheimnis guter Steak-Restaurants? Ganz einfach: Top-Fleisch in bester Qualität. Ob es nun vom Sternekoch […]
Essen + Trinken | Restaurants

Top 10: Die 365-Tage-Restaurants

Die Gans ist angebrannt oder der Kühlschrank ist leer und deine Verwandten stehen am Feiertag […]
Essen + Trinken

Top 5: Waffeln in Berlin

Die kalte, dunkle Jahreshälfte schreit gerade in Berlin regelmäßig nach einem echten Glücklichmacher. Warm muss […]