MPW Immobilien

Der Heimatmacher

Michael Werner von MPW Immobilien in seinem Büro
Michael Werner von MPW Immobilien in seinem Büro
Der Mann kennt sich mit Häusern aus: Mit 27 hatte er sein Eigenheim, mit 31 war es abbezahlt. Nicht verwunderlich, dass der gelernte Koch und Küchenmeister Michael Werner sich bald entschied, ins Immobiliengewerbe zu wechseln. Heute ist er 54 und Chef der erfolgreichen Maklerei MPW Immobilien.

Ein Einfamilienhaus in Köpenick, Ortslage Wendenschloß. Das Schild am Zaun erzählt, wer hier am Werk ist: MPW Immobilien, die Maklerei von Michael Werner. Der Chef lässt es sich nicht nehmen, den Gast zu empfangen und öffnet selbst die Tür: Jeans, Hemd, Jackett, ein kurzer, verbindlicher Händedruck. Die Augen lächeln mit. Seit 1980 ist der 54-Jährige seinem Standort treu. Viele Objekte hat der Makler in Treptow-Köpenick schon vermittelt. Er mag die Gegend: „Es ist der schönste Bezirk, mit dem vielen Wald und Wasser und all den Freizeitmöglichkeiten.“ Aber auch in den anderen Berliner Bezirken sind Werner und sein Team aktiv, vor allem in Mitte, Charlottenburg und Wilmersdorf.

70 bis 80 Prozent der Kunden kommen auf Empfehlung zu MPW Immobilien

Ob Verkäufer, Vermieter, Kauf- oder Mietinteressierter: Sie alle begleiten Werner und seine Kollegen von den ersten Recherchen bis hin zur Vertragsunterzeichnung oder Übergabe. Exposés erstellen, Besichtigungstermine vereinbaren, Finanzierungsmöglichkeiten vermitteln – alles kein Problem. Auch in Sachen Verwaltung mischt das Unternehmen kräftig mit auf dem Hauptstadtmarkt. Ständig ist es auf der Suche nach neuen Verwaltungen und Gebäuden. Auf Wunsch unterstützt MPW Immobilien auch bei behördlichen Angelegenheiten, erstellt Energieausweise oder Wertgutachten. Für Letzteres ist der Inhaber der Maklerei persönlich zuständig. Dass er weiß, was er tut, davon kann man getrost ausgehen, schließlich ist Werner Mitglied im Gutachterausschuss für Grundstückwerte in Berlin.

Ohne das Team jedoch, darauf legt Werner viel Wert, geht gar nichts. Sechs Leute sind sie insgesamt, ihre Büros befinden sich im Hochparterre des Hauses, die anderen Etagen nutzt Werner privat oder vermietet sie. „Auf mein Team bin ich wirklich stolz“, so Werner. Vier der Kollegen sind noch ganz jung, zwischen 19 und 24 Jahren. Werner hat drei von ihnen selbst ausgebildet, seit 2006 ist das Unternehmen ein Lehrbetrieb. Der Jüngste steckt noch in der Berufsausbildung zum Immobilienkaufmann, und „wenn er seine Prüfungen besteht, übernehme ich ihn auch“, sagt der Chef. „Führt man seine Kollegen selbst an die Branche heran, bekommt man einfach das beste Team“, so der Makler. Etwas muss dran sein, denn „70 bis 80 Prozent unserer Klienten wenden sich an MPW Immobilien, weil wir ihnen empfohlen worden sind.“

Der Chef ist ein Kunstförderer

„Bei uns geht es schon recht locker zu“, erzählt Werner, als er am Fenster hinter dem Arbeitsplatz eines Kollegen steht. „Manchmal ziehen wir gemeinsam um die Häuser.“ Draußen im Garten wartet eine Hollywoodschaukel auf die Frühlingssonne. Dann führt der Immobilienprofi vorbei am Empfang in sein eigenes Büro. Die Bilder sind nicht zu übersehen: Direkt hinterm Schreibtisch ein großes Gemälde, „ein Gruß an die Heimat des Künstlers“, sagt der Geschäftsmann. Er hat die Malerei gekauft, um den jungen Künstler zu unterstützen, es hängen noch einige weitere Werke von ihm in der Maklerei. An Werners Tisch gegenüber zieren kleinere, gerahmte Bilder die Wand, zusammengetragene Schätze, die meisten Zeichnungen und Drucke, einige Erbstücke sind darunter.

Eigentlich stammt Werner aus Leipzig, erklärt er seinen Dialekt, als er sitzt. Durchs Fenster beleuchtet der frühe Abend sein Lächeln, die Belegschaft ist schon im Wochenende. „Aber meine Heimat ist hier“, sagt er. Er meint Köpenick, Berlin, das Haus, die Maklerei. Vielleicht mag er seinen Job deshalb so gern: Weil er weiß, dass es um mehr geht als nur Geschäfte. Weil es um Heimat geht.

MPW Immobilien Michael Werner GmbH, Ernst-Grube-Str. 1, 12555 Berlin

MPW Immobilien

Weitere Artikel zum Thema

Wohnen + Leben | Service
Der Berlkönig darf weiterfahren
Nach noch nicht einmal zwei Jahren Testbetrieb sollte der Berlkönig eigentlich schon im April wieder […]