Infoabend in Friedrichshain

Kommunikation ohne Gewalt

Hier ist die Kommunikation gestört. Wie man Differenzen austrägt, ohne das Gegenüber zu verletzen, verrät ein Vortrag in der Pablo-Neruda-Bibliothek.
Hier ist die Kommunikation gestört. Wie man Differenzen austrägt, ohne das Gegenüber zu verletzen, verrät ein Vortrag in der Pablo-Neruda-Bibliothek.
Bei einem Infoabend in der Pablo-Neruda-Bibliothek erläutern die beiden Referentinnen Yvonne Sarow und Birgit Kießling den besten Weg, um verbale Meinungsverschiedenheiten nicht eskalieren zu lassen.

Egal, ob bei Schlägereien vor dem Spätkauf oder Fällen häuslicher Gewalt – immer wieder fragt man sich angesichts entsprechender Medienberichte oder sogar eigener Erfahrungen, wie der Ausbruch von Handgreiflichkeiten in Streitgesprächen vermieden werden kann. Die Veranstaltungsreihe „Zeit für sich“ in der Bezirkszentralbibliothek Pablo Neruda widmet sich am 21. Februar der zwischenmenschlichen Streitkultur unter dem Titel „Lass uns miteinander reden, aber wie?“. Die Referentinnen Yvonne Sarow und Birgit Kießling wollen zeigen, wie man schon durch verbale Abrüstung eine Eskalation vermeiden kann.

Das Konzept der gewaltfreien Kommunikation, das bei dem Infoabend vorgestellt wird, geht auf den Psychologen Marshall B. Rosenberg zurück, der weltweit als Mediator tätig ist. Normalerweise neigen Menschen bei Differenzen im privaten oder beruflichen Bereich dazu, mit Worten zurückzuschlagen, wenn sie verbal attackiert werden. Doch daraus können Wortgefechte entstehen, die die Beziehung zum Gesprächspartner ernsthaft belasten und – in Extremfällen – von der verbalen auf die körperliche Ebene übergehen.

Verzicht auf Angriffe

Kommunikation wie Rosenberg sie versteht verbindet dagegen selbst bei Meinungsverschiedenheiten. Wichtig ist dabei, auf Angriffe zu verzichten und sich auf Gefühle und Bedürfnisse zu konzentrieren – die eigenen und die des Gegenübers. Sarow und Kießling geben praktische Tipps zur offeneren und direkteren Kommunikation und erklären, wie man diese einfordert, ohne den Gesprächspartner vor den Kopf zu stoßen. Ziel ist es, Konflikte situationsgerecht und ohne Eskalation zu lösen – und dadurch unnötigen Stress zu vermeiden.

Der Vortrag „Lass uns miteinander reden, aber wie?“ findet am 21. Februar um 19.30 Uhr in der Pablo-Neruda-Bibliothek statt. Der Eintritt ist frei.

Pablo-Neruda-Bibliothek - Bezirkszentralbibliothek Frankfurter Allee, Frankfurter Allee 14a, 10247 Berlin

Telefon 030 902985750

E-Mail schreiben


Montag bis Donnerstag von 11:00 bis 19:00 Uhr
Freitag von 11:00 bis 17:00 Uhr
Samstag von 11:00 bis 16:00 Uhr

Weitere Artikel zum Thema

Wohnen + Leben | Service
Der Berlkönig darf weiterfahren
Im Februar kam die Nachricht, dass der Berlkönig nach noch nicht einmal zwei Jahren Testbetrieb […]