Interview

Am Ende der Reise gut ankommen

Am Ende der Reise gut ankommen
Katharina und Barbara Plehn.
Im Interview spricht Katharina Plehn, ihres Zeichens eine der beiden Geschäftsführerinnen, über das Berufswesen "Bestatterin", über die Prinzipien pietätvollen Bestattens und den Service ihres Unternehmens.

Wie wird man eigentlich Bestatterin?

K.P.: „Ich habe diese Frage schon sehr oft gestellt bekommen. Mir wurde der Beruf sprichwörtlich „in die Wiege“ gelegt. Aus zwei kleinen Tischlereien in Johannisthal und Baumschulenweg hat sich ein Bestattungshaus entwickelt. In der Familientradition sind wir seit über 100 Jahren ein Unternehmen, welches die Bestattung als Dienst am Menschen versteht. Beraten und Helfen in Tagen der Trauer sowie eine einfühlsame Betreuung stehen im Mittelpunkt unserer Unternehmensphilosophie. 1990 und 1993 eröffnete meine Mutter, Barbara Plehn, unsere Geschäfte in Friedrichshain und Hohenschönhausen. Aus einer gesicherten Existenz bei der BSR habe ich im Januar 2007 den großen Schritt in die Selbstständigkeit gewagt und es seitdem nicht bereut.“

Gibt es eine Berufsausbildung?

K.P.: „2010 habe ich im Berufsausbildungszentrum der deutschen Bestatter im fränkischen Münnerstadt die Ausbildung zur „geprüften Bestatterin“ begonnen und abgeschlossen. Die anschließende Qualifizierung zur Bestattermeisterin habe ich im Dezember 2011 ebenfalls erfolgreich abgeschlossen. Zwei Jahre voller interessanter Lehrgänge, umfangreicher Inhalte und Prüfungen über die rechtlichen Grundlagen, Bestattungsrituale, Sargausstattung und Warenkunde bis hin zu Dekoration und Trauerpsychologie haben mir das notwendige Wissen vermittelt, um in einem vielschichtigen Beruf den Erwartungen unserer Kunden gerecht zu werden. Die Jahre der Ausbildung haben meinen Horizont erweitert und sind die Grundpfeiler meiner jetzigen Tätigkeit.“

Was zeichnet Ihr Bestattungshaus aus?

K.P.: „Die Mitgliedschaft in der Bestatterinnung Berlin/Brandenburg und das Führen des Markenzeichens des Bundesverbandes der Deutschen Bestatter begleiten unsere Arbeit seit vielen Jahren. Erst im September 2013 wurde unsere TÜV-Zertifizierung erneut geprüft und bestätigt. Meine Wahl und das damit verbundene Engagement im erweiterten Vorstand der Bestatterinnung Berlin/ Brandenburg sind ein Zeichen der Anerkennung als einzige Bestattermeisterin Berlins.“

Was möchten Sie den Menschen bieten?

K.P.: „Kompetente Beratung und Begleitung Hinterbliebener in einer für sie schweren Zeit, das will ich, zusammen mit meinen Mitarbeiterinnen, den Angehörigen von Verstorbenen vermitteln. Außerdem empfehle ich unsere umfassende Beratung all jenen, die sich mit dem eigenen Tod auseinandersetzen und Vorsorge treffen wollen. Im Bewusstsein von Tradition und Moderne sind im letzten Jahr unsere Geschäftsräume in der Konrad-Wolf-Straße in Hohenschönhausen neu gestaltet worden. Eine Umgestaltung der Räumlichkeiten in der Landsberger Allee ist bereits in Planung.“


Quelle: kompakt

Barbara Plehn, Landsberger Allee 48, 10249 Berlin-Friedrichshain

Telefon 42807755
Fax 42807756

Barbara Plehn

Katharina und Barbara Plehn.

Weitere Artikel zum Thema