Interview

Ganzheitliche Behandlung mit Osteopathie

Sylvia Columbus ist Physiotherapeutin, D.O. Be (Osteopathie) und Heilpraktikerin 
Sylvia Columbus ist Physiotherapeutin, D.O. Be (Osteopathie) und Heilpraktikerin 
Bergstraße - Wie Osteopathie Schmerzen lindern kann und welche vielfältigen Therapieformen Sylvia Colombus von der Physiotherapiepraxis Osteophys in Steglitz anbietet, das hat uns die Physiotherapeutin, Osteopathin und Heilpraktikerin im Interview verraten.

Frau Columbus, Sie führen seit vielen Jahren eine osteopathische Praxis im Herzen von Steglitz. Was ist das Besondere an dieser Art der Behandlung?

S.C.: „Die Osteopathie sieht den Menschen als Ganzes. Der gut ausgebildete Therapeut verwendet ausschließlich seine geschulten Hände mit dem Ziel, die Ursachen von Störungen zu finden und die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren. Zu uns kommen oft Menschen mit diffusen Schmerzen, denen die klassische Schulmedizin nicht helfen konnte. Da ist jemand z. B. mit Rückenschmerzen in Behandlung und wurde bislang nur immer am Rücken behandelt. Wir stellen dann aber fest, dass nicht der Rücken selber verantwortlich für die Schmerzen ist, sondern z. B. der Dünndarm. Wir mobilisieren das Bindegewebe der Organe und fördern so die Durchblutung mit der Folge, dass die Organe wieder besser funktionieren und die Schmerzen gelindert werden. Das Ziel dabei ist immer, dem Patienten bestmögliche Schmerz- und Bewegungsfreiheit und Selbstständigkeit zu ermöglichen.“

Wird bei Osteopathie auch von Wunderheilung gesprochen?

S.C.: „Nein, natürlich nicht. Die Ausbildung zum Osteopathen ist sehr anspruchsvoll, dauert ca. fünf Jahre als berufsbegleitende Weiterbildung auf sehr hohem Niveau. Osteopathische Behandlungen werden seit 2012 von zunehmend mehr Krankenkassen mit bis zu 80 Prozent bezuschusst. Die Schwäche der Schulmedizin liegt darin, dass sie das der Natur zugrunde liegende Prinzip der Ganzheitlichkeit verletzt. Die Grenze der Osteopathie liegt in der Selbstregulation des eigenen Organismus, das gilt für Körper, Geist und Seele. Das heißt, dass der Therapeut nur so weit helfen kann, wie es der Körper schafft, die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Eine Arthrose z. B. können wir zwar auch nicht heilen, aber wir können versuchen, die Funktionen und den Schmerz deutlich zu verbessern.“

Welche Therapieformen bieten Sie an?

S.C.: „Wichtig ist auf jeden Fall eine individuell auf den Patienten abgestimmte Behandlung, dazu bieten wir Physiotherapie, Osteopathie, inesiologie, Akupressur und Reflexzonentherapie am Fuß und Craniosacrale Therapie als Teil der Osteopathie an. Unsere Patienten lieben die behagliche, ruhige und familiäre Atmosphäre unserer Praxisräume und das stabile Team ohne unnötigen Therapeutenwechsel.“

Wer kommt zu Ihnen zur Behandlung?

S.C.: „Menschen aller Altersstufen, auch Kinder und Jugendliche, mit unterschiedlichen Beschwerden. Nach einer Probebehandlung erarbeiten wir eine Behandlungsstrategie. Immer mehr Patienten kommen auch prophylaktisch – ein guter Therapeut kann Funktionsstörungen schon erspüren, wenn der Patient noch gar keine Beschwerden hat.“


Quelle: kompakt

Physiotherapie Osteophys, Bergstraße 4, 12169 Berlin

Telefon 030 99 40 92 59
Fax 030 89 20 99 70

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Öffnungsz.: Mo., Fr. 8 – 12, 15 – 18 Uhr, Mi. 9 – 12 Uhr
Di., Do. 9 – 12, 1 5– 19 Uhr · Sa. nach Vereinbarung

Weitere Artikel zum Thema

Freizeit + Wellness | Gesundheit
Top 5: Thermen in Berlin
Für Thermen muss man nicht zwangsweise nach Brandenburg fahren, auch Berlin hat einige Thermalbäder im […]
Gesundheit
Top 10: Optiker in Berlin
Hast du den Durchblick? Oder wäre es endlich mal an der Zeit für eine neue Brille […]