Nahverkehr in Berlin

Is nicht egal: 5 Dinge, die du in der BVG besser sein lässt

Is nicht egal: 5 Dinge, die du in der BVG besser sein lässt
Laut Beförderungsbedingungen sind in dieser Bahn der BVG atomare Waffen verboten.
"Nur wir lieben dich so wie du bist - aber wehe du isst Döner." Vielleicht muss die BVG ihren Slogan ergänzen. Jetzt holte die Polizei einen Fahrgast aus dem Bus, weil der sich weigerte, mit seinem triefenden Döner das Fahrzeug zu verlassen. Was du laut BVG außerdem besser lässt, liest du hier.

Die Berliner Verkehrsbetriebe wollen cooler werden, nicht zuletzt mit Hilfe ihrer Werbeagentur Jung von Matt. Der haben sie auch ihren Youtube-Hit zu verdanken: Die BVG-Version von „Is mir egal“. Darin heißt es noch so schön „Käse reiben, Zwiebel schneiden – is mir egaaaal“. Aber weit gefehlt. Neulich wollte ein Mann mit seinem suppenden Döner im X 33 Platz nehmen. Das war dem Busfahrer gar nicht egal. Er rief die Polizei und die trug den Dönerfreund raus. Denn der wollte partout nicht vor die Tür.

Damit dir das nicht passiert, haben wir für dich mal genau in die Beförderungsbedingungen geschaut und eine Liste mit 5 Dingen zusammengestellt, die du in der BVG besser sein lässt…

1. „Mitm Fahrrad nich in erstn Wajen!“

Diesen Klassiker kennen die meisten Fahrgäste schon. Wer’s ignoriert, kann sich auf einen herrlichen Anranzer per Ansage einstellten. Immerhin sind Fahrräder ja generell sowieso beförderungspflichtig und du darfst auch nur „ein einsitziges, zweirädriges Fahrrad“ mitnehmen. Ein Kinderwagen oder ein Hund bis zur Größe einer Hauskatze sind allerings in Ordnung. Noch Fragen? Ja: Was ist denn mit einer Wildkatze in der Größe eines katzengroßen Haushundes?

2. Im Zug mit dem Chemiebaukasten basteln

Die BVG bittet höflich von Radioaktivität oder Ähnlichem im Fahrzeug abzusehen, auch wenn es dir auf den ersten Blick vielleicht logisch erscheinen mag. Auf dem Arbeitsweg noch schnell das Experiment fürs Labor vorbereiten ist also nicht drin. Von der Beförderung ausgeschlossen sind nämlich „explosionsfähige, leicht entzündliche, radioaktive, übel riechende oder ätzende Stoffe“.

3. Den Mann mit dem goldenen Colt spielen

Du schläfst mit der Waffe unter dem Kopfkissen, hast aber keine Berechtigung sie zu tragen? Dann gibt es eine traurige Nachricht für dich. Wenn du mit deiner Panzerfaust oder anderen Waffen nur kurz mal ein paar Stationen fahren willst, wirst du nicht mitgenommen.

4. Auf dicke Hose machen

Lass die Fuffies also besser mal im Club. Das Personal des VBB und damit auch die Busfahrer sind nicht verpflichtet Geldbeträge über 10 Euro zu wechseln. Wenn du Pech hast, bekommst du also eine Quittung und musst dir das restliche Geld bei der Verwaltung wieder abholen. Beim Wort Verwaltung ahnt man dann schon, wie „schnell“ die Wiederbeschaffung gehen kann.

5. Deinen Fahrausweis laminieren oder einschweißen

Du willst so deinen Fahrschein vor Schmutz und Dreck bewahren? Lieber nicht. Denn kann man die Karte nicht mehr eindeutig überpüfen, ist sie ungültig. Schließlich kannst du so beliebig oft stempeln gehen. Und das is‘ dem Kontrolleur definitiv nicht egal.

Wer sich den Song der BVG noch einmal anhören möchte, findet hier das passende Video.

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Ausbildung + Karriere | Service | Wohnen + Leben

Werde freier Redakteur (m/w/d) bei QIEZ!

Dein Berlin. Dein Bezirk. Dein Kiez! Du erzählst gern selbst die Geschichten vor deiner Haustür […]
Wohnen + Leben

Döner essen und dabei Gutes tun

Seit 2012 versucht die Kampagne "One Warm Winter", junge Menschen für Obdachlosigkeit zu sensibilisieren. Gemeinsam […]