Iss im Kiez

Cecconi's Berlin: Moderner Italiener im Soho House

Cecconi's Berlin: Moderner Italiener im Soho House
Sehen und gesehen werden: Funktioniert im fünften Cecconi's wunderbar - und lecker ist es da auch! Zur Foto-Galerie

Rosenthaler Vorstadt - Im Soho essen gehen ohne Mitglied zu sein? Geht snacktechnisch in The Store Kitchen und jetzt auch im ersten öffentlichen Restaurant, dem Cecconi’s. Was bei dem modernen Italiener aufgespießt wird und gar nicht mal so teuer ist … 

Ambiente

Das Cecconi’s gibt es nach London, Miami Beach, L.A. und Istanbul jetzt auch in Berlin. Entsprechend international will das Flair sein. Und tatsächlich erinnert der Laden an New York. Der Host am Eingang, keine freien Tische und alle sprechen Englisch. Trotzdem bekommen wir – auch ohne Reservierung – einen Platz an der Bar oder alternativ am hohen Tisch mit Blick auf die offene Küche angeboten. Den wollen wir und setzen uns auf die roten Lederbarsessel (Hocker trifft es bei den massiven Teilen wirklich nicht). Marmorboden, Kasettendecke, goldene Lampen und Stoffservietten. Schick ist er geworden, der Italiener. 

Essen im Cecconi’s

Passend dazu steht Erlesenes wie Hummerspagetti mit Safran, Trüffelpizza und Rinderfilet auf der Karte. Wir wollen nicht übertreiben und starten klassisch mit einem Vitello Tonnato (12 Euro) und der Burrata (14 Euro). Dieser göttliche Käseklops (der Mercedes unter den Mozzarella) zerfließt auf dem Teller und ist mit Roter Bete- und Avocadowürfeln ein gelungener Auftakt. Genauso wie das Kalb mit Kapernäpfeln.

Spannend ist auch der Romanesco (15 Euro), der im Ganzen gegart, mit Steakmesser im Herzen und knuspriger Mandel-Aioli als Hauptgang kommt. Weniger überzeugend, weil lasch gewürzt, finden wir dafür der Grünkohlsalat mit Huhn und Apfel (14 Euro). Viel Kauen, wenig Geschmack. Beim nächsten Besuch probieren wir lieber die frische Pasta und Holzofen-Pizza, die wir dann hoffentlich auf der Sommerterrasse genießen können. Ganz wie in Italien.

Gehören für 30 Euro dir ganz allein: Hummerspaghetti mit Safran, Chili und Basilikum. ©Promo

Gut zu wissen

Küchenchef Alessio Biangini hat schon bei den Oscars gekocht und war vor Berlin im Cecconi’s in West Hollywood und Istanbul tätig. Ob er Enzo Cecconi persönlich kennt, wissen wir nicht. Der hat das erste Cecconi’s 1978 in London eröffnet, um den Engländern Carpaccio, Tiramisu und Bellini näherzubringen. Alles Klassiker, die heute noch auf der Karte stehen.
 

Foto Galerie

Cecconi's Berlin, Torstraße 1, 10119 Berlin

Telefon 030 405 04 46 80

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Montag bis Samstag 11:30 - 24:00 Uhr
Sonntag 11 - 24:00 Uhr

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Essen + Trinken

Essen + Trinken | Food | Shopping + Mode

Top 5: Stollenbäckereien in Berlin

Die Schlemmerzeit ist in vollem Gange: Zu Weihnachten können wir uns gar nicht entscheiden, welche […]
Essen + Trinken | Restaurants

Top 10: Steak-Restaurants in Berlin

Das Geheimnis guter Steak-Restaurants? Ganz einfach: Top-Fleisch in bester Qualität. Ob es nun vom Sternekoch […]