Ramen, Gyoza & mehr

Neu in Kreuzberg: Japanisch im Pop-up Buya

Neu in Kreuzberg: Japanisch im Pop-up Buya
Die vegetarische Yakitori-Variante. Gegrillt wird auf originalen Konro-Grills.
Ramen, Gyoza, Yakitori - im Buya Izakaya wird dir japanische Küche in Kombination mit 1A-Cocktails serviert, über einen Umweg importiert aus Miami. Du musst aber schnell sein, das Restaurant ist erstmal nur für zwei Monate da...

„Yay, are you ready for some ramen?“, so klingt es, wenn ein Amerikaner sein Gastrokonzept mit ganz viel Leidenschaft in Kreuzberg vorstellt. Es handelt sich dabei um Michael Sponaugle, der bereits zwei erfolgreiche Buya-Filialen in Miami führt.

Wir sind im % Arabica, einem coolen Coffeeshop in einem Hinterhof an der Reichenberger Straße. Der teilt sich nämlich ab sofort für zwei Monate seine Räumlichkeiten mit dem Dinner-Pop-up Buya. Tagsüber also Café, abends ein besonderes Dinnerkonzept. Wie die beiden zusammenpassen? Das % Arabica hat seinen Ursprung in Tokyo, während im Buya eben auch die japanische Küche fernab von Sushi gefeiert wird – gepaart mit leckeren Cocktails.

Der Style im Buya

Natürlich ist das Ambiente im Kreuzberger Hof ganz schön cool mit viel roughen Backsteinwänden und japanischen Gemälden an der Wand. Das minimalistische Design ist an die ikonische Gestaltung von Industriedesigner Dieter Rams angelehnt, mit viel Weiß und Glasflächen. Der Küchenbereich ist wie ein Aquarium ringsum einsehbar. In Sachen Nachhaltigkeit: Um aus dem Café im Handumdrehen am Abend eine etwas andere Dinner-Location zu machen, kommen schnell faltbare, runde Papp-Sitzecken und -Sitzhocker zum Einsatz.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Būya Pop-Up @ Berlin (@buyaberlin) am Mai 17, 2019 um 1:01 PDT

Das Food im Buya

Um typisch japanische Speisen anzubieten war Sponeugle selbst lange im Land der aufgehenden Sonne auf der Suche nach dem „richtigen“ Soulfood. Er wollte es so haben, wie es eben in Izakayas gereicht wird, also traditionellen kleinen japanischen Bars. Da gibt’s nämlich – Überraschung – nicht nur Sushi, sondern zahlreiche andere Spezialitäten wie etwa die bei uns schon hoch im Kurs stehenden Ramen-Suppen, Yakitori (Grillspieße) oder Gyozas. Die gibt’s nun auch im Buya.

Los geht’s mit den salzigen grünen Sojabohnen, Edamame, die hier eine speziell rauchige Note haben – verbuchen wir unter: eher Geschmackssache. Dafür haben uns die gefüllten Teigtaschen, die Gyozas, entweder gefüllt mit Schweinefleisch (8 Euro) oder vegan mit Kohl, Lauch, Tofu und Yuzu-Frucht (6 Euro), sehr gut geschmeckt. Der Schwerpunkt liegt aber auf hausgemachten Ramen und die sind wirklich spitze. Wir haben von den dreien zur Auswahl die knusprige Ente in Tonkotsubrühe (13 Euro) und das Kimchee-Hühnchen in Shoyu-Brühe (12 Euro) probiert. Letztere war unser klarer Favorit, allein für das speziell eingelegte, wachsweiche halbe Ei in der Suppe würden wir wiederkommen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Būya Pop-Up @ Berlin (@buyaberlin) am Mai 14, 2019 um 12:36 PDT

Zu den Getränken: Dass zu japanischem Soulfood richtig gute Cocktails serviert werden, finden wir ne prima Idee. Uns hat der fruchtig-spritzige Shohei Maru überzeugt. Oder aber du probierst einen der japanischen Whiskys – die können bekanntlich ja auch was.

Gut zu wissen: Auch wenn es sich um ein Pop-up handelt, ist Michael Sponaugle mit seinem innovativen Konzept gekommen, um zu bleiben. Nach einem alternativen Standort in Berlin wird derzeit eifrig gesucht. Wir halten dich auf dem Laufenden.

Das Restaurant hat bis Ende Juli von Donnerstag bis Samstag ab 19:30 bis ca. 24 Uhr geöffnet.

 

Danke an das Buya für die Einladung zum Dinner! Der Umstand ändert natürlich nichts an unserer objektiven Berichterstattung.

% Arabica, Reichenberger Straße 36, 10999 Berlin

Mobil 0151 59899294

Webseite öffnen


Montag bis Freitag von 08:00 bis 18:00 Uhr
Samstag und Sonntag von 10:00 bis 18:00 Uhr

Weitere Artikel zum Thema

Essen + Trinken
Top 10: Die Food-Trends 2019
Alkoholfreier Alkohol, glutenfreies Brot und noch mehr Zero Waste. 2019 bringt eine spannende Mischung an […]
Essen + Trinken | Restaurants
Top 10: Koreanische Küche in Berlin
Nur Gastromuffel haben noch nie von Bibimbap, Kimchi, Bulgogi, Mandu oder koreanischem BBQ gehört. Bei […]
Cafés | Essen + Trinken
Top 10: Eis in Friedrichshain
Über einen Mangel an Eisdielen können wir uns in Friedrichshain wirklich nicht beklagen. Wir haben […]