Jubiläum der berühmten Märchensammlung

Die Gebrüder Grimm in Berlin

Die Gebrüder Grimm in Berlin
Was hat Berlin eigentlich mit den berühmten Märchen-Sammlern Jacob und Wilhelm Grimm zu tun?
Wussten Sie, dass sich die Grabstätte der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm auf dem St.-Matthäus-Kirchhof in Schöneberg befindet? Am 20. Dezember jährt sich die Veröffentlichung ihrer Kinder- und Hausmärchen zum 200. Mal - ein guter Anlass, um dem Berlin-Bezug der berühmten Märchensammler auf den Grund zu gehen.

Geboren wurden Jacob Ludwig Karl und Wilhelm Carl Grimm 1785 bzw. 1786 in Hanau. Nach dem Studium in Marburg und mehrjährigen Aufenthalten in Kassel – hier entstand die berühmte Märchensammlung, die vom Berliner Verleger Georg Andreas Reimer herausgegeben wurde – und Göttingen, zogen die Brüder im Jahr 1840, einer Einladung des neuen preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. folgend, nach Berlin.

Dort wurden die studierten Juristen, die sich als Rechtsexperten, Übersetzer, Mythen- und Sprachforscher einen Namen gemacht hatten, zu Mitgliedern der Akademie der Wissenschaften berufen. Neben ihrer Lehrtätigkeit an der Humboldt-Universität, verfassten die Brüder in Berlin zahlreiche kulturelle und politische Abhandlungen sowie die „Geschichte der deutschen Sprache“, ein Versuch, wissenschaftliche Sprach- und Sozialgeschichte miteinander zu verbinden.

Zuhause in Tiergarten

Die ersten fünf Jahre lebten die nun finanziell abgesicherten Brüder Grimm in der Lennéstraße 8, in exponierter Lage direkt am Tiergarten. Nach einem kurzen Zwischenstopp in der Dorotheenstraße 47 bezogen die Brüder 1847 einen Neubau in der Linkstraße 7. Heute erinnern eine Gedenktafel am Haus in der Alten Potsdamer Straße 5 und die Brüder-Grimm-Gasse an den Ort, den die Grimms bis zu ihrem Tod im Jahr 1863 (Jacob) bzw. 1859 (Wilhelm) bewohnten.

Das größte Wahrzeichen, mit dem die Stadt an ihre berühmten Bürger erinnert, ist jedoch das im Jahr 2009 eröffnete Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum der Humboldt-Universität – eine Bibliotheks- und Forschungseinrichtung, die in Architektur und Ausstattung bundesweit einzigartig ist. Das Grab der Brüder auf dem im Jahr 1856 gegründeten Schöneberger St.-Matthäus-Kirchhof kommt dagegen eher unscheinbar daher. Für kulturinteressierte BerlinerInnen und Touristen lohnt ein Ausflug jedoch allemal, auch Persönlichkeiten wie der Hitler-Attentäter Claus Schenk Graf von Stauffenberg (heute erinnert allerdings nur noch eine Gedenktafel an die kurze Zeit, die er hier begraben war), der Arzt Rudolf Virchow oder Musiker Rio Reiser sind auf dem Friedhof beigesetzt.

Alter St.-Matthäus-Kirchhof, Großgörschenstraße 12, 10829 Berlin

 


Lesen Sie mehr:

 

Welches ist ihr liebstes Märchen aus der Grimm’schen Sammlung? Schreiben Sie uns!

Alter St.-Matthäus-Kirchhof, Großgörschenstr. 12, 10829 Berlin

Telefon 030 7811850

Weitere Artikel zum Thema

Kultur + Events | Wohnen + Leben
Das Aus für die Rummels Bucht
Es war nur eine Frage der Zeit, aber gehofft haben wir alle, dass die Bebauungspläne […]
Freizeit + Wellness | Kultur + Events
Top 5: Orte zum Sternschnuppen-Gucken
August ist DER Monat der Sternschnuppen! Weil die Erde durch die Staubwolke "Perseiden" saust, verglühen […]