Straßenfest und Umzug an Pfingsten

Karneval 2014: Kürzere Strecke, neuer Jury-Leiter

Seit 18 Jahren ist Sonia de Oliveira von der Gruppe Amasonia bereits beim Karneval dabei. Hier ist sie mit einigen anderen Teilnehmern zu sehen, die sich offenbar schon auf die Fußball-WM freuen.
Seit 18 Jahren ist Sonia de Oliveira von der Gruppe Amasonia bereits beim Karneval dabei. Hier ist sie mit einigen anderen Teilnehmern zu sehen, die sich offenbar schon auf die Fußball-WM freuen.
Kreuzberg 61 – Am Pfingstsonntag werden beim Karneval der Kulturen wieder über 80 Gruppen mit rund 5300 Akteuren durch die Straßen Kreuzbergs ziehen. Die Veranstalter erwarten 700.000 Zuschauer. Auf der Pressekonferenz im Vorfeld des insgesamt viertägigen Events wurde aber auch deutlich, dass die Finanzierungsfrage manchen aktiven Teilnehmern zu schaffen macht.

Das viertägige Fest im Stadtteil Kreuzberg soll auch 2014 wieder ein buntes, transkulturelles Happening sein, das die besondere Anziehungskraft Berlins für Menschen aus aller Welt unterstreicht. „Der Karneval schafft einen wichtigen Raum für eine pluralistische Öffentlichkeit“, erklärte Philippa Ebéné, Geschäftsführerin der hinter dem Event stehenden Werkstatt der Kulturen. Der Umzug wie auch das viertägige Straßenfest und der Kinderkarneval am 7. Juni sollen zum Spiel mit kulturellen Identitäten werden.

Rund 5300 am Umzug aktiv Beteiligte bedeuten einen deutlichen Anstieg gegenüber letztem Jahr. Von den 82 Gruppen nutzen 53 einen Wagen; 13 sind erstmals beim Karneval vertreten. Acht Gastgruppen kommen nicht aus Berlin, zwei von ihnen reisen aus Indonesien und China an. Wie jedes Jahr fahren am Ende des Zuges die Wagen mit Sound Systems und elektronischer Musik, 2014 werden es insgesamt acht sein. Die Strecke muss dagegen leicht verändert werden: In diesem Jahr endet der Umzug aufgrund einer Baustelle in der Yorckstraße bereits am Mehringdamm. Nicht nur deshalb empfehlen die Veranstalter die Anreise zu Fuß. „Wir möchten den Mehringdamm entlasten“, erklärt Koordinatorin Stefanie Schatte. Falls nötig, sollten die Besucher die anderen U-Bahnstationen in der Gegend nutzen.

Schwierige Finanzierung

Während die präsentierten Zahlen erneut imposant daher kommen und den Status des Karnevals als einen der größten touristischen Werbeträger Berlins unterstreichen, haben viele der Umzugsteilnehmer Probleme mit der Finanzierung. Die 270.000 Euro, die der Senat nach Veranstalterangaben zur Verfügung stellt, decken nur einen kleinen Teil der Kosten. Für manche Beteiligte gestaltet sich die Sponsorensuche schwierig. Die Gruppe Amasonia etwa ist nach eigenen Angaben von einstmals 450 Akteuren auf ein Dutzend geschrumpft. Abhilfe könnte ein Karnevalsgruppen-Fonds schaffen, doch der ist bisher nur eine vage Hoffnung der Veranstalter.

Dabei geht es vielen Teilnehmern um mehr als nur Spaß, Tanzen und Caipirinha. Der Verein Comparsa Chamanes gestaltet auf seinem Wagen beispielsweise „eine dionysische Komödie, die eine kritische Betrachtung auf die vom Konsum halluzinierende Gesellschaft wirft, deren kurzlebige Mode vor Oberflächlichkeit trieft und in der Gefühle und Emotionen Handelsgüter sind“ – so eine Infobroschüre.

Wie bei jedem Karneval der Kulturen werden unter den 49 am Wettbewerb teilnehmenden Gruppen Preise vergeben – drei für die Gesamtformation, zwei für die Gestaltung der Wagen sowie zwei für Kinder- und Jugendgruppen. Den Vorsitz der neunköpfigen Jury hat 2014 erstmals und voraussichtlich für drei Jahre Mustafa Akca inne, der ein Opernprojekt leitet und darüber hinaus an der Komischen Oper Berlin tätig ist. Ebenfalls neu beim Karneval ist Dr. Monika Grütters, Kulturbeauftragte der Bundesregierung, die zum ersten Mal gemeinsam mit dem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit die Schirmherrschaft übernimmt.

Das Straßenfest des Karnevals der Kulturen beginnt traditionell schon am Freitag vor Pfingsten, dem 6. Juni und läuft bis Pfingstmontag. Rund um den Blücherplatz bieten 350 Stände Kulinarisches aus aller Welt und Kunsthandwerk an. Auf vier Bühnen und in sogenannten „Music Corners“ treten Musiker, Bands und DJs auf. Der Umzug startet am Pfingstsonntag, 8. Juni um 12.30 Uhr am Hermannplatz und endet um 21 Uhr am Mehringdamm. Weitere Infos findest du auf der Homepage des Karnevals.

Karneval 2014: Kürzere Strecke, neuer Jury-Leiter, Urbanstraße 71, 10967 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Wohnen + Leben
Bergmannkiez Ahoi!
Das Tempelhofer Feld, der Nippes in der Bergmannstraße und die kulinarische Welt des Bergmannkiezes sind […]