Karneval der Kulturen

Im Rausch der Farben

Beim Karneval der Kulturen wird es auch dieses Jahr wieder viele bunt bemalte Gesichter und auffällige Kostüme geben. Welches gefällt Ihnen am besten?
Beim Karneval der Kulturen wird es auch dieses Jahr wieder viele bunt bemalte Gesichter und auffällige Kostüme geben. Welches gefällt Ihnen am besten?
Zu Pfingsten geht es wieder rund: einmal um den Erdball. Der Karneval der Kulturen zelebriert, wie jedes Jahr, die Vielfältigkeit unserer Hauptstadt in den schillerndsten Farben.

Wen interessiert es schon, ob der Himmel zu Pfingsten grau ist. Beim Karneval der Kulturen guckt man schließlich nicht in die Luft, sondern lässt sich von den bunten Kostümen der Festumzügler berauschen. Bei der 17. Ausgabe der Feier des Lebens und der Vielfalt in Berlin werden 96 Gruppen mit insgesamt circa 5000 Teilnehmern erwartet, die den Zuschauern am Pfingstsonntag ein schillerndes Spektakel bieten wollen. Als 1996 der Festzug das erste Mal durch Berlin rollte, waren es noch nicht ganz so viele Teilnehmer, aber die Anzahl hat sich schnell auf den heutigen Umfang eingepegelt. Etwas Größeres wäre jedoch auch logistisch nur schwer möglich.

Ein Fest, das sich gewaschen hat

Obwohl für die Teilnahme am Festumzug keine Gebühren anfallen, haben es viele der Akteure nicht leicht, ihre Wagen, für die sie allesamt selber die Kosten tragen, auf die Straße zu bekommen. Letztes Jahr musste die traditionelle Eröffnungsgruppe Afoxé ihre Teilnahme aussetzen. Die liebevolle und aufwändige Gestaltung der Wagen war einfach zu teuer. Es wurde gemunkelt, der Umzug werde „kommerziell“ und auch das Rennen um den besten Wagen werde immer härter. Davon lassen sich aber die zwanzig neuen Gruppen dieses Jahr trotzdem nicht abschrecken. Das frische Blut kommt vorwiegend aus dem asiatischen Raum, aber auch eine Seniorengruppe, die aus Friedrichshain-Kreuzberg stammt, gibt eine Vorstellung im Commedia-dell’arte-Gewand.

Wenn Sie eine freundliche Person antreffen, die ein T-Shirt mit der Aufschrift „Trennmeister“ trägt, dann hören Sie ihr ruhig zu. Das ist dann einer der 50 freiwilligen Helfer, die das Thema Nachhaltigkeit beim Karneval unterstützen, indem sie die Besucher zur Mülltrennung animieren. Wer das Straßenfest am Halleschen Tor, das vom 25. bis 28. Mai stattfindet, besuchen will oder der Parade am 27. Mai beiwohnen möchte, sollte sich auf die Einschränkungen beim U-Bahnverkehr vorbereiten. Da die U1 eine einzige Baustelle ist, empfehlen wir entweder die U6 oder U7 zu nutzen oder für die, die Zeit und Muße haben und aus Richtung Westen kommen, sich zu Fuß auf den Weg vom Wittenbergplatz aus zu machen.

Nun kommen wir nochmal auf den grauen Himmel zurück. Der ist doch wirklich kein Problem. Schließlich ist man in Berlin feiererprobt. Nadja mau, die zum Karnevalbüro gehört, sieht das genauso: „Bei gutem Wetter erwarten wir 700.000 Besucher, bei schlechtem einen weniger.“


Quelle: Der Tagesspiegel

Werkstatt der Kulturen, Wissmannstr. 32, 12049 Berlin

Telefon 030 6097700

Webseite öffnen


Büro: Dienstag bis Freitag von 09:00 bis 18:00 Uhr

Weitere Artikel zum Thema

Essen + Trinken | Kultur + Events
Fine-Dining Erlebnis bei Loumi
Der Supperclub Loumi verzaubert in einem unscheinbaren Neuköllner Hinterhof seine Gäste mit einem regional-saisonalen 12-Gänge-Menü. […]
Kultur + Events | Party
Top 5: Tipps zum Vatertag in Berlin
Traditionell werden an Christi Himmelfahrt die Väter und Herren gefeiert, meist übernehmen sie das sogar […]