Kiezrunde Niederschönhausen

Für einen l(i)ebenswerten Ortsteil

Immer mehr junge Familien flüchten aus den Innenstadtgebieten in den grünen und mietgünstigeren Ortsteil Niederschönhausen. Auch für ihre Bedürfnisse setzt sich das bürgerschaftliche Projekt "Kiezrunde Niederschönhausen" ein.
Immer mehr junge Familien flüchten aus den Innenstadtgebieten in den grünen und mietgünstigeren Ortsteil Niederschönhausen. Auch für ihre Bedürfnisse setzt sich das bürgerschaftliche Projekt "Kiezrunde Niederschönhausen" ein.
Seit Anfang des Jahres setzt sich die "Kiezrunde Niederschönhausen" für eine anwohnerfreundliche Gestaltung des Pankower Ortsteils ein. Alle interessierten BürgerInnen sowie Gewerbetreibende und freie Träger sind dazu aufgerufen, bei regelmäßig stattfindenden Zusammenkünften Ideen zur Verbesserung des Wohnumfeldes einzubringen und an deren Realisierung mitzuarbeiten. Am kommenden Samstag wird sich die Initiative im Rahmen eines mobilen Kiez-Festes vorstellen.

„Niederschönhausen ist der Pankower Ortsteil, der momentan den größten Veränderungen unterworfen ist“, so Dirk Lashlee, Initiator der „Kiezrunde Niederschönhausen“. „Immer mehr junge Familien ziehen in den Kiez, der Bedarf an Wohneigentum steigt – doch Bevölkerungsgruppen wie Senioren oder Jugendliche werden noch immer viel zu wenig angesprochen.“

In der Kiezrunde sollen die Missstände – aber auch die vorhandenen Potenziale des Ortsteils aufgezeigt und neue Angebote geschaffen werden. Seit Anfang des Jahres kommen auf Lashlees Einladung hin regelmäßig die Teilnehmer der „Zukunfwerkstatt Niederschönhausen“ zusammen. Unter diesem Titel hatten sich im vergangenen November Menschen aus der Nachbarschaft und im Kiez aktive Unternehmen und Sozialeinrichtungen zum gemeinsamen Austausch zusammengefunden.

Aktiv für den eigenen Kiez

Mittels der regelmäßig stattfindenden Treffen der Kiezrunde möchte Lashlee das Konzept der Vernetzung fortsetzen und den Bezirk „von unten“ her verändern. „Alle Anwohner sind dazu aufgerufen, ihr Lebensumfeld aktiv zu gestalten und die Arbeit der Kiezrunde mit ehrenamtlichem Engagement oder den eigenen Ideen zu unterstützen“, so Lashlee.

Zu den Arbeitsfeldern, in denen die Mitglieder aktiv sind, gehören beispielsweise der Ausbau von Freizeit- und Betreuungsangeboten für junge Familien oder Senioren. Ein besonderer Schwerpunkt der Arbeit sind die Jugendlichen im Kiez. Hier sei laut Lashlee „der Versorgungsgrad gleich Null“. Allein das Projekt „Outreach – Mobile Jugendarbeit Pankow“ setze sich derzeit für die Jugendlichen in Niederschönhausen ein. Doch man brauche dringend „auch ein festes Angebot“, bekräftigt Outreach-Mitarbeiter Lashlee.

In der Kiezrunde möchte man deshalb auch Ideen für einen Ausbau der Jugendarbeit sammeln. Unterstützt werde das Projekt dabei vom Bezirk Pankow – allerdings nur „ideell, nicht finanziell“. Doch auf große Zuschüsse kommt es Lashlee bei der Kiezrunde Niederschönhausen auch gar nicht an. „Jeder weiß, dass Berlin mit klammen Kassen zu kämpfen hat. Wir wollen daher die Hilfe zur Selbsthilfe anregen und etwas auf die Beine stellen, ohne auf nicht vorhandenes Geld zu warten.“

Unterstützung auch aus der Privatwirtschaft

Vor allem Gewerbetreibende wolle man zum Mitmachen anregen: „Vor allem Unternehmen, Firmen und Geschäfte profitieren von der Ansiedlung junger Familien und können über die Kiezrunde aktiv zum anwohnerfreundlichen Klima in Niederschönhausen beitragen“, macht Lashlee deutlich.

Mit einem mobilen Kiezfest unter dem Motto „Die Kiezrunde macht die Runde“ möchte man am kommenden Samstag weitere Anwohner und Unterstützer auf die Möglichkeiten zur Gestaltung des eigenen Kiezes aufmerksam machen. Geboten werden Kaffee und Kuchen, Musik und verschiedene Kinderaktionen. Darüber hinaus können sich Anwohner ihr individuelles Bewegungsprofil im Kiez erstellen lassen und Verbesserungsvorschläge für das gemeinsame Miteinander im Kiez einreichen.

„Die Kiezrunde möchte ein Mittler zwischen Bürger und Bezirk sein“, so Lashlee. „Dank der unterschiedlichen Kompetenzen der aktiven Träger und dem Engagement der Nachbarschaft können wir in Niederschönhausen auch ohne zusätzliche Fördergelder eine Menge erreichen.“

Wer sich über die Kiezrunde Niederschönhausen informieren möchte, ist am 1. September ab 10 Uhr zur Kreuzung Waldstraße/Hermann-Hesse-Straße, ab 12 Uhr in den Schlosspark und ab 14 Uhr auf den Parkplatz am Supermarkt Blankenburger Straße eingeladen. Ein buntes Programm mit Musik und Mitmach-angeboten wartet auf die Besucher.

Weitere Infos unter www.kiezrunde-niederschoenhausen.de

Vielfarb-Kita am Schlosspark, Tschaikowskistraße 12, 13156 Berlin

Telefon 030 4855829

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Montag bis Freitag 06:00 bis 18:00 Uhr

Weitere Artikel zum Thema

Essen + Trinken | Wohnen + Leben
Top 10: Grillplätze in Berlin
Bei tollem Wetter gibt es kaum etwas Schöneres, als unter freiem Himmel ein leckeres Barbecue […]