Ortstermin mit Bezirksbürgermeister

Senator Müller tourt durch Pankow

Florakiez – Bezirksbürgermeister Matthias Köhne und VertreterInnen des Bezirksamts haben am 17. Juni Stadtentwicklungssenator Michael Müller durch den Florakiez geführt und ihn über den Fortgang diverser Projekte unterrichtet. Thema war auch der Streit um die Kleingartenanlage "Famos".

Traumwetter begrüßte am Vormittag des 17. Juni Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) in Pankow auf seinem siebten Ortstermin in einer Reihe von Bezirksbesuchen. Bei den Treffen und Rundgängen mit Lokalpolitikern und Interessenvertretern geht es darum, sich die das Ressort des Senators betreffenden Projekte vor Ort anzuschauen. Müllers ‚Stadtführer‘ war Bürgermeister Matthias Köhne (SPD), der zu den einzelnen Stationen der Tour Erläuterungen aus Bezirkssicht abgab. Im Mittelpunkt des rund zweistündigen Spaziergangs stand der Florakiez, in dem es in den vergangenen Jahren besonders viele Veränderungen gegeben hat.

Ein Thema, das den Bezirkspolitikern am Herzen liegt, ist die Sanierung von Schulgebäuden. Köhne ging auf die geplante Sporthalle in der Neuen Schönholzer Straße ein und bat  Senator Müller darüber hinaus um dessen Unterstützung für die Elizabeth-Shaw-Grundschule in der Grunowstraße. Das Bezirksamt möchte die benachbarte Station der Berliner Feuerwehr nach deren Umzug für die Schule nutzen.

Streitfall Kleingärten

Im Bereich der Florastraße und ihrer Querstraßen führte die Tour an mehreren Neubau- und Sanierungsprojekten vorbei zur ehemaligen Kleingartenanlage Famos, die ihre Parzellen verlor, weil sie auf Privatgrund lagen. Im Gespräch mit einem Vertreter der Gartenfreunde Pankow erklärte der Stadtentwicklungssenator, dass der weit überwiegende Teil der Berliner Laubenpieper-Kolonien langfristig gesichert sei und der Senat nicht plane, entsprechend genutzte Flächen in öffentlicher Hand zu Bauland umzuwidmen. Allerdings konnte er für den kleinen Teil der Flächen in Privatbesitz keine vergleichbare Zusage geben.

In der Heynstraße besichtigten Müller und die Bezirkspolitiker die Gewerbeflächen der Heynhöfe. Hier hat sich eine Genossenschaft aus den vier Nutzern des Geländes gebildet, um dieses vom Berliner Liegenschaftsfonds zu erwerben und als Gewerbestandort zu erhalten. Zu den ansässigen Unternehmen gehört etwa die Wäscherei und Färberei Zentrale Theaterdienst GmbH, die vor allem wegen ihrer vielfältigen Färbetechniken viele internationale Kunden hat – darunter renommierte Theater- und Opernhäuser.

Keinen genauen Zeitplan für Krieger-Areal

Vom S-Bahnhof Pankow aus warfen Müller und Bürgermeister Köhne einen Blick auf das Areal, das der Möbelunternehmer Krieger bebauen möchte. Einen genauen Zeitplan wollten beide Politiker hierfür nicht entwerfen – die nötigen Verfahren sind noch nicht abgeschlossen. Köhne macht sich jedoch Hoffnungen auf einen ersten Spatenstich noch in der aktuellen Wahlperiode, die 2016 endet.

Zum Abschluss führte der Kiezspaziergang zum unbebauten Areal zwischen Berliner Straße und Bleichröderpark, auf dem früher eine Kaufhalle stand. Der Bebauungsplan hierfür sieht im südlichen Bereich neue Wohnungen vor; im nördlichen Teil könnten Gewerbebauten entstehen, die sich aber harmonisch in die Bebauung rund um den Anger auf der Breiten Straße einfügen müssten – hier gibt es nach Köhnes Angaben noch Abstimmungsbedarf mit dem Investor.

Rathaus und Bezirksamt Pankow, Breite Str. 24A-26, 13187 Berlin

Telefon 030 902950
Fax 030 902952244

Weitere Artikel zum Thema

Freizeit + Wellness | Wohnen + Leben
Kurztrips mit dem Nachtzug aus Berlin
Nachtzug nach Lissabon? Nach Portugal fahren leider keine Schlafwagen von Berlin aus – dafür aber […]
Kultur + Events | Wohnen + Leben
Das Aus für die Rummels Bucht
Es war nur eine Frage der Zeit, aber gehofft haben wir alle, dass die Bebauungspläne […]
Ausbildung + Karriere | Wohnen + Leben
Top 10: Besondere Berliner Bibliotheken
Hunderte Regalmeter mit noch unbekanntem Lesestoff. Gemütliche Sitzecken zum Stöbern. Und die nötige Ruhe, um […]