Unterwegs in Wartenberg

Das Tor zur alten Welt

Das Tor zur alten Welt
Schlagartig anders: Am Ortsschild von Wartenberg verengt sich die Fahrbahn und ist plötzlich kopfsteingepflastert. Vor allem ändert sich aber der Charakter der Umgebung.
Wartenberg – Der nördlichste Ortsteil Lichtenbergs grenzt nicht nur an den Landkreis Barnim, sondern umfasst auch selbst große Grünflächen, Kleingartenanlagen und ehemalige Rieselfelder, die einen starken Kontrast zu den benachbarten Neubaugebieten von Hohenschönhausen bilden. Schon beim Betreten des alten Dorfkerns verflüchtigt sich auf einen Schlag jede städtische Hektik.

Es ist erstaunlich, wie viel ein paar Schritte ausmachen können: Wer Wartenberg von Westen über die Ernst-Barlach-Straße betritt, hat sich gerade noch zwischen sechs- bis zwölfstöckigen Mietskasernen bewegt und steht plötzlich auf einer von grünen Bäumen gesäumten, kopfsteingepflasterten Dorfstraße. An der stehen kleine Ein- und Zweifamilienhäuser, eine Reihe von ihnen ebenso denkmalgeschützt wie mehrere alte Bauernhöfe.

In der Ortsmitte stößt man auf einen Dorfteich und den Anger mit Friedhof. Die hier ehemals stehende mittelalterliche Kirche wurde kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs von der Wehrmacht gesprengt, damit sie der Roten Armee und ihrer Artillerie nicht als Orientierungspunkt dienen konnte. Deshalb müssen die Wartenberger Gläubigen heute in die Falkenberger Chaussee pilgern, wo zwar die „Neue Dorfkirche“ steht, aber auf dem Territorium von Neu-Hohenschönhausen.

Raus ins Grüne? Kein Problem!

Auch in den Straßen um den Ortskern herum stößt der Besucher mit wenigen Ausnahmen auf kleinere Häuser. Viele sind neueren Datums, die Bewohner haben sich offensichtlich den Traum vom Leben am Stadtrand erfüllt. Und wer will es ihnen verdenken: Es ist wirklich schön hier – entlang der Dorfstraße und wenn man Wartenberg nach Norden oder Osten verlässt. Wer am Rand des Wartenberger Luchs entlang spaziert, sieht derzeit Obstbäume in voller Pracht mit bald reifen Pflaumen und Äpfeln sowie unter Naturschutz stehende Wiesen und Gehölze. Biegt man kurz vor der Ortsteilgrenze Richtung Norden ab, gelangt man in eine riesige offene Kleingartenanlage. Manche der Häuschen hier sind weit mehr als Hütten, sondern durchaus ferientauglich.

Der flächenmäßig größte Teil der Gemarkung Wartenberg ist ohnehin nicht bebaut. Im Norden erstrecken sich bis zur Stadtgrenze die früheren Rieselfelder. Durch verschiedene Maßnahmen, etwa die Renaturierung des Hechtgrabens, ist hier der Landschaftspark Wartenberger Feldmark entstanden, der auch weiter landwirtschaftlich genutzte Flächen umfasst. Als Naherholungsgebiet soll er auch jenen benachbarten Berlinern dienen, deren Viertel weniger reizvoll und entspannt sind als das kleine Wartenberg.

Das Tor zur alten Welt, Dorfstraße, 13059 Berlin
XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Ausbildung + Karriere | Service | Wohnen + Leben

Werde freier Redakteur (m/w/d) bei QIEZ!

Dein Berlin. Dein Bezirk. Dein Kiez! Du erzählst gern selbst die Geschichten vor deiner Haustür […]
Wohnen + Leben

Döner essen und dabei Gutes tun

Seit 2012 versucht die Kampagne "One Warm Winter", junge Menschen für Obdachlosigkeit zu sensibilisieren. Gemeinsam […]
Ausbildung + Karriere | Wohnen + Leben

Plan B: Das Betahaus zieht um

Das Betahaus ist groß geworden, die Kinderschuhe zwicken – nächstes Jahr wird die Coworking-Location zehn […]