"Lecker! Unterwegs im Wedding!"

Auf kulinarischer Spurensuche

Wenn man selbst gekocht hat, schmeckt das Essen gleich doppelt so lecker!
Wenn man selbst gekocht hat, schmeckt das Essen gleich doppelt so lecker! Zur Foto-Galerie
Der Verein Gourmello bringt im Soldiner Kiez Jung und Alt aus verschiedenen Nationen zusammen, um gemeinsam zu kochen und dabei spannende Lebensgeschichten auszutauschen.

Was duftet denn da so lecker? Großmutters Geheimrezept für Kohlrouladen oder doch eher Opas Grießbrei mit Himbeersoße? Und wo haben die das eigentlich gelernt, so zu kochen? Allen Kindern zwischen neun und sechzehn Jahren, die sich solche Fragen stellen und bei einer Schatzsuche alte Gerichte entdecken und diese nachkochen wollen, sei das Projekt „Lecker! Unterwegs im Wedding!“ von Gourmello e.V. wärmstens empfohlen.

Um die Senioren nicht zu überfordern, gehen jeweils immer nur zwei Kinder ins Altenheim in der Grüntaler Straße, wenn freitagnachmittags das generationsübergreifende und interkulturelle Kochen im Soldiner Kiez ansteht. „Die Kinder lernen, was Fürsorge bedeutet, denn sie sehen beispielsweise, was es für die alten Leute heißt, ein Gebiss zu haben und nicht alles essen zu können. So müssen sie beim Kochen automatisch anfangen, Rücksicht zu nehmen“, erklärt Projektleiterin Sabina Chimi.

Rezeptpaten gesucht!

Die älteren Kiezbewohner, sogenannte Rezeptpaten, kochen nicht nur mit den Kids, sondern werden von ihnen zu ihren Lieblingsrezepten und ihren Biografien interviewt, die später in einen Kalender für 2014 zusammengefügt werden sollen. „Wir suchen noch Rezeptpaten. Bisher haben wir sieben deutsche Senioren, die an dem Projekt teilnehmen. An älteren Migranten fehlt es uns noch völlig, denn da gibt es leider oft Sprachprobleme. Wir freuen uns aber über jeglichen Seniorenzuwachs!“, so Chimi.

Sie berichtet weiter: „Man muss sich gegenseitig riechen können, wenn man miteinander kocht. Kochen ist ja etwas sehr Intimes. Deshalb haben sich die Kinder vorher überlegt, welche Fragen sie den Rentnern stellen können. Im Raum stand dabei zum Beispiel auch, ob sie nach dem Zweiten Weltkrieg fragen dürfen.“

„Der Weg ist das Ziel“

Derzeit partizipieren zehn Kinder, darunter nur ein Junge, an der Gourmello-Initiative, die von der Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin (JFSB) gefördert und vom Projektpartner Alep e.V. unterstützt wird. „Die Kids haben ganz unterschiedliche Wurzeln – Länder wie Nigeria, Polen, Litauen, Albanien, Spanien, Westsahara, Türkei, Russland und die Ukraine sind vertreten. Die meisten von ihnen sind nur Passdeutsche mit recht wenig Kontakten zu Deutschen. Gerade zu Beginn des Projektes im Oktober 2012 gab es viele Spannungen, sowohl zwischen den Kindern untereinander als auch zwischen den Kindern und den Senioren. Gegenseitige Vorurteile spielen da eine große Rolle“, erläutert Chimi, die selbst aus Polen stammt.

KochAlarm

Doch die Unsicherheit gegenüber dem jeweils anderen wurde im Laufe der letzten Monate durch gezielte Teambildung und Förderung der Gruppenidentität immer mehr reduziert. „Wir hatten eine recht lange Vorbereitungsphase. Aber man muss sehen, dass der Weg hier das Ziel ist. Es geht darum, sich zu treffen, zu beschnuppern und kennenzulernen. Mittlerweile hat sich die Gruppe sogar schon einen Namen – ‚KochAlarm‘ – gegeben und die Kinder haben ihr eigenes Logo entwickelt“, freut sich Chimi.

Gemeinsamkeiten entdecken

Sie spricht außerdem über die positiven Effekte des kultursensiblen Kochens: „Es ist toll zu sehen, wie die Kids anfangen, Vorurteile abzubauen, einander zu respektieren und beim Kochen Gemeinsamkeiten entdecken.“

Gourmello e.V. will ausgewogenes Ernährungsverhalten und den eigenverantwortlichen Umgang mit Essen fördern. Der Verein hat sich die Themen Ernährungspädagogik, Fragen der Ernährung und Berufsorientierung von Jugendlichen zum Programm gemacht. Unter dem Aspekt der Vollwerternährung bietet Gourmello Kindern und Jugendlichen sowie Köchen und Küchenhilfen aus unterschiedlichen Kulturen einen Ort der kulinarischen Spurensuche.

„Lecker! Unterwegs im Wedding!“ findet immer freitags von 15.30 bis 19 Uhr in der Grüntaler Straße 44 in Wedding statt. Für die Mahlzeiten wird ein Kostenbeitrag von 2 Euro erhoben. Um Voranmeldung unter der Nummer 030 – 49 500 364 wird gebeten.

 

Lesen Sie mehr:

Foto Galerie

Gourmello e.V., Grüntaler Straße 44, 13359 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Essen + Trinken | Cafés
Top 10: Eis in Kreuzberg
Ob ausgefallene Kreationen oder die klassischen Sorten – Eis geht immer! Wir haben uns auf […]
Essen + Trinken | Restaurants
Top 10: Fine Dining in Berlin
Richtig guter Service, fantastisches Essen und cooles Interieur vereinen in Berlin vor allem die Fine […]
Cafés | Essen + Trinken
Top 10: Eisdielen in Berlin
Heiß auf Eis? Wir von QIEZ berichten dir gerne, wo die Erfrischung uns besonders gut […]