• Mittwoch, 22. April 2015
  • von Julia Wernicke

Schlossplatztheater Köpenick

Ein wirklich glänzendes kunstseidenes Mädchen

« »
  • Das Kunstseidene Mädchen Schlossplatztheater
    Einen Koffer, eine Bank, eine Laterne und Birgit Blasche -  viel mehr braucht es nicht, um "Das kunstseidene Mädchen" zum Leben zu erwecken. Foto: QIEZ - ©Wernicke
  • Das Kunstseidene Mädchen Schlossplatztheater
    Den schmalen Einganz zum Schlossplatztheater findet man neben der Alt-Berliner Restauration "Zur Alten Laterne". Foto: QIEZ - ©Wernicke

Altstadt Köpenick - Nach dieser Inszenierung von Irmgard Keuns Roman "Das kunstseidene Mädchen“ wird jeder Besucher das gemütliche Schlossplatztheater mit einem Lächeln verlassen. Denn Birgit Blasche spielt die Doris mit ebensoviel Hingabe wie Können.

Die Hauptfigur des Romans "Das kunstseidene Mädchen" von Irmgard Keun ist die 18-jährige Doris; der Star des Stückes zum Buch, das gerade im Schlossplatztheater Köpenick gastiert, ist ganz klar die Schauspielerin Birgit Blasche. Und das nicht nur, weil sie ohnehin die Einzige ist, die an diesem Abend auf der Bühne steht. Mit dem Einpersonenstück tourt die Berlinerin seit drei Jahren durch Deutschland und man hat das Gefühl, in der gemeinsamen Zeit sind die Auftritte als Irmgard Keuns Hauptfigur für die Schauspielerin zu Wohlfühlmomenten geworden. Außerdem sind die vier Aufführungen in der Altstadt Köpenick für Blasche quasi ein Heimspiel. Schließlich leitet sie seit 2011 das Jugendtheater der Einrichtung.

Und klar, das Schlossplatztheater erscheint wie für dieses Stück gemacht. Schon die Anreise durch die Gassen der Altstadt versetzt uns zurück in Berlins vergangene Tage. In den dreißiger Jahren versucht Doris, ein "Glanz" zu werden, also über alle Normalität und Armut hinauszuwachsen - egal ob mithilfe vorgetäuschter Tatsachen, tatsächlicher Talente oder der Geldbörse ihrer Verehrer. Im Roman erscheint die so ehrgeizige wie auf sich selbst bedachte Figur dabei trotz ihres Humors oft egoistisch und unnahbar. Birgit Blasche schafft es mit ihrer Darstellung, aus der Doris einen liebenswerten Charakter zu machen. Eine, die man versteht, mit der man durch das Auf und Ab ihres besonderen Alltags fiebert, mit der man lacht und den Kopf schief legt, wenn sie traurig ist.

So unschuldig wirkt Doris selten. (c) Wernicke So unschuldig wirkt Doris selten. (c) Wernicke

Wie im Roman: Aus wenig viel gemacht

Dafür sind Blasches Mittel denkbar einfach. Sie trägt einen großen Koffer mit sich herum, in dem Requisiten versteckt sind, die gemeinsam mit etwas Licht ganz neue Alltagswelten der Doris erzeugen. Und auch sonst reichen eine Bank, eine Schaukel und eine Laterne, um den Zuschauer in das Büro aufdringlicher Vorgesetzter, in reich und ärmlich ausgestattete Wohnungen, Hausflure und Parkanlagen zu versetzen. Dass mit so wenig so viel möglich ist, liegt natürlich nicht nur an der Konzeption des Stückes, sondern auch und vor allem an der facettenreichen Spielweise seiner Protagonistin. Dieses anfangs so zarte Wesen kann auch übertrieben vulgär oder zum Schreien lächerlich. Mimik, Gestik, Intonation und Körpersprache versteht Birgit Blasche mit jener Perfektion einzusetzen, die aus dem fröhlichsten Volkslied im Nu eine zynische Tirade macht. Denn, ach ja, gesungen und getanzt wird in dieser Aufführung auch noch. Und auch wenn man manchmal das Gefühl hat, Blasche hätte noch weniger zurückhaltend spielen und ihr Stimmvolumen, von dem es in dem Stück doch einige Kostproben gibt, bis zum Ende ausschöpfen können, bleibt hier vor allem der Eindruck, dass die liebenswerte Version des kunstseidenen Mädchens genau so gespielt werden muss, wie Birgit Blasche es uns zeigt.


Am 24. und 25. um je 20 Uhr kann man "Das kunstseidene Mädchen" im Schlossplatztheater erleben. Die Karten kosten 17,50 Euro, ermäßigt 13,10 bzw. 8,70 Euro.

 

"Ob zur Einstimmung oder als Abschluss, ein Abstecher in die benachbarte "Alte Laterne" macht diesen Theaterabend in Köpenick perfekt - und wenn es nur für eine Berliner Weisse ist. Aber auch ohne sie war ich vom Schlossplatztheater so begeistert, dass ich mir hier sicher noch viele Stücke ansehen werde. "Julia Wernicke

Schlossplatztheater

Alt-Köpenick 31
12555 Berlin

Zum Eintrag

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: QIEZ
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Kultur & Events"

Kultur

Kunstwerke anfassen erwünscht!

Kunstwerke anfassen erwünscht!

Edward Munchs "Der Schrei" und Mona Lisas Lächeln sind ohne Frage … mehr Neukölln

Events

Unsere Event-Highlights diese Woche – nur für dich

Unsere Event-Highlights diese Woche – nur für dich

Kurz und knackig geht's rein in diese Arbeitswoche. Mit wenig Arbeit und … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 10: Festivals in Berlin und Brandenburg

Top 10: Festivals in Berlin und Brandenburg

Für ein Wochenende nur deine liebste Musik live, gute Laune und tolle … mehr Brandenburg, Berlin

TOP-LISTEN

Top 10: Berliner Nörgelthemen

Top 10: Berliner Nörgelthemen

Berliner jammern gern. Und weil das Wetter und die lieben Nachbarn … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 10: Open-Air-Tanzflächen in Berlin

Top 10: Open-Air-Tanzflächen in Berlin

Wo lässt sich das gute Wetter besser genießen als auf den Tanzflächen der … mehr Berlin

Theater und Varieté

Gerlinde bei den Wühlmäusen

Gerlinde bei den Wühlmäusen

Gerlinde Jänicke ist Morgenmoderatorin bei 94,3 rs2. In ihrer Kolumne auf … mehr Charlottenburg

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen