Kolumne Gerlindes Geheimtipps

Ins Grüne, ins Warme, in Berlin

Ins Grüne, ins Warme, in Berlin
In den Innenräumen des Botanischen Gartens ist es selbst im Winter mollig warm. Zur Foto-Galerie
Lichterfelde - Gerlinde Jänicke ist Morgenmoderatorin bei 94,3 rs2. In ihrer Kolumne auf QIEZ.de verrät sie euch jede Woche exklusiv ihre liebsten Orte, besondere Events und noch jede Menge mehr. Diese Woche geht es in die warmen Ecken des Botanischen Gartens.

Berlin kann ganz schön gemein sein. Wettertechnisch. So eine schöne Stadt, eigentlich. Aber wenn es grau und kalt und nass ist, macht es einfach auf Dauer keinen Spaß, ein Großstädter zu sein. Ich sauge jeden Sonnenstrahl auf, den ich kriegen kann im Winter, und wenn ich mich so umschaue, geht es offenbar anderen Menschen genauso. Und die vielen Urlaubsbilder von Trauminseln auf Facebook machen es nicht besser.

Gut, dass es auch hier so viele Alternativen zu Matsch und Wolken gibt. Einer meiner Lieblingsorte ist der Botanische Garten in Dahlem. Ich fühle mich jedesmal wie Alice im Wunderland, wenn ich durch den Park „lustwandele“. Dieses Wort kommt sonst nicht in meinem Sprachgebrauch vor, aber hier passt es wirklich ganz wunderbar. Manchmal, wenn es nicht gerade in Strömen regnet, setze ich mich einfach mit einem Buch an das Wasserbecken im italienischen Garten (Himmel, wie Sophia Loren…!) und genieße die himmlische Ruhe.

Über den Koi-Teich laufen

Botanischer Garten (c) Gerlinde Jänicke
Am Schönsten sind die verschiedenen Veranstaltungen, die vor allem eben auch bei Kälte Spaß machen. Wie zum Beispiel die tropischen Nächte. Vor Kurzem habe ich einen Ausflug mit meinen neuen Kollegen hierher gemacht. Im großen, warmen Gewächshaus stehen Palmen, wachsen Orchideen und Kakteen, es gibt einen Koi-Teich, den man über Steine im Wasser überlaufen oder überspringen kann. Erste Station: die Cocktailbar. Es fühlt sich an wie Sommer. Im Hintergrund läuft karibische Musik und neben uns am Tresen steht eine wunderschöne Brasilianerin mit Federn im Haar und einem Tanga, der eher an Zahnseide erinnert als an einen meiner handelsüblichen Montags-bis-Freitags-Schlüpper. Es ist technisch im Grunde unmöglich, sich hier nicht zu fühlen als würde man gerade in den Ferien sein. Ich bräuchte nur noch dringend einen Liegestuhl.

Nächste Station: Die Kokosnuss. Auch eine Bar, nur in gesund. Obwohl – man kann sich in die frische Kokosnuss auch einen Schuss Rum geben lassen. Oben, in eins der gebohrten Löcher, kommt ein Strohhalm. Wenn der frische Saft ausgetrunken ist, kann man sich seine Kokosnuss noch „schlachten“ lassen und mit einem Löffel das Fruchtfleisch herauskratzen. Ich könnte mich davon ernähren! Dritte Station: Die Snackbar! Hier gibt es eingelegte Früchte in Rum (schon wieder Alkohol – ich bin froh, dass mein Freund fährt) und „exotische“ Hotdogs. Ein bisschen süßlich, ein bisschen scharf. Und überall wirklich netter Service. Vielleicht Zufall, vielleicht verordnet, vielleicht kann man auch einfach nicht genervt sein, wenn man im Tropenparadies arbeitet. Ich wünschte, ich könnte hier wohnen. Allerdings will ich auch einfach immer sehr schnell überall einziehen, wenn ich es irgendwo schön finde.

Im Sommer wird es noch besser

Noch wundervoller als die tropischen Nächte sind die botanischen Nächte im Sommer. Der ganze Park ist sanft beleuchtet, überall tummeln sich Gaukler, leise Musik spielt, es gibt Lesungen, tolles Essen und Getränke – der ganze Park verwandelt sich in einen Zauberwald, und am Ende gibt es ein sensationelles Feuerwerk. Dann fühle ich mich nicht mehr wie Alice im Wunderland, sondern wie Michelle Pfeiffer in dem fabelhaften Film „Ein Sommernachtstraum“. Überall tanzen Fabelwesen, der Park berauscht durch seine Düfte und die Farben in der lauen Sommernacht…ach, manchmal finde ich den Winter wirklich sehr doof. Dabei denke ich eigentlich, dass man nicht meckern sollte über Dinge, die man nicht verändern kann. Sondern versuchen, das Beste daraus zu machen. Wie zum Beispiel eben mit einem Besuch im botanischen Garten.

Ich wünschte, ich hätte mehr Zeit. Ich würde wahrscheinlich alle Veranstaltungen besuchen. Sogar eine kleine Führung mitmachen, vielleicht. Das nächste große Event sind die Palmen Sinfonien in den kommenden Wochen. Jeweils zwei Stunden lang verwandeln sich das große Tropenhaus und alle weiteren Gewächshäuser in einen Konzertsaal. Klassische Musik gibt es, und der Eintritt ist nicht mal teuer. Ich bin ein bisschen verliebt in die Idee, eine Pflanzenpatenschaft zu übernehmen. Damit könnte ich ein Teil des botanischen Gartens sein, den ich so sehr liebe! Eine echte Gerlindica Botanica!

Foto Galerie


Quelle: QIEZ / externe Quelle

Botanischer Garten, Königin-Luise-Straße 6-8, 14195 Berlin

Telefon 030 83850100
Fax 030 83850186

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Täglich von 9:00 bis 20:00 Uhr

Botanischer Garten

Blumen- und Pflanzenpracht draußen und überdacht: Botanischer Garten in Dahlem.

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Freizeit + Wellness

Freizeit + Wellness | Sport

Diese Surfhalle schlägt bald hohe Wellen

Gegen den Surf-Blues: Sieben Berliner/innen bauen die erste Indoor-Surfhalle der Hauptstadt. Ab dem Frühjahr kannst […]
Freizeit + Wellness | Kultur + Events | Liebe

Top 10: Events für Singles in Berlin

So groß die Zahl der einsamen Herzen ist, so vielfältig sind in Berlin die Möglichkeiten […]
Freizeit + Wellness | Kultur + Events

EU verschenkt 12.000 Interrail-Tickets

Nächsten Sommer kannst du die Vielfalt Europas kennenlernen – und zwar umsonst! Die EU vergibt […]
Ausflüge + Touren | Freizeit + Wellness | Neueröffnungen | Wohnen + Leben

Neu in Grunewald: das Saunafloss

Deine Badehose kannst du zu Hause lassen, wenn du zu Dirk Engelhardt an die Havel […]