Kolumne Gerlindes Geheimtipps

Willkommen im Kostümparadies!

Willkommen im Kostümparadies!
Der Kostümladen Deiters in Mitte bietet eine Stöberfläche von 2000 Quadratmetern. Von Gruselmasken bis Einhorn-Overalls reicht das üppige Angebot. Zur Foto-Galerie

Alexanderplatz Gerlinde Jänicke ist Moderatorin bei 94,3 rs2. In ihrer Kolumne auf QIEZ.de verrät sie jede Woche exklusiv ihre liebsten Orte, besondere Events und mehr. Diesmal durchstöbert sie den Kostümladen Deiters.

Ich möchte eine Prinzessin sein. Ein Einhorn! Ich möchte ein Funkenmariechen sein. Oder ein Cowboy. Nein! Ich möchte ein Schäfchen sein! Ich kann mich nicht entscheiden, was ich sein möchte, aber bei Deiters neben dem Roten Rathaus in Mitte kann ich alles sein, was ich will.

Der Kostümladen ist 2000 Quadratmeter groß und ich bin in kürzester Zeit vollkommen reizüberflutet. Eigentlich möchte ich nur einen Hut kaufen für eine Mottoparty bei einem lieben Freund. Durch den Laden führt mich Simone Geppert, die stellvertretende Filialleiterin. Ich entscheide mich etwa sieben Mal für einen anderen Hut, vom camouflagefarbenen Rangerhut á la Dschungelcamp über einen Karnevalsdreispitz bis zu einem riesigen grünen Zylinder, wie ihn der verrückte Hutmacher aus Alice im Wunderland trägt. Den nehme ich dann auch tatsächlich.

Kostüme nicht nur zu Karneval

Im Deiters kann man auch nicht anders als sich wie im Wunderland fühlen. Kostüme, Schminke, Perücken, Accessoires. Und es gibt immer einen Anlass, sich zu verkleiden, das ganze Jahr lang. Halloween, Weihnachten, Oktoberfest, Junggesellenabschiede. Witzig ist, dass gerade mein Lieblingskostüm, der Einhorn-Overall, besonders gerne von Männern gekauft wird, um damit den zukünftigen Ehemann auf der Männerfeier einzukleiden. Natürlich ist Karneval auch in Berlin ein Thema, Deiters organisiert den großen Karnevalsumzug am 19. Februar am Kurfürstendamm. Die Afterzugparty wird dieses Jahr aber nicht am Breitscheidplatz stattfinden, aus Respekt vor den Opfern des Anschlages auf dem Weihnachtsmarkt, sondern am Wittenbergplatz.

Einhorn, Winnetou & Co. sind hoch im Kurs

Jeden Tag von 10 bis 20 Uhr, außer sonntags, hat das riesige Kostümparadies geöffnet. Ich möchte gar nicht mehr weg, sondern mich jeden Tag neu verkleiden. Die Auswahl ist wirklich unglaublich. Mottopartykostüme sind am gefragtesten, hier vor allem die 70er und 80er Jahre. Winnetou-Kostüme, Star Wars und die Minions sind dieses Jahr vor allem bei Kindern sehr beliebt.

Ich möchte einen Schafoverall haben! Das Schaf ist so kuschelig und weich, ich sehe mich schon meine Fernsehabende in so einem Teil verbringen. Die Auswahl der Accessoires ist wirklich erstaunlich. Ohrringe, Gruselzähne, Leggings, Schuhe, Schmetterlingsflügel, alles blinkt, alles glitzert in allen Farben. Mein Favorit ist eine bunte Perücke mit Einhorn oben drauf und das dazu passende lila Einhornkleidchen.

Die Einhorn-Perücke hat es Kolumnistin Gerlinde Jänicke besonders angetan. ©Gerlinde Jänicke

Spaß machen auch die Gruselmasken, die teilweise so schrecklich aussehen, dass ich selbst als eingefleischter Horrorfan einen Schreck bekomme. So sehe ich maximal morgens aus, wenn ich mich nach dem Aufstehen im Spiegel anschaue.

Nach etwa einer drei viertel Stunde habe ich alles gesehen, wobei ich mir sicher bin, dass ich bei einer weiteren Runde noch mehr Wunderbares und Wundersames entdecken würde. Schade, dass Weihnachten noch so lange hin ist. Der Glücksbärchi-Overall! Der wäre was. Naja, vielleicht liest der Osterhase ja mit. Und weiß dann auch gleich, wo er sich sein Ersatzohrenpaar holen kann.

Foto Galerie

Deiters, Rathausstraße 5, 10178 Berlin

Telefon 030 27593395

Webseite öffnen


Montag bis Samstag von 10:00 Uhr bis 20:00 Uhr

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Shopping + Mode

Essen + Trinken | Food | Shopping + Mode

Top 5: Stollenbäckereien in Berlin

Die Schlemmerzeit ist in vollem Gange: Zu Weihnachten können wir uns gar nicht entscheiden, welche […]
Mode | Service | Shopping + Mode

Verkaufsoffene Sonntage in Berlin

Immer wieder sonntags ... Gehst du entweder auf dem Flohmarkt stöbern, ohne wirklich etwas zu […]