• Mittwoch, 02. Mai 2012

1. Mai

Polizeieinsatz verhinderte massive Ausschreitungen

  • Beschädigtes Polizeihäuschen vor dem Jüdischen Museum
    Am Tag danach: Ein beschädigtes Polizeihäuschen vor dem Jüdischen Museum trägt Spuren der Demonstration am 1. Mai. Dank eines massiven Polizeieinsatzes kam es jedoch nicht zu schweren Krawallen. Foto: dapd - ©Theo Heimann/dapd

Aufatmen: Wieder hat die Hauptstadt einen ersten Mai hinter sich gebracht. Zehntausende Berliner haben den Tag zu einem wahren Fest gemacht, doch wie immer gab es auch Randale. Die polizeiliche Bilanz zum ersten Mai liegt noch nicht vor.

Die Polizei der Hauptstadt ist am Dienstagabend entschieden gegen autonome Teilnehmer der "Revolutionären 1. Mai Demonstration" vorgegangen. Es wurden mehrere Personen festgenommen, zudem gab es mehrere Verletzte. Wieder und wieder wurden während der Demonstration Flaschen, Böller und Steine zu Wurfgeschossen in Richtung der Polizisten. Nahe des Jüdischen Museums wurde der Demonstrationszug von der der Polizei gestoppt, Mülltonnen brannten, die Polizisten setzten Pfefferspray gegen die Demonstrierenden ein. Während der Ausschreitungen nahm auch ein Wachhäuschen der Polizei vor dem Jüdischen Museum Schaden. Etwa um 21 Uhr erfolgte die Auflösung der Demonstration.

Innensenator lobt Polizei

"Ich bin überwiegend zufrieden", äußerte sich Frank Henkel (CDU), der Berliner Innensenator, am späten Abend im Rahmen einer ersten Bewertung: "Die allermeisten Veranstaltungen verliefen friedlich." Henkel sprach sich gleichzeitig entschieden gegen die Ausschreitungen bei der "Revolutionären 1. Mai Demonstration" am Abend aus und warf einem Teil der Demonstrationsteilnehmer vor, sie hätten von vornherein eine "aggressive Stimmung aufgebaut". Henkel sprach zugleich der Polizei ein Lob aus: Sie sei "optimal aufgestellt" gewesen und habe "sehr, sehr professionell gearbeitet". Der Innensenator unterstrich jedoch, für eine endgültige Bewertung müssten erst die weiteren Geschehnisse der Nacht abgewartet werden.

Am heutigen Mittwoch will die Polizei um 14 Uhr im Rahmen einer Pressekonferenz die Bilanz des 1. Mai erörtern. Im Vorfeld hieß es bereits, nach dem Auflösen der Demonstration sei es weitgehend ruhig zugegangen, im Laufe der Nacht sei es nicht zu weiteren Krawallen gekommen.

(von Frank Jansen, Gerd Nowakowski, Christian Tretbar)

Kreuzberg

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: Der Tagesspiegel
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "weiteres"

weiteres

Praktikum in der Online-Redaktion QIEZ

Praktikum in der Online-Redaktion QIEZ

Dein Berlin. Dein Bezirk. Dein Kiez! Wir erzählen die Geschichten vor … mehr Berlin

Erotik

3 Dinge, die du von der Venus noch nicht wusstest

3 Dinge, die du von der Venus noch nicht wusstest

Westend – Vier Tage lang "sexy time" auf dem Messegelände. … mehr Charlottenburg

Erotikclubs

Darum war Berlins größtes Bordell bumsvoll

Darum war Berlins größtes Bordell bumsvoll

Halensee - Autobahnausfahrt gesperrt wegen Edelbordell! Denn 900 Beamte … mehr Charlottenburg

weiteres

Treffen der Sexisten in Berlin abgesagt

UPDATE Treffen der Sexisten in Berlin abgesagt

Der Organisator Daryush Valizadeh verharmlost sexualisierte Gewalt und … mehr Mitte

weiteres

Polizei gründet "Direktion Einsatz"

Polizei gründet "Direktion Einsatz"

Die neue "Direktion Einsatz" in Lankwitz soll ab jetzt alle polizeilichen … mehr Zehlendorf

Erotikclubs

Feierabend in Berlins berühmtestem Bordell

Feierabend in Berlins berühmtestem Bordell

Konstanzer Straße - Berlins wohl berühmtestes Bordell musste wegen … mehr Wilmersdorf

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen