• Donnerstag, 08. Dezember 2011
  • von Peter Pfannroth

Thees Uhlmann

Ich bin ein Kreuzberg-Typ

  • Thees Uhlmann in Kreuzberg
    Sänger Thees Uhlmann vor graffitiverzierter Friedhofsmauer. Foto: Der Tagesspiegel - ©Kai-Uwe Heinrich

Thees Uhlmann hat im Sommer 2011 sein erstes Soloalbum veröffentlicht. An seinem Kreuzberger Kiez mag der Musiker das lockere Nebeneinander. Hier stellt er seine Lieblingsorte vor.

Thees Uhlmann steht entspannt in einem Hinterhof in der Dieffenbachstraße, obwohl er an diesem Tag schon mehrere Interviews gegeben hat. Kurz bevor im August 2011 sein erstes Soloalbum erschien, erzählte uns der Musiker von seinem Kiez. Der Ort für das Interview ist perfekt gewählt, denn die meisten Stücke sind ganz in der Nähe entstanden – Uhlmann hat sie zuhause geschrieben.

Der Sänger und Kopf der Band Tomte ist nach Kreuzberg in den Bergmann-Kiez gezogen. Dazu riet ihm ein Kollege: "Sven Regener sagte mal zu mir, du bist ein Kreuzberg-Typ. Und er ist einer der schlausten Menschen, die ich kenne, ihm darf man nicht widersprechen.“ Uhlmann stammt aus Hemmoor in der Nähe von Cuxhaven. Nach Schule und Abitur zog es ihn zunächst nach Köln, später ging es weiter nach Hamburg, wo er Politik und Englisch auf Lehramt studierte. Der Erfolg seiner Band verhinderte den Abschluss.

QIEZ-Bilder

  • Stabi in neuem Glanz
  • Tieranatomisches Theater

Angekommen in der Hauptstadt

Heute trifft man den 37-Jährigen in Kreuzberg oder in Hamburg an, wo er noch ein Zimmer hat. Langsam scheint Uhlmann jedoch ein richtiger Hauptstädter zu werden. Fragt man ihn nach seinem Lieblingsplatz in Kreuzberg, führt er einen zu den Friedhöfen an der Bergmannstraße. Früher ging er hier mit seiner Tochter im Kinderwagen spazieren. Uhlmann geht jedoch an den Eingängen vorbei und bleibt erst an der Friedhofsmauer in der Golßener Straße stehen. Dort zeigt er auf einen nur noch schwer lesbaren Schriftzug. "Ich verschaffe mir Recht“, steht da in krakeligen Großbuchstaben, darunter die Initialen des Verfassers. Uhlmann sagt mit einem Grinsen: "Ich finde, das ist große Kunst.“

Zurück in einem Café in der Dieffenbachstraße. Thees Uhlmann trinkt Pfefferminztee, um ihn herum der ganz normale Kreuzberger Alltag. Ein Händchen haltendes altes Ehepaar. Junge Türkinnen, die laut lachend die Straße entlang gehen. Kinder, die aus der Schule kommen. Uhlmann zieht an seiner Zigarette und sagt: "Das mag ich an der Gegend hier, dass große Teile der Gesellschaft so locker nebeneinander herlaufen. Dieser unemotionale Alltag.“

Gestern flogen Steine, heute nerven Hundehaufen

An seinen ersten Besuch in Kreuzberg hat Uhlmann ganz andere Erinnerungen. Anfang der neunziger Jahre wollte er mit seinem in Berlin lebenden Bruder ein Bier trinken gehen. Es war der 1. Mai und die beiden landeten am Mariannenplatz. Dort standen sich Autonome und Polizisten bedrohlich gegenüber. Erstere klopften mit Pflastersteinen aufeinander. Klack, klack, klack. Uhlmann war die Sache nicht geheuer, er dachte: "Das kleine Dorfkind kommt in die große Stadt.“

Heute machen ihm andere Dinge Sorgen. Etwa die Zustände in der Reinhardswald-Grundschule in der Gneisenaustraße, wohin er seine Tochter zum Kinderturnen bringt. Dort sahen die Toiletten monatelang dramatisch aus und waren kaum benutzbar. "Schlimmer als im dreckigsten Punk-Laden, in dem ich je gespielt habe.“ Oder die Junkies, die im Winter am U-Bahnhof Südstern rumhingen. "Nicht dass ich Angst vor denen hätte, aber die Drogenpolitik der Stadt muss sich ändern. Es müssen mehr Therapieplätze geschaffen werden.“ Vor kurzem hat Uhlmann einen Hundebesitzer gebeten, die Hinterlassenschaften seines Tieres zu beseitigen. Wird er spießig? "Nein“, sagt Uhlmann und lächelt. "Es gibt keine Spießer, es gibt nur Leute über dreißig.“

Adresse


Berlin

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: Der Tagesspiegel
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Wohnen & Leben"

Familie

Endlich geht es in Berlin rund: Karls Achterbahn

Endlich geht es in Berlin rund: Karls Achterbahn

Für die meisten ist es immer noch der Erdbeerhof vor den Toren der Stadt, … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 5: Ungehypte Lieblingsorte in Treptow

Top 5: Ungehypte Lieblingsorte in Treptow

Treptow feiert gerade 450. Geburtstag. Grund genug, über unsere … mehr Treptow

Wohnen & Leben

Dein Urlaubsplaner für die Brückentage

Dein Urlaubsplaner für die Brückentage

Die erste gute Nachricht ist, dass jeder Feiertag 2018 auf einen Werktag … mehr Berlin

Wohnen & Leben

Darum ist der Teutekiez am schönsten

Darum ist der Teutekiez am schönsten

Oderberger Straße, Kastanienallee und Weinbergspark kennt doch eigentlich … mehr Mitte, Prenzlauer Berg

Grünes Berlin

Diese Insel ist noch lange nicht out!

Diese Insel ist noch lange nicht out!

Die Pfaueninsel hat Besucher verloren. Viele Besucher. Wir konnten uns … mehr Zehlendorf

Wohnen & Leben

Geniale Arbeitserfahrungen im Ausland

Geniale Arbeitserfahrungen im Ausland

Jeden Tag werden zwei Start-ups in Berlin gegründet. Damit du die … mehr Berlin

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen