Trial and Error

Zu Gast beim Kulturlabor in Neukölln

Zu Gast beim Kulturlabor in Neukölln
Vor dem Trial and Error steht auch eine Free Box, die rege genutzt wird. Zur Foto-Galerie
Hier darfst du deine Kreativität ausleben und gleichzeitig die Welt ein bisschen besser machen. Ob Upcycling, Sharing-Economy oder Gemeinschaftsgarten: Im Trial and Error zählen vor allem Nächstenliebe und ein Schuss Idealismus.  

Trial and Error heißt die ehrenamtliche Organisation in Neukölln nicht umsonst. Es wird einfach ausprobiert, was Spaß macht: Wenn es klappt, geht es weiter, wenn nicht, dann wird eben etwas Neues probiert. Wer wagt, gewinnt: Mitmachen darf bei Trial and Error jeder; neue Ideen, Projekte und Workshops sind immer herzlich willkommen. Denn es gibt zwar ein Kernteam aus zehn Menschen, aber das Kulturlabor versteht sich als Kollektiv, bei dem jeder mitentscheiden darf. So erklärt mir das Julie Cotsaftis, selbst Mitglied im Kernteam, bei geretteter Schokolade und Früchtetee. Wir sitzen an einem praktischen, groben Holztisch, an dem gebastelt und gearbeitet werden kann.

Um uns herum zeugt alles von Geschäftigkeit und Kreativität – Kleiderstangen und Kisten mit Klamotten reihen sich an der Wand auf, davor wartet ein Lastenrad auf seinen nächsten Einsatz und ein Flipboard mit Finanzierungsplänen zeigt an, wie viel Geld diesen Monat schon eingenommen wurde. Wird es reichen, um die Miete zu zahlen? Derzeit muss sich das Kulturlabor, das nur mit der Arbeit von ehrenamtlichen Helfern betrieben wird, selbst über Wasser halten und für die Miete aufkommen. Die dreijährige Förderung durch das Quartiersmanagement ist im Januar ausgelaufen und Anträge für neue Förderungen brauchen laut Julie so ihre Zeit. Das meiste Geld nimmt der Laden über den Kleidertausch ein und manchmal auch über die Workshops – denn davon gibt es viele.

Julie arbeitet drei Tage die Woche ehrenamtlich im Trial and Error. ©Julia Stürzl

Werkstatt und Ort der Begegnung

Neben den festen Terminen für Nähcafé, Kleider- und Essenstausch gibt es günstige Workshops zu allerlei möglichen und unmöglichen Dingen: Lockpicking, Bienenwaxtücher, Calendula-Creme und Naturkosmetik selbst herstellen, Sauerteigbrot backen, Gartenarbeit, Wurmkompost produzieren, Jam Sessions, Mamicafé oder -yoga und vieles mehr. Natürlich wird auch mal gefeiert, erst letztens gab es ein georgisches Kulturfestival – denn das Kulturlabor ist nicht nur eine Werkstatt für kreative Idealisten, sondern auch ein Ort der Begegnung.

„Wir haben hier so viele verschiedene Kulturen, die zu uns kommen“, so die Französin und Neuköllnerin Julie, die seit acht Jahren in Berlin wohnt und seit einem Jahr bei Trial and Error mithilft. „Es gibt alle Nationalitäten. Polnische, arabische und türkische Einwohner kommen bei uns vorbei, Hipster und Studenten, Alte und Berliner – es gibt keine Trennung“, erzählt die zweifache Mutter. Für alle Interessierten gebe es auch jede Woche einen Deutschkurs mit spannenden Themen.

Neben viel Platz fürs Werkeln gibt es natürlich auch eine Ecke zum Entspannen. ©Julia Stürzl

Als Projekt- und Eventmanagerin half Julie bei der Organisation des recycled creativity festival, das dieses Jahr zum zehnten Mal stattfindet. Dort lernte sie Trial and Error kennen. Auch beim Festival steht Nachhaltigkeit im Mittelpunkt: Recycle, Reuse, Reduce mit Upcycling und Second Hand beispielsweise.Inzwischen ist die sympathische Französin zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit von Trial and Error, organisiert die Workshops und hält auch selbst einen, in dem sie zeigt, wie man Sauerteigbrot backt. „Jeder bringt hier etwas ein. Mein Ziel ist es, auf kreative Weise eine postkapitalistische Zukunft zu gestalten“, so Julie. Gegründet wurde das Kulturlabor von der damals 23-jährigen Lettin Ruuta, wie Julie erzählt –  ganze zehn Jahre ist das her und immer noch kämpfen viele Freiwillige mit ehrenamtlicher Arbeit ums Überleben des Labors, das Gemeinschaft schafft in einem so bunt gemischten Kiez. 

Am nächsten Samstag gibt es einen home made goodies swap – viel mehr coole Workshops zum kleinen Preis findest du hier.

Foto Galerie

Trial & Error, Braunschweiger Straße 80, 12055 Berlin
XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Wohnen + Leben

Döner essen und dabei Gutes tun

Seit 2012 versucht die Kampagne "One Warm Winter", junge Menschen für Obdachlosigkeit zu sensibilisieren. Gemeinsam […]
Ausbildung + Karriere | Wohnen + Leben

Plan B: Das Betahaus zieht um

Das Betahaus ist groß geworden, die Kinderschuhe zwicken – nächstes Jahr wird die Coworking-Location zehn […]