Kunst-Kahn Helene

Ein RettungsSchiff für Berlin: Wenn Künstler Politik machen

Ein RettungsSchiff für Berlin: Wenn Künstler Politik machen
Das Künstlerkollektiv "Drink and Draw" hat auf der "Helene" klar Schiff gemacht und lädt nun an Bord ein.
Das Künstlerkollektiv Drink and Draw hat das erste schwimmende Atelier Berlins eröffnet. Was das mit unserer Politik zu tun hat, erfährst du hier.

Berlin ist anders als andere Städte. Immer eine Ausnahme, immer ein bisschen drüber, immer etwas zu laut. Jetzt machen Künstler Politik. Und es braucht ein schwimmendes Atelier, um die Gentrifizierung in Berlin zu stoppen und die Berliner Kunstszene über Wasser zu halten: Das Schiffs-Atelier, die schwimmende Helene, von Drink and Draw ist eröffnet. Drink and Draw ist ein Künstler-Kollektiv, das seit einigen Jahren Zeichenkurse, Events und Workshops anbietet, beispielsweise in Akt- oder Portraitzeichnen.

Jetzt haben sie ein Schiff. Und laden zu Zeichenkursen, schrillen Partys und zum Chillen an ihrer Bar mitten auf der Spree ein. Direkt am Märkischen Ufer in der Nähe der Alten Münze. Jeder ist willkommen. „Berlin ist eine Community, die jeden mit offenen Armen empfängt. Jeder, der will, kann bei uns auf dem Schiff ein zweites zu Hause haben“, so Julian von Drink and Draw.

Und was hat das mit Berliner Politik zu tun?

Ganz einfach: Gentrifizierung verdrängt die Kreativen aus Berlins Innenstadt. Der Senat ist überfordert, das Atelierprogramm des Kultursenators ist gescheitert. Jetzt erobern sich Berlins Künstler ihre Freiräume in der Mitte der Stadt selbst zurück. Drink and Draw mussten ihr altes Atelier in der Alten Münze verlassen. Bezahlbare Räume für Künstler sind nicht einfach zu finden. Mit einer Crowdfunding-Kampagne konnten sie die schwimmende Helene für sich erobern.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von drink and draw berlin (@drinkanddrawberlin) am Okt 23, 2018 um 1:12 PDT

 

Wir waren bei der Eröffnung des schicken Kunst-Kahns. Dort sagte Julian: „Bisher können wir nicht von unserer Kunst leben. Aber wir können auch nicht aufhören, weil es so viele Leute anzieht, auch wenn uns das in den Ruin treiben sollte.“

Das Ziel von Drink and Draw ist es, einen Melting Pot zu schaffen, einen Ort an dem Menschen zusammenkommen und neue Sachen entstehen. Man kann hier hinkommen, zeichnen, sich connecten, Leute kennenlernen und vielleicht sogar Projekte starten. Die Frage ist, ob dieses Schiff in 20 Jahren noch da ist oder ob hier dann Luxusyachten zwischen Hochhäusern parken.

Was kannst Du dafür tun, dass das Schiff überlebt?

Wer auf der schwimmenden Helene einfach vorbeikommt, einen Kurs belegt, etwas an der Bar trinkt oder Party macht, hilft den Künstlern schon weiter. Falls du selbst Ideen hast, kannst du gerne mitorganisieren und mithelfen. Wenn viele Menschen Bescheid wissen, kann das Projekt erfolgreich werden. Deshalb: Sprich mit anderen über das Projekt von Drink and Draw!

Wenn Berliner einfach machen, auch wenn es ihren Ruin bedeuten kann, dann ist das Leidenschaft. Berliner sind eben leidenschaftliche Seelen. Solange Berlin Kreativität und Leidenschaft hat und ein bisschen anders tickt, wird die Berliner Seele überleben.

Dieser Beitrag stammt von unseren Freunden von Aussergewöhnlich Berlin.

Ein RettungsSchiff für Berlin: Wenn Künstler Politik machen, Märkisches Ufer 1z, 10179 Berlin
XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Kultur + Events, Freizeit + Wellness

Freizeit + Wellness | Sport

Diese Surfhalle schlägt bald hohe Wellen

Gegen den Surf-Blues: Sieben Berliner/innen bauen die erste Indoor-Surfhalle der Hauptstadt. Ab dem Frühjahr kannst […]