Ausstellung mit entsorgten Denkmälern

Hier hält Lenin jetzt seinen Kopf hin

Hier hält Lenin jetzt seinen Kopf hin
Na wer liegt denn hier rum? Richtig: Was von Lenin übrig blieb - und zwar sein Kopf.
Bisher war Spandau touristisch eher Randlage. Das soll mit der neuen Dauerausstellung über entsorgte Denkmäler endgültig vorbei sein...

Gleich am Eingang des restaurierten Proviantmagazins der Spandauer Zitadelle hat König Friedrich Wilhelm III. alles im Blick. Am anderen Ende der erst kürzlich aus dem Müggelwald geborgene, gefallene Kopf des 1991 demontierten Lenin-Denkmals. Dazwischen unter anderem rund 70 Denkmale der im Kaiserreich entstandenen Siegesallee und ein in zwei Teile zerbrochener, völkischer Gedenkstein aus Zehlendorf, der den Germanenkult der Nationalsozialisten illustrieren sollte. Er war ebenso wie das Lenin-Denkmal vergraben worden.

100 Denkmäler in fünf Zeitstufen

Vom Aufstieg Preußens vor 1871 bis zum Mauerfall erstreckt sich die in fünf Zeitstufen gestaffelte Monumentalausstellung von rund 100 Berliner Denkmalen, die im Laufe der Zeit versetzt, umgestaltet, beschädigt, abgebaut und in Depots verbannt oder sogar vergraben wurden. Sie sollen die Geschichte der Stadt erzählen. Ergänzt wird die Dauerausstellung durch zwei Sonderausstellungen, einer Vertiefungsebene und einer zeitgenössischen Darstellung durch neun Künstlerinnen und Künstler aus Berlin und dem europäischen Ausland.

Geld von der Lotto-Stiftung und der EU

14 Millionen Euro aus Lottogeldern und Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung haben die Sanierung des Proviantmagazins und der Alten Kaserne sowie der Einrichtung der Ausstellungen gekostet. Das Projekt unter Trägerschaft es Spandauer Bezirksamtes wird von Kunstamts-Chefin Andrea Theissen geleitet. Für Umbau und Gestaltung zeichnete das Berliner Architektenbüro Staab verantwortlich.

Mit der neuen Ausstellung wird die Zitadelle zur „Geschichtsinsel“, so der für Bildung und Kultur zuständige Stadtrat Gerhard Hanke (CDU). Nach der Umgestaltung der Italienischen Höfe zur Event-Location und dem längst international bekannten, alljährlichen Citadel Music Festival sei die historische Festung nun endgültig ein Highlight für Berlin-Touristen und soll diese auch in die nahe, malerische Altstadt locken.


Quelle: Der Tagesspiegel

Zitadelle Spandau Museum für Stadtgeschichte, Am Juliusturm 64, 13599 Berlin

Telefon 030 354944264
Fax 030 354944296

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


an 365 Tagen durchgängig:
Montag bis Sonntag von 10:00 bis 17:00 Uhr
auch an allen Feiertagen

Zitadelle Spandau Museum für Stadtgeschichte

Zieht jährlich auch als Open Air-Veranstaltungsort zahlreiche Besucher an: die Zitadelle Spandau

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Ausstellungen

Ausstellungen | Kultur + Events

DDR-Opposition im Faschingskeller

Es ist eine kleine Sensation: Erstmals öffnet die Akademie der Künste am Pariser Platz ihren […]
Ausstellungen | Freizeit + Wellness | Kultur + Events

Westeros kommt nach Reinickendorf

Die Fantasy-Serie Game of Thrones hat Millionen Fans weltweit. In einer Ausstellung im Januar 2019 […]
Ausstellungen | Kultur + Events | Neueröffnungen

Sei kein Muggel!

Beeil dich, der Zug nach Hogwarts rollt ein! Nach vier Jahren Wartezeit kommt die ultimative […]
Ausstellungen | Essen + Trinken | Kultur + Events | Museen

Kunst wird populär im Prinzessinnenpalais

Wo früher preußische Prinzessinnen wohnten, ist jetzt die Kunst zu Hause. Das neugestaltete PalaisPopulaire besticht […]