Viertes Lesefestival im Kiez

Die Literaten kommen

Lettekiez – Bereits zum vierten Mal findet in der nicht als kultureller Hotspot bekannten Gegend im südlichen Reinickendorf das Festival "Lettekiez liest" statt. Quartiersmanagement, Stadtteilbibliothek, eine Buchhandlung, aber auch engagierte Bürger haben dafür gesorgt, dass bis Anfang Oktober ein literarisches Programm geboten wird, das auch die Vielfalt des Kiezes widerspiegelt.

Vier Tage dauert die Leipziger Buchmesse, fünf Tage ihr Frankfurter Pendant. Das Literaturfestival Berlin bringt es immerhin auf zwölf Tage. Doch Reinickendorf schlägt sie alle: Der Lettekiez zwischen Schäfersee und Provinzstraße steht ab Freitag fünf Wochen lang im Zeichen des geschriebenen Worts. Auf Initiative des Quartiersmanagements Letteplatz wurde bereits zum vierten Mal das Festival „Lettekiez liest“ organisiert. Als ‚Kulturpaten‘ beteiligten sich Anwohner, die Buchhandlung am Schäfersee und die Stadtteilbibliothek an der Organisation.

Sicher, der Kalender ist nicht so vollgestopft wie beim großen Gesamt-Berliner Literaturfestival: Neun Termine verteilen sich über die fünf Wochen vom 30. August bis 4. Oktober. Doch die Macher haben ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, das sich im weiteren Sinn um die Themen Heimat und Identität dreht. Start ist am 30. August um 16 Uhr bei der „Kaffeekranzlesung für Jung und Alt“ in der Stadtteilbibliothek Reinickendorf Ost am Schäfersee. Akteure aus dem Kiez lesen aus Selim Özdogans deutschtürkischem Familienroman „Die Tochter des Schmieds“ und Irmgard Keuns „Das kunstseidene Mädchen“, das im Berlin der 30er Jahre spielt.

Krimispannung und aktuelle Weltpolitik

In den folgenden Wochen liest Krimiautor Horst Bosetzky aus seinen Werken Auszüge mit speziellem Bezug zum Berliner Norden und Wladimir Sergijenko lehrt die Zuhörer mit Hilfe seiner Kurzgeschichten derbe russische Flüche. Doch auch Sachbücher kommen nicht zu kurz: Elisa Schmidt liest aus dem Buch „Arme Roma, böse Zigeuner“ von Norbert Mappes-Niediek und beantwortet Fragen zum Antiziganismus. Selbst die Lage in Syrien wird aufgegriffen: In der Buchhandlung am Schäfersee ist am 17. September die Übersetzerin Sandra Hetzl zu Gast, die „Der klügste Mensch im Facebook. Statusmeldungen aus Syrien“ von Aboud Saeed vorstellt und über ihre Arbeit mit dem Autoren berichtet.

Am 4. Oktober endet das Festival „Lettekiez liest“ mit einer Koran-Lesung durch den Imam der KocaSinan-Moschee. Er trägt eine Geschichte vor, die im Islam wie im Christentum große Bedeutung hat. Die Zuhörer haben zusätzlich die Möglichkeit, die Moschee zu besichtigen und bei Gebäck und Getränken zu diskutieren. Wie bei allen Veranstaltungen ist der Eintritt frei!

Weitere Informationen und das komplette Programm gibt es auf der Homepage des Quartiersmanagements.

Stadtteilbibliothek Reinickendorf Ost, Stargardtstraße 11-13, 13407 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Kultur + Events
Top 10: Literaturcafés in Berlin
Die Berliner Literaturszene punktet mit einer Vielfalt, von der andere Städte nur träumen können. Und […]
Freizeit + Wellness | Liebe | Kultur + Events
Top 10: Events für Singles in Berlin
So groß die Zahl der einsamen Herzen ist, so vielfältig sind in Berlin die Möglichkeiten, […]