• Mittwoch, 04. Dezember 2013
  • von Kevin Grünstein

Zwischen Chillout und Jobberatung

Die Jugend ändert sich beim Kaffee

  • Jugendcafé Lichtenberg
    Alles frisch im Jugendcafé, selbst ein Name muss noch aus der Mitte des Publikums erwachsen. Foto: externe Quelle - ©privat

Frankfurter Allee - Im noch namenlosen Jugendcafé in der Frankfurter Allee 205 können junge Menschen zwischen 16 und 27 Jahren nach Tipps für die Zukunft oder einer Tasse Kaffee fragen. Jobbörse meets Chillout-Area, möglichst selbstverwaltet.

Ende November hat ein Jugendcafé in Lichtenberg seine Türen geöffnet. Was das bedeutet? Nun, zunächst einmal, dass vor der Türe bleibt, wer über 27 ist. Gehört man aber noch nicht zum alten Eisen, wartet Lichtenbergs neuester Jugendtreff mit einem beeindruckend selbstständigen Konzept auf. Hier trifft sich, wer eine Runde Billiard spielen möchte, wer auf einen Kaffee dem Familienstress zu entgehen versucht und wer Beratung braucht.

Ein Jugendberater turnt - schnieke getarnt mit Tablett und Kellnerschürze - durch die Räumlichkeiten. Wer gar nicht mehr weiter weiß, fragt ihn um Rat - wird er nicht zur Hilfe gerufen, bleibt der vermeintliche Kellner beim Getränkeservieren. Ein super Konzept, adelt es den vermeintlich notorisch aufdringlichen Pädagogen doch zum lässigen Barkeeper mit offenem Ohr. Ansonsten bequatscht man seine Probleme einfach unter sich, von Schüler zu Student, von Schulabbrecher zu Azubi. Schließlich ist nicht jeden Abend Tag der offenen Tür an der Uni, nicht immer sind die Jobaussichten und -voraussetzungen klar ersichtlich. Manchmal braucht man vielleicht einfach einen Leidensgenossen. Doch wo findet man die, wenn Kulturzentren und Jugendtreffs nur noch Euphemismen für Sedativzentralen der Perspektivlosigkeit sind - in denen eine undefinierbare Jugendschicht, jedenfalls nicht deine Klassenkameraden und nicht einmal deine Freundesfreunde bis zur Besinnungslosigkeit abhängen?

Bei knapper werdenden Mitteln Selbsthilfe leisten

Ideen des Hausprojekts RathausStern

Von Polizei- zur KultWache

Lichtenberg
Die Jugend musste lernen, sich selbst zu helfen, wie die jugendlichen Initiatoren schon 2011 feststellten. Bei knapper werdenden öffentlichen Fördermitteln, politischen Durchführbarkeitshürden und wegfallenden "coolen" Jugendtreffs wollten einige organisationsbegabte Schüler nicht mehr auf Veränderung im Kiez warten, sondern sie herbeiführen. Dass Ausstattung und Planung des Jugendcafés weitestgehend in Schülerhand lagen, merkt man auch - durchstrukturierte Mind-Maps beleuchten Hintergründe, Trägerschaften und Zielvorstellungen des Cafés. Das ist anschaulich wie bei einer guten Power-Point-Präsentation in der Schule und versprüht den sympathischen Charme von Semi-Professionalität. Damit spiegelt es die Herangehensweise des (noch namenlosen) Cafés selbst: Selbermachen, einfach ausprobieren. Zwar springen diverse Lichtenberger und Berliner Politiker und Sponsoren gerne als Schirmträger und bereitwillige Unterstützer auf - doch dass das Jugendcafé ein weitestmöglich selbstverwaltetes ist, sollte besser nicht aus den Augen verloren werden.

"The Youth is starting to change, together, together, together ...", so schallt es nahezu unendlich wiederholend in einem Song von MGMT. Das Jugendcafé Lichtenberg ist das perfekte Beispiel dafür: Die Jugend fängt bei sich an und übernimmt die Eigeninititative, das ist doch schon mal ein erster Schritt in eine bessere Zukunft. Egal, ob es um den nächsten Ausbildungsplatz oder nur um die nächste Billiardrunde geht.

Das Jugendcafé befindet sich in der Frankfurter Allee 205, nahe der U-Bahnhaltestelle Magdalenenstraße. Ab dem 8. Januar hat das Café regelmäßig mittwochs, donnerstags und freitags geöffnet.

Adresse

Frankfurter Allee 205
10365 Berlin

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: QIEZ
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Essen und Trinken"

Neueröffnungen

Neu in Mitte: Grünes im The Greens

Neu in Mitte: Grünes im The Greens

Kräuter aus dem Urban-Garden, Bio-Kaffee und Lunch zu freundlichen … mehr Mitte

TOP-LISTEN

Top 5: Club-Restaurants in Berlin

Top 5: Club-Restaurants in Berlin

Gastro plus Party ergibt im Idealfall einen wirklich gelungenen … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 10: Currywurstbuden in Berlin

Top 10: Currywurstbuden in Berlin

Zu Curry 36 und Konnopke’s kann sich jeder selbst eine Meinung bilden. … mehr Berlin

Neueröffnungen

Neu in Kreuzberg: Vegane Burger von Attila

Neu in Kreuzberg: Vegane Burger von Attila

Nach seiner Vegan Snackbar in Charlottenburg hat der umstrittene Koch … mehr Kreuzberg

Neueröffnungen

Neu in Neukölln: W Pizza

Neu in Neukölln: W Pizza

Ein bisschen ab vom Schuss liegt sie ja, die neue Pizzeria in der … mehr Neukölln

Cafés

Neu in Friedrichshain: Vegane Leckereien im Kaffee Ingwer

Neu in Friedrichshain: Vegane Leckereien im Kaffee Ingwer

Latte Macchiato mit Hafermilch, Mandelfrischkäse und Gebäck ohne Ei: Im … mehr Friedrichshain

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen