• Donnerstag, 26. September 2013

Das Erbe der DDR

Investoren entdecken die Platte

  • Die Plattenbauten an der Wartenberger Straße in Hohenschönhausen
    So sehen die Plattenbauten an der Wartenberger Straße in Hohenschönhausen derzeit noch aus. Doch nun will ein Investor hier günstigen Wohnraum schaffen. Foto: Der Tagesspiegel - ©Kitty Kleist-Heinrich

Die Abrissbirne kreist nicht mehr über der sozialistischen Platte. Nach Jahren des Leerstands werden Wohnblöcke und Behörden aus DDR-Zeiten von Investoren zu neuem Leben erweckt.

Eigentlich bestand kaum noch Hoffnung für die grauen Betonburgen aus der Spätphase der DDR. Neun Plattenbauten im Karree an der Wartenberger Straße in Hohenschönhausen, seit der Wende zu Ruinen verkommen, 2007 verkauft. Mehr als 600 leerstehende Wohnungen. Der Bezirk Lichtenberg wartete bislang vergeblich auf ein schlüssiges Konzept des Eigentümers. Das ehemalige Wohnheim für DDR-Vertragsarbeiter entwickelte sich zum Dauerärgernis für die Anwohner, doch jetzt kommt plötzlich Bewegung in die Platte.

"Wir haben mit dem Investor eine Einigung erzielt", sagt Lichtenbergs Baustadtrat Wilfried Nünthel (CDU). Die Blöcke sollen saniert werden. Die Zielmarke liegt bei 625 unterschiedlich großen Wohnungen zu erschwinglichen Mieten. "Ein fetter Brocken", sagt Nünthel, und ein Zeichen, dass der viel geschmähte DDR-Plattenbau auch im privat finanzierten Wohnungsmarkt eine Renaissance erlebt. Wie viele Euro-Millionen in die neun Blöcke fließen sollen, ist unklar. Der Investor aus Neuss am Rhein war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Investieren, wo andere einen Bogen machen

Offenbar sind es vor allem Nicht-Berliner, die in die DDR-Architektur investieren. Die Unternehmer Lutz Lakomski und Arndt Ulrich aus Dernbach im Westerwald revitalisieren seit einigen Jahren leerstehende DDR-Funktionsbauten, um die Immobilienhaie normalerweise einen großen Bogen machen. Einen langen Behördenriegel an der Frankfurter Allee bauten sie für rund 20 Millionen Euro zum Wohnhaus für Studenten und Singles mit geringem Einkommen aus. Auf der ehemals schmutzigbraunen Fassade prangt jetzt ein großes blaues "Q 216" auf weißem Untergrund. Ein Hingucker.

Splanemann-Siedlung in Lichtenberg

Geburtsort der Platte

Lichtenberg
Ulrich und Lakomski haben sich vorgenommen, Wohnraum für die Gentrifizierungsopfer ihrer Kollegen aus der Luxusklasse zu schaffen. Die 35 Quadratmeter kleinen Apartments gibt es für rund 350 Euro warm. Die Nachfrage ist groß, trotz fehlender Balkone und der "verkehrsgünstigen" Lage. Das Haus steht zwischen der sechsspurigen Frankfurter Allee und den Gleissträngen des Bahnhofs Lichtenberg.

An der Konrad-Wolf-Straße bauen die beiden Investoren klassische Plattenbaublöcke zu Kitas, Pflege-WGs und Apartments aus. Neuestes Projekt ist die ehemalige Baubehörde der Stasi an der Gehrenseestraße 100. Der seit langem leerstehende, völlig verkommende Bau soll für 15 Millionen Euro in eine Wohnanlage mit Kita umgewandelt werden. "Plattenbauten sind nicht sexy", sagt Lakomski, aber ideal, um günstigen Wohnraum zu schaffen. Da spielt vor allem der günstige Kaufpreis eine Rolle. Und ein "einfacher, effektiver Baustil", mit langen Gängen, geeignet für kleine bescheidene Wohneinheiten.

Neue Attraktivität der Platte

M3 - Haus der Begegnung Berlin-Marzahn

Lichtblick zwischen Plattenbauten

Marzahn
Bis 2005 wurden Plattenbauten in Marzahn und Hellersdorf noch abgerissen. Insgesamt 4400 Wohnungen verschwanden so aus der Stadt. Nach heutigen Maßstäben hätte man sie besser sanieren sollen. Die "Platte" erlebt inzwischen ihre Rehabilitierung. Die Wohnungsnot befördert eine neue Wertschätzung der Großsiedlungen an der Peripherie. Hinzu kommt, dass sich die Plattenbauten in Marzahn, aber auch in den westlichen "Großtafelsiedlungen" wie Märkisches Viertel und Gropiusstadt mit vergleichsweise geringen Auswirkungen auf die Miete energetisch sanieren lassen.

Der Leerstand bei Plattenbauten liegt laut Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) inzwischen bei 2,7 Prozent. In Hohenschönhausen stehen nur noch ein Prozent der Plattenwohnungen leer. "Die Platte ist attraktiv geworden", sagt BBU-Sprecher David Eberhardt. Durch den Zuzug von Mietern aus der Mittelschicht verbessere sich auch die soziale Mischung in den Quartieren. Lutz Lakomski sieht die Platte eher als pragmatisches Vehikel, um schnell günstigen Wohnraum zu schaffen, ohne öffentliche Förderung. 600 Wohnungen stehen in seiner Bilanz. "90 Prozent davon sind für Hartz-IV-Empfänger geeignet."

Adresse

Wartenberger Straße
Berlin

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: Der Tagesspiegel
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Wohnen & Leben"

TOP-LISTEN

Top 10: Naturbadestellen in Berlin

Top 10: Naturbadestellen in Berlin

Große und kleine Wasserratten müssen für den Badespaß in Berlin nicht … mehr Berlin

Durch den Kiez

Marlene von Steenvag: "Nur Kurven haben reicht nicht."

Marlene von Steenvag: "Nur Kurven haben reicht nicht."

Auf der Bühne eine Diva, privat super sympathisch: Wir sind im Kiez … mehr Prenzlauer Berg

Wohnen & Leben

Alle raus: Die Masche mit den verwahrlosten Häusern

Alle raus: Die Masche mit den verwahrlosten Häusern

Extremes Mietermobbing – was hat das für Gründe? Die menschenunwürdige … mehr Berlin

Wohnen & Leben

Sex mit jüngeren Männern – Unsere Singlekolumne #50

Sex mit jüngeren Männern – Unsere Singlekolumne #50

Neugier trifft Ego: Mascha macht sich mal wieder Gedanken über Männer. … mehr Berlin

Wohnen & Leben

Videos von Dashcams als Beweismittel zulässig

Videos von Dashcams als Beweismittel zulässig

Die kleinen Auto-Minikameras, die ständig das Straßengeschehen filmen, … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 10: Strandbäder in Berlin

Top 10: Strandbäder in Berlin

Du willst bei strahlendem Sonnenschein eine erfrischende Abkühlung … mehr Berlin

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen