BlackLane Limousines

Limousine per Smartphone-Klick

Limousine per Smartphone-Klick
BlackLane Limousines kooperiert mit 30 Fahrdienstleistern. So steht für die Kunden des BlackLane-Services eine Flotte von 50 Fahrzeugen aus dem Premiumsegment zur Verfügung.  Zur Foto-Galerie
Mal eben schnell per App eine Limousine bestellen, mit der’s zuverlässig und vertraulich zum wichtigen Termin geht? Genau das ist seit diesem Sommer möglich – mit dem Berliner Startup BlackLane Limousines. QIEZ sprach mit einem der beiden Geschäftsführer, Dr. Jens Wohltorf, über den Limousinendienst mit dem neuartigen Konzept.

Limousinenfahrten mitsamt Chauffeur? Dieses Angebot können anspruchsvolle Reisende nicht nur für das Berliner Stadtgebiet, sondern auch für Fahrten zu deutschlandweiten Zielen buchen. Der Service von BlackLane Limousines richtet sich an Geschäftsreisende, Hotelgäste und alle Privatpersonen, die komfortabel reisen möchten.

Dank einer Kooperation mit 30 Berliner Unternehmen steht dem Limousinenservice eine Flotte von 50 Fahrzeugen in der Stadt zur Verfügung. „Es sind alles Wagen aus dem Premiumsegment deutscher Hersteller“, berichtet Jens Wohltorf, einer der Geschäftsführer des Unternehmens. „In der First Class reisen die Gäste beispielsweise mit einem Mercedes der S-Klasse. Mit dem Business Van haben sie fast ein fahrendes Büro zur Verfügung: zum Beispiel einen Mercedes Viano mit Lederexklusivausstattung. Und in der Business Class sind sie in einer sehr gut ausgestatteten E-Klasse unterwegs.“

Dr. Jens Wohltorf, Wirtschaftsingenieur und Mitglied der Geschäftsführung bei BlackLane Limousines
Gebucht werden kann der Dienst nicht nur über die Website, sondern auch per App oder telefonisch. Der Clou: Nicht nur die Fahrgäste profitieren vom Geschäftskonzept, sondern auch die Fahrer, die ihre Limousinen über das Netzwerk zum Einsatz bringen. Wohltorf erklärt: „Dank unseres Angebots können die Chauffeurunternehmen Leerkapazitäten optimal ausnutzen. Es ist eine klassische Win-win-Situation.“ Besonders wichtig sei zudem die Qualitätssicherung. „Alle Partner unseres Netzwerks kennen wir persönlich“, so Wohltorf.

Das A und O: Zuverlässigkeit und Flexibilität

Auf die Idee zu dem hochwertigen Angebot kam der promovierte Wirtschaftsingenieur, als er Anfang 2010 selbst als Fahrgast im Taxi saß – für einen Unternehmensberater wie ihn im Prinzip eine gute Fortbewegungsmöglichkeit. Doch „aus Gründen der Verlässlichkeit“, wie der 35-Jährige es nennt, kam ihm der Gedanke, ein guter Fahrdienst müsse eigentlich die Qualitäten eines Limousinenservices haben: absolute Zuverlässigkeit, Diskretion und vollendeten Reisekomfort. Wenn dann noch moderne technische Möglichkeiten für schnellste Reaktionszeiten genutzt würden, wäre ein Fahrdienst die perfekte Alternative zum klassischen Taxi, überlegte Wohltorf.

Der Berliner, bei BlackLane inzwischen verantwortlich für Marketing und Vertrieb, Finanzen und Unternehmensentwicklung, besprach seine Überlegungen mit einem ehemaligen Kollegen. Frank Steuer, der die Bereiche Technologie und Operations, Produktmanagement und Online-Marketing verantwortet, teilte Wohltorfs Ansichten – und seinen unternehmerischen Ehrgeiz. Ende 2011 gründeten die beiden ihren Limousinenservice BlackLane Limousines. Am ersten Juni 2012 wurde der zugehörige Onlinedienst www.blacklane.com gelauncht und erfreut sich seitdem großer Beliebtheit. „Das rundum positive Feedback unserer Kunden ist Bestätigung und Motivation zugleich“, so Wohltorf.

Expansion ins europäische Ausland geplant

Der Unterschied zu anderen Limousinenservices schlägt sich aus Sicht der Kunden vor allem im Preis nieder. Der Grund: „Die Branche war bisher noch wenig technologisiert und der gesamte Buchungs- und Abwicklungsprozess entsprechend schwerfällig. Deshalb sind auch die Preise noch so hoch.“ Bei BlackLane hingegen sind die Fahrdienstleister durch sogenannte Driver Apps mit der ersten Limousinenservicezentrale verbunden – „ein Konzept, das man aus der Taxiwelt kennt, der Limousinenbranche aber noch fremd ist.“ Was den technischen Standard angeht, versteht sich BlackLane Limousines also als wahrer Vorreiter auf dem Fahrgeschäftemarkt.

Frank Steuer und Dr. Jens Wohltorf, die beiden Gründer und Geschäftsführer von BlackLane Limousines
Die Folge: Im hochwertigen Segment der Limousinenservices kann BlackLane ab einer Distanz von zehn bis zwölf Kilometern sehr günstige Fahrten nahe am Taxitarif anbieten. Eine Fahrt von Berlin nach Hamburg ist so im Zuge eines besonderen Einführungsangebots schon für zehn Prozent über dem Taxipreisniveau zu haben, legt man ein 10-prozentiges Trinkgeld an den Taxifahrer zugrunde. Dank der unterschiedlichen Mehrwertsteuersätze liegen die Nettopreise sogar unterhalb des Taxipreises, was gerade für Unternehmen besonders attraktiv ist. Gezahlt wird bequem per Kreditkarte. Unternehmen, die BlackLane als ihre Limousinenservicezentrale öfter nutzen, haben dank Rechnungszahlung am Monatsende die Möglichkeit, für alle angefallenen Fahrtkosten in einem Schwung aufzukommen.

Noch in diesem Jahr planen die beiden Macher und ihre 20 Mitarbeiter, Ziele in ganz Deutschland ansteuern zu lassen. In Kürze stehen dann Wohltorf zufolge auch Zürich und Wien auf dem Programm, danach weitere Großstädte und Metropolen Europas.

BlackLane Limousines, Oranienstraße 25, 10999 Berlin, http://www.blacklane.com/de

Foto Galerie


Blacklane GmbH, Oranienstraße 25, 10999 Berlin

Blacklane GmbH

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Mode | Shopping + Mode | Wohnen + Leben

Diese Kapuzen setzen ein Zeichen

Berlin trägt Kippa – diesmal auf dem Hoodie. Der Berliner Galerist Johann König der bekannten […]
Service | Wohnen + Leben

Top 5: Berliner Kurierdienste

Du möchtest deiner Oma einen Kuchen schicken? Brauchst heute Abend dringend eine schicke Tasche? Oder […]