Lesungen und Lange Nacht des Buches

Moabit liest!

Wiedererkennungswert Plakat: Wenn Moabit liest, wird dies seit zwei Jahren mit einer lesenden Silouette vor großem Vollmond aufgegriffen. Es lässt auf schaurig-schöne Abende hoffen.
Wiedererkennungswert Plakat: Wenn Moabit liest, wird dies seit zwei Jahren mit einer lesenden Silouette vor großem Vollmond aufgegriffen. Es lässt auf schaurig-schöne Abende hoffen.
Nicht nur, wer gerne auf Mödersuche geht, kann sich die nächsten Tage was vorlesen lassen. Auf dem Literaturfest "Moabit liest!" warten an dutzenden Orten im Bezirk Lesungen für Kinder, für Eltern, für politisch Interessierte und für Hobbykriminologen. Von Multikulti- bis Zeitgeschehen decken Festival und Autoren alles ab. Und der Eintritt ist auch frei.

Wenn der Herbstwind des Nachts die Blätter rascheln lässt, wenn eine kühle Dunkelheit über die Stadt fällt, wenn das Mondlicht Moabits Straßen fahl bescheint – dann ist Lesezeit angesagt. Gerade die früh einbrechende Dunkelheit und kalte Jahreszeit geben Atmosphäre für einen dicken Krimi oder ein anderes fesselndes Buch. Die Literaturtage „Moabit liest!“ bieten genau dieser sanften Gänsehaut die richtige Bühne. Während des fünftägigen Lesefestes werden nicht nur Kiminalromane vorgestellt, sondern auch jede denkbare andere Büchersparte findet ihr geografisches Pendant in Moabit.

Vom 11. bis zum 15. November schließen sich nämlich über 50 Orte in Moabit zusammen, um Autoren und Vorlesern Platz für das geschriebene Wort zu bieten. 120 Lesungen und Events stehen auf dem Plan, ganz groß natürlich der Krimisalon, der in der Bruno-Lösche-Bibliothek eingerichtet ist. Kurzgeschichten werden dort genau so vorgestellt wie das philosophisch angehauchte Krimidebut „Die Eistoten“ von Christian Buder. Aus dem Wittgenstein-und-kleines-Mädchen-auf-Mördersuche-Roman liest der Autor heute Abend übrigens persönlich! Ab Donnerstag dreht der Krimisalon richtig auf: Nicht eine, sondern drei oder mehr Lesungen am Abend finden dann statt – als schockresistenter Zuhörer bekommt man da wohlige Angstschübe eingeflüstert.

Wer mit Mord und Totschlag nichts anfangen kann, findet seinen Geschmack irgendwo zwischen multikulturellem Polittalk mit Cem Ödzdemir (Sein Buch: „Die Türkei: Politik, Religion, Kultur.“) und „Last Exit Babyklappe: Ein Lesespaß für die halbe Familie“ von Heike Berning, Kirsten Fuchs, Volker Surmann und Johanna Wack. Moabit zeigt sich hier von seiner allseits offenen Seite, nicht nur mit dem literarischen Rundumschlag von Kinderbuch bis Zeitgeschehen, sondern auch mit der Ortswahl: Viele Kitas sind am Start, die Dorotheenstädtische Buchhandlung lädt zur Lesung, genauso das Fabriktheater, der B-Laden in der „billigen Prachtstraße“, theater ’89 und das Stadtschloss Moabit zusammen mit der Kurt-Tucholsky-Buchhandlung.

Also, kein Grund, sich unter die Decke zu verkriechen: Für ein gutes Buch verschlägt es das Festival nach draußen, nach drinnen, einmal durch Moabit und wieder zurück. Wenn am Freitag alles in der Langen Nacht des Buches gegipfelt ist, wird man erschöpft und mit haufenweise Lesestoff zurück ins Bett sinken dürfen.

„Moabit liest“ vom 11. bis 15. November. Der Eintritt ist frei. Mehr über das 120 Lesungen starke Programm gibt es hier.

Billige Prachtstraße - Lehrter Straße e.V., Lehrter Straße 27, 10557 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Kultur + Events
Top 10: Literaturcafés in Berlin
Die Berliner Literaturszene punktet mit einer Vielfalt, von der andere Städte nur träumen können. Und […]
Kultur + Events
Lesen, wo es niemand erwartet
Bei der zweiten Friedenauer Lesenacht kommenden Samstag wird auch in gewöhnlichen Buchhandlungen vorgetragen. Doch die […]
Kultur + Events
Die Literaten von morgen
Im Café Atelier Mahlzeit kann man schon heute hören, was morgen gelesen wird. Im Rahmen […]
Kultur + Events
Literatur von „Anders-sehenden“
Das einzigartige Projekt "Literatur aus dem Dunkeln" startet am Samstag, den 26.10. im Kultur-Café des […]
Kultur + Events | Party | Kinder | Familie
Top 5: Halloween feiern in Berlin
Viele Orte der Hauptstadt verwandeln sich im Oktober in Kammern des Schreckens. Wo du 2020 […]