Lunch im Kiez

Mittagessen #78: Koreanisches BBQ im Mmaah

Mittagessen #78: Koreanisches BBQ im Mmaah
Ohne Schickschnack, dafür frisch und lecker: Hotgogi BBQ Classic im Mmaah.
Was darf's zum Mittagessen sein? Italienisch oder Asiatisch? Salat oder Suppe? Fleisch oder vegan? Um dir die Wahl zu erleichtern, stellen wir dir jede Woche unsere Lunchlieblinge vor. Heute: Mmmah in Schöneberg.

Die Atmosphäre

Ob Kimchi, Bibimbap oder Bulgogi – dein Herz brennt für koreanisches Essen? Dann ist das Mmaah der perfekte Lunch-Spot für dich. Im April letzten Jahres eröffnete der koreanische Imbiss, mit dem zugegeben nicht ganz leicht auszusprechenden Namen, seinen dritten Standort am Nollendorfplatz und zieht seitdem gerade zur Mittagsessen-Zeit hungrige Mäuler an. Wie auch in den beiden anderen Filialen ist die Einrichtung minimalistisch und modern gehalten: Holzlamellen und rote Schriftzüge zieren die dunklen Wände, während Vintage-Glühbirnen tief in den kleinen Raum hinein hängen. Die große Fensterfront lässt auf die Außenterrasse blicken.

Das Essen

Bestellt wird bei den Mitarbeitern am Tresen. Auf einer großen Tafel ist in weißer Schrift das Menü, das übersichtlich aus zehn Gerichten besteht, erklärt. Die mittleren Portionen bekommst du ab 6 Euro, die großen ab 7,50 Euro. Wir entscheiden uns für den Mmaah-Klassiker Hotgogi BBQ Classic: pikant mariniertes koreanisches Hähnchenfleisch-Barbecue auf Reis und Salat. Das koreanische Barbecue gibt es auch als Bulgogi-Variante mit Rindfleisch oder vegetarisch mit Teigtaschen oder koreanischem Gemüsecurry. Als Beilage kann frisches Kimchi, Mandu (Teigtaschen) oder ein Salat für jeweils 3 Euro dazu bestellt werden.

Serviert werden die Gerichte ganz unprätentiös auf einem kleinen Pappteller. Das Gericht ist schnell zubereitet und auch in mittlerer Größe ausreichend portioniert – perfekt also für die Mittagspause. Die pikante Variante des Gerichts schmeckt würzig, aber nicht zu scharf. Das Fleisch ist schmackhaft und zart, der Reis mit Sesam überzeugt durch sein Aroma und auch der Salat mit koreanischem Dressing schmeckt frisch und rundet das Gericht gut ab. Gegen klassische Imbiss-Anbieter punktet das Mmaah also allemal. Das Highlight sind die selbstgemachten Tee-Limonaden, ob heiß oder kalt, in den Sorten Yuza Lemon, Green Plum und Korean Ginger, die allein durch ihren Fruchtanteil und ein wenig Honig gesüßt werden.

Gut zu wissen

2013 eröffnete die erste Filiale als Streetfood-Stand am Tempelhofer Feld. Weil die kleine Bude sich vor hungrigen Fans der koreanischen Küche gar nicht retten konnte, folgten kurze Zeit später die Restaurants in Neukölln und am Nollendorfplatz. Hinter Mmaah stehen die Brüder Andreas und Sebastian Lechle, die durch regelmäßige Aufenthalte in Seoul das koreanische Essen kennen und lieben lernten. So sollen ihre Speisen nach einem überlieferten Familienrezept zubereitet werden und Zutaten wie Sojasaucen, Chilipasten und Sesam direkt aus Südkorea kommen.

Mmaah BBQ Express Schöneberg, Nollendorfstraße 31, 10777 Berlin

Telefon 0152 24788603

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Dienstag bis Freitag von 12:00 bis 22:00 Uhr
Samstag bis Sonntag von 14:00 bis 22:00 Uhr

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Essen + Trinken, Lunch, Fastfood

Essen + Trinken | Food | Shopping + Mode

Top 5: Stollenbäckereien in Berlin

Die Schlemmerzeit ist in vollem Gange: Zu Weihnachten können wir uns gar nicht entscheiden, welche […]
Essen + Trinken | Restaurants

Top 10: Steak-Restaurants in Berlin

Das Geheimnis guter Steak-Restaurants? Ganz einfach: Top-Fleisch in bester Qualität. Ob es nun vom Sternekoch […]
Essen + Trinken | Restaurants

Top 10: Die 365-Tage-Restaurants

Die Gans ist angebrannt oder der Kühlschrank ist leer und deine Verwandten stehen am Feiertag […]