Restaurant im Martin-Gropius-Bau

Neu in Kreuzberg: Jüdische Küche im Beba

Neu in Kreuzberg: Jüdische Küche im Beba
Schlemmen im Museum geht im neuen "Beba" im Martin-Gropius-Bau jetzt ganz wunderbar.
Helle lichte Räume, ein eigener Indoor Garten und auf dem Teller viel Frisches: das ist das gerade eröffnete Café-Restaurant Beba in einem der bedeutendsten Ausstellungsräumen Europas, dem Martin-Gropius-Bau in der Niederkirchnerstraße.
Berlins Museumsgastronomie war lange nur zu meiden, beim Beba wird der Besuch von Bildern und Installationen zweitrangig – denn es schmeckt wirklich herrlich! Benannt und inspiriert wurde der Breakfast-, Brunch- und Lunch-Space nach der Großmutter der Geschäftsführerin Shani Leiderman. Auf der Speisekarte ist die ganze Bandbreite der jüdischen Diaspora-Küche, Speisen, die von den Ländern in denen Juden lebten und leben beeinflusst sind. Wie Gerichte vom Balkan, arabische und türkische Küche – aber alle mit modernem Berliner Twist.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Cee Cee 💌 (@ceeceeberlin) am Apr 3, 2019 um 4:31 PDT

Frühstück und Tapas den ganzen Tag im Beba

Los geht’s mit dem Frühstück, das berlinstyle den ganzen Tag über serviert wird. Dabei ist zum Beispiel herzhafter Challah French Toast mit Crème fraîche, Tomatensalsa, würziger, grüner Sauce und schwarzen Oliven (8 Euro). Für Süßesser gibt’s den auch mit Obst und Kürbiskonfitüre. Außerdem werden tolle Sandwiches serviert, die standardmäßig mit grünem Salat an den Tisch kommen.

Absolute Empfehlung: der Klassiker Sabich. Wer den Tel Aviver Street Food-Kracher noch nicht gegessen hat – nichts wie hin! Serviert auf einem Blech wird das mit Käse gefüllte Fladenbrot mit Aubergine, gekochtem Ei, geräucherten roten Zwiebeln, Sumach, Salsa, Tahini und Kichererbsen – zum selber zusammenstellen für sympathische 8 Euro. Außerdem gibt’s Hauptgerichte, wie Kubbeh, ein Rote Bete-Sellerie Eintopf (15 Euro), und Salate, die im eigenen, vertikalen Infarm-Garten angebaut und täglich frisch geerntet werden.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Anat Barak (@anatbaraks) am Apr 1, 2019 um 6:20 PDT

Wer die ganze Klaviatur jüdischer Kochkunst erleben will, bestellt die Tapas. Drei Stück mit grünem Salat kosten 15 Euro, wie wären zum Beispiel Leberpastete, Artischocken oder der tunesische Thunfisch-Happen? Toll sind auch die Kuchen, wie der Maronenbrownie, New York Cheesecake oder Zitronen-Meringue-Torte. Kein Wunder – die liefert Back-Queen Cynthia Barcomi höchstselbst an, auch der Kaffee aus Nicaragua wird von Barcomi’s geröstet.

Übrigens: Man kann auch einfach nur ins Restaurant ohne Eintritt zu zahlen. Der Museumsbesuch lohnt sich aber natürlich auch immer.

Beba at Martin Gropius Bau, Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin

E-Mail schreiben


Mittwoch bis Montag von 10:00 bis 19:00 Uhr

Weitere Artikel zum Thema Essen + Trinken, Neueröffnungen, Restaurants

Essen + Trinken | Frühstück + Brunch | Neueröffnungen
Neu in Neukölln: Frühstück im Venue
Bestes Brunchangebot, hübsche Location mit Blumen auf Tisch und Tapete, dazu guter Service, der – […]
Ausbildung + Karriere | Essen + Trinken
Erste vegane Mensa eröffnet an der TU
Das wurde aber auch Zeit! Die vegane Szene in Berlin hat nun auch die Studierenden […]