• Dienstag, 18. November 2014

QIEZ-Kooperation: AusserGewöhnlich Berlin

Karsten Thielker und der Geldfisch

  • Karsten Thielker und sein Shop Geldfisch
    Foto: AusserGewöhnlich Berlin - ©AusserGewöhnlich Berlin

Karsten Thielker war jahrelang Fotograf und Kriegskorrespondent der Nachrichtenagentur AP. 1995 erhielt er den Pulitzer-Preis für die Berichterstattung über den Völkermord in Ruanda. Derzeit widmet er sich voll und ganz Berlin. Er gründete "Berlin Daily" und eröffnete mit der aussergewöhnlichen Janna L. Ressel (Berlin Private Guide) den Pop-up-Store "Geldfisch", in dem es bis Weihnachten limitierte Bilder und Bildbände von besonderen Berliner Augenblicken gibt.

Was ist der Geldfisch für ein Laden und was passiert hier?

Karsten Thielker: "Der Geldfisch ist ein Laden über Berlin, der das positive Gefühl von Berlin in Fotografie, Malerei und Kunst und Literatur wiedergeben soll."

Woher kommen die ganzen Werke?

K.T.: "Die Werke sind zum größten Teil von Individualisten, von Fotografen, die sich irgendwie mit der Stadt beschäftigt haben. Und dann das Glück hatten, ein Buch machen zu können oder das Glück hatten, schöne Bilder zu machen."

Und wo hast du die Bücher und Bilder gefunden?

K.T.: "Zum Teil über Verlage aber ein großer Teil ist einfach aus aus dem persönlichen Netzwerk entstanden, d.h. Fotografen, die irgendwann mal ein Buch gemacht haben, das jetzt im Keller verstaubt und das ab jetzt wieder aus dem Keller in den Laden getragen wird."

Was fotografierst du?

K.T.: "Ich bin Bild-Journalist. Ich fotografiere für Zeitungen, für Firmen, also ich beobachte am liebsten."

Bietet sich die Stadt Berlin besonders dafür an, sie in Bildern festzuhalten?

K.T.: "Es geht da um eine Sympathie für eine Stadt. Ich bin ja wie die meisten nicht gebürtiger Berliner, sondern habe mich genauso wie viele andere in die Stadt verliebt und deshalb möchte ich hier leben und möchte natürlich hier auch arbeiten.

(c)AusserGewöhnlich Berlin (c)AusserGewöhnlich Berlin
Darum geht es eigentlich und das heißt aber nicht, dass das Arbeiten hier sehr einfach ist, es ist eher schwer und schlecht bezahlt. Ich bin ja eher ein Streetfotograf und hier Menschen zu fotografieren ist wirklich nicht einfach.Weil die Berliner sehr kritisch sind und alle Angst haben, dass ihre Persönlichkeitsrechte verletzt werden."

Glaubst du, es wird irgendwann der Punkt kommen, an dem Berlin stehen bleibt und die Entwicklung dann fertig ist?

K.T.: "Zum Teil ist es ja jetzt schon so. Es gibt ja sehr etablierte Gegenden, die gentrifiziert sind und wo sich die Schwaben ihr Dorf gebaut haben im Prenzlauer Berg und so weiter, diese Bewegungen sind ja schon abgeschlossen. Aber es ist natürlich noch ganz viel Raum und Platz da, wo das noch passieren kann, wo noch umgewandelt und verwandelt wird."

Deine Fotos sind auch ein Teil dieser Bewegung, dieser Veränderung in der Stadt, oder?

K.T.: "Das sind ja nicht nur malende Bilder, das sind ja wirklich gesammelte … das ist ja so eine Art Sammlung von den schönen und den wichtigsten Momenten der Stadt. Was für Berlin wichtig war. Das fängt ja an mit den 20er Jahren, mit der gewissen Freizügigkeit in Berlin, das geht dann über den Zweiten Weltkrieg und die Zerstörung von Berlin über die 60er Jahre, also Mauerbau aber auch Studentenbewegung, -revolution bis Mauerfall und so weiter. Das sind die Highlights, die wir uns herausgepickt haben aus der Geschichte der Stadt."

Und was zeichnet deine Fotobücher aus?

K.T.: "Darin sind eigentlich nur Autorenfotografen. Fotografen die sich in irgendeiner Weise mit Berlin beschäftigt und auseinandergesetzt haben. Sei es in kleinem Umfeld mit ihrem Kiez oder mit der Mauer. Ganz unterschiedlich, aber sehr individuell. Das ist das wichtigste. Wir wollen nichts machen, was der Tourist erwartet, also schöne, bunte Bilder zeigen. Sondern wir zeigen die Auseinandersetzung mit dem Leben in dieser Stadt."

Geldfisch Pop-up-Store, Sophienstraße 34, Ecke Große Hamburger Straße, bis Weihnachten Dienstag bis Sonntag von 12 bis 17 Uhr


Dieser Artikel wurde uns zur Verfügung gestellt von AusserGewöhnlich Berlin: www.aussergewoehnlich-berlin.de

Adresse

Sophienstraße 34
10178 Berlin

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: AusserGewöhnlich Berlin
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Shopping & Mode"

Neueröffnungen

Neu in Mitte: Concept Store im Miniformat

Neu in Mitte: Concept Store im Miniformat

Schokolade aus Edinburgh, Duftkerzen aus London, Schmuck aus Berlin: Der … mehr Mitte

TOP-LISTEN

Top 10: Tolle Buchläden in Berlin

Top 10: Tolle Buchläden in Berlin

Schlaflose Nächte bereiten uns in Berlin nicht nur die zahlreichen Clubs, … mehr Berlin

Schuhe

Gesunde Kinderfüße: Das muss man wissen

Gesunde Kinderfüße: Das muss man wissen

Wie entwickeln sich eigentlich die Füße der Kleinen und ab wann benötigen … mehr Berlin

Essen, Trinken und Genuss

"Bauch mit Köpfchen": Eine Initiative für den Großmarkt

"Bauch mit Köpfchen": Eine Initiative für den Großmarkt

Große Pläne für den Berliner Großmarkt: 100 Unternehmen haben ihr Angebot … mehr Mitte

Bäckereien

18 ausgezeichnete Bäckereien in Berlin

18 ausgezeichnete Bäckereien in Berlin

Alle zwei Jahre wird auf der Grünen Woche die "Goldene Brezel" an 18 … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 10: Die schönsten Stoffläden in Berlin

Top 10: Die schönsten Stoffläden in Berlin

Nähen liegt im Trend. Wer anders aussehen möchte als der … mehr Berlin

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen